ευ (εὖγε εὐαγγέλιον)

Für alle Fragen rund um Griechisch in der Schule und im Alltag

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

ευ (εὖγε εὐαγγέλιον)

Beitragvon Laptop » Sa 6. Feb 2021, 02:37

Kleine Frage, soweit ich weiß spricht man den altgr. Diphthong ευ so ähnlich wie "ju", also εὖγε als "juge", richtig? Wie kam es dann zu unsrer ganz andren dt. Aussprache Evanglium mit "v"? Müßte es nicht eher "Ju-Angelium" lauten? Selbst eine römische Aussprache mit halbvokalischem u wäre ja noch ganz weit weg vom "ju".
SI·CICERONEM·ÆMVLARIS·VERE·NON·VIVAS (get a life!) OBITER·DICTVM·BREVITAS·DELECTAT (keep it short and simple = kiss)
Benutzeravatar
Laptop
Augustus
 
Beiträge: 5702
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 03:38

Re: ευ (εὖγε εὐαγγέλιον)

Beitragvon Sapientius » Fr 9. Apr 2021, 08:00

Wie kommst du auf "ju"? Das ist ja englisch! Man spricht ihn aus wie "oi", oder historisch-echt wie "e-u", was uns schwerfällt.
Das gr. Ypsilon wurde als u geschrieben, und zwischen Vokalen als spitzes u, also v.
Sapientius
Consul
 
Beiträge: 396
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Re: ευ (εὖγε εὐαγγέλιον)

Beitragvon Laptop » Fr 9. Apr 2021, 10:16

Sapientius hat geschrieben:Wie kommst du auf "ju"? Das ist ja englisch! Man spricht ihn aus wie "oi", oder historisch-echt wie "e-u", was uns schwerfällt. Das gr. Ypsilon wurde als u geschrieben, und zwischen Vokalen als spitzes u, also v.


Soweit ich weiß ist die Aussprache "oi" völlig falsch, weil es lautlich nicht mal in die Nähe dessen kommt was die Altgriechen sprachen. "Ju" ergibt sich dagegen aus schnell gesprochenem "e-u", und z. B. unser Fremdwort eutroph im Deutschen als "jutroph" auszusprechen ist um Längen näher am Altgriechischen als "oitroph". Auch die Römer sahen das als guten Kompromiß, und bildeten z. B. Wörter wie "Julia". Das ist kein Hinweis auf die gr. Aussprache, aber es zeigt, daß zw. dem Gesprochenem "e-u" und "ju" nur eine Haaresbreite war.

Jedenfalls, und darum geht es mir hier, wird das v als f mißinterpretiert, und zwar von allen, Priestern, Ärzten, Intellektuellen, ausgenommen einer handvoll Gräzisten. Da ist es doch geradezu dringend _nötig_ das Wort "Euangelium" oder "Juangelium" zu schreiben (denn das u ist Vollkvokal, nicht?). Sonst richtet sich die Schreibung von Fremdwörtern auch eher nicht nach der Original-Schreibung, warum ausgerechnet hier, wo es als Fußangel den meisten Schaden anrichtet?
SI·CICERONEM·ÆMVLARIS·VERE·NON·VIVAS (get a life!) OBITER·DICTVM·BREVITAS·DELECTAT (keep it short and simple = kiss)
Benutzeravatar
Laptop
Augustus
 
Beiträge: 5702
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 03:38

Re: ευ (εὖγε εὐαγγέλιον)

Beitragvon Sapientius » Sa 10. Apr 2021, 16:54

Laptop, ich würde das Evangelium bestehen lassen, es ist ja durch langen Gebrauch eingebürgert (usus magister optimus).
Wenn man die Aussprache kritisiert, sollte man aber auch sagen, dass die beiden e von Evangelium bei uns fälschlich lang ausgesprochen werden, weil sie in offener Silbe stehen.
Sapientius
Consul
 
Beiträge: 396
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Re: ευ (εὖγε εὐαγγέλιον)

Beitragvon Laptop » Sa 10. Apr 2021, 17:39

Sapientius hat geschrieben:Wenn man die Aussprache kritisiert, sollte man aber auch sagen, dass die beiden e von Evangelium bei uns fälschlich lang ausgesprochen werden, weil sie in offener Silbe stehen.

Guter Hinweis, das werde ich verarbeiten: Juangĕllion. Daher bin ich ein Freund von ächt-deutschen Wörtern. Mit denen macht sich nicht zum Narren, weil man sie auch ohne Nachforschungen richtig ausspricht: "Frohe Botschaft".
SI·CICERONEM·ÆMVLARIS·VERE·NON·VIVAS (get a life!) OBITER·DICTVM·BREVITAS·DELECTAT (keep it short and simple = kiss)
Benutzeravatar
Laptop
Augustus
 
Beiträge: 5702
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 03:38

Re: ευ (εὖγε εὐαγγέλιον)

Beitragvon Tiberis » Di 13. Apr 2021, 15:10

Laptop hat geschrieben:Ju-Angelium

:hairy:
demzufolge müssten wir dann auch Zjus sagen oder Odussjus. :lol:
sorry, aber das ist kompletter Unsinn.
υ zwischen Vokalen wurde halbvokalisch gesprochen, vergleichbar dem lateinischen u/v , das lässt sich aus der lateinischen Transskribierung griechischer Wörter einwandfrei ableiten.
ego sum medio quem flumine cernis,
stringentem ripas et pinguia culta secantem,
caeruleus Thybris, caelo gratissimus amnis
Benutzeravatar
Tiberis
Pater patriae
 
Beiträge: 11173
Registriert: Mi 25. Dez 2002, 20:03
Wohnort: Styria

Re: ευ (εὖγε εὐαγγέλιον)

Beitragvon Laptop » Di 13. Apr 2021, 15:28

OK, dann ist meine Annahme falsch, bleibt nach wie vor die falsche Aussprache "Efangelium", die ja weit verbreitet ist, auch hier beim Pfarrer im Dorf.
SI·CICERONEM·ÆMVLARIS·VERE·NON·VIVAS (get a life!) OBITER·DICTVM·BREVITAS·DELECTAT (keep it short and simple = kiss)
Benutzeravatar
Laptop
Augustus
 
Beiträge: 5702
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 03:38

Re: ευ (εὖγε εὐαγγέλιον)

Beitragvon Tiberis » Di 13. Apr 2021, 17:09

eFangelium ist natürlich genauso falsch. Das v wird ja nicht konsonantisch, sondern eben halbvokalisch gesprochen, vergleichbar dem anlautenden w im Englischen (why, what usw) bzw. dem v im Lateinischen oder auch im Slowenischen.
ego sum medio quem flumine cernis,
stringentem ripas et pinguia culta secantem,
caeruleus Thybris, caelo gratissimus amnis
Benutzeravatar
Tiberis
Pater patriae
 
Beiträge: 11173
Registriert: Mi 25. Dez 2002, 20:03
Wohnort: Styria

Re: ευ (εὖγε εὐαγγέλιον)

Beitragvon ille ego qui » So 18. Jul 2021, 14:14

Evangelium spricht man im Deutschen hochsprachlich mit stimmhaftem v. In der Umgangssprache und im Dialekt kann es wieder anders aussehen.

Nebenbei: Das griechische Zeta (wie in Zeus) - so die offenbar mittlerweile vorherrschende Meinung - sprach man nicht /dz/, sondern /zd/ (vgl. Athenaze < Athenas-de). Sehr ungewohnt.

Valete!
Ille ego, qui quondam gracili modulatus avena
carmen et egressus silvis vicina coegi,
ut quamvis avido parerent arva colono,
gratum opus agricolis, at nunc horrentia Martis
arma virumque cano ...
ille ego qui
Augustus
 
Beiträge: 6079
Registriert: Sa 3. Jan 2009, 23:01

Re: ευ (εὖγε εὐαγγέλιον)

Beitragvon ille ego qui » So 18. Jul 2021, 14:18

Hat Iulia etwas mit Eu- zu tun? Ich glaube nicht :)
Wohl aber man kann hier einen Wandel von /i/ nach /j/ beobachten.
Ille ego, qui quondam gracili modulatus avena
carmen et egressus silvis vicina coegi,
ut quamvis avido parerent arva colono,
gratum opus agricolis, at nunc horrentia Martis
arma virumque cano ...
ille ego qui
Augustus
 
Beiträge: 6079
Registriert: Sa 3. Jan 2009, 23:01


Zurück zu Griechischforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste