ΕΛΛΑΣ - ΒΟΙΩΤΙΑ|Î¦ÎŸÎšÎ™Σ - 61 Apollon - Herr von Delphi

Für alle Fragen rund um Griechisch in der Schule und im Alltag

Moderator: e-latein: Team

ΕΛΛΑΣ - ΒΟΙΩΤΙΑ|ΦΟΚΙΣ - 61 Apollon - Herr von Delphi

Beitragvon philistion » Sa 1. Mai 2010, 18:37

Apollon - Herr von Delphi (nach Apollodor und Pausanias)
Phoibos Apollon kam nach Delphi, um ein Heiligtum zu schaffen. "Hier also", sagte er, "erscheint es mir gut, ein Orakel für euch, o Menschen, einzurichten, die ihr die fruchtbare Peloponnes und Europa bewohnt. Ich werde wohl allen mit göttlichem Rat helfen, wenn sie ratlos sind."
Die Dichter aber sagten, dass ein Drache namens Python einst den Platz bewacht habe. (Aber) Nachdem Apollon diesen getötet hatte, vollendete er den Bau des Orakels.
Homer aber sagt, dass sie Apollon Pythios und Delphi Pytho nicht wegen dem Namen des Drachen nennen, sondern weil das Tier in der Sonne verfaulte.
Version: 4
Grammatik: ε-Kontrakta - Präsensstamm Aktiv (Ind.,Konj.,Opt.)

Schönes Wochenende!
Zuletzt geändert von philistion am Di 4. Mai 2010, 13:33, insgesamt 3-mal geändert.
ἓν οἶδα ὅτι οὐδὲν οἶδα
Benutzeravatar
philistion
Censor
 
Beiträge: 733
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 11:05
Wohnort: Prope oenipontum

Re: ΕΛΛΑΣ - ΒΟΙΩΤΙΑ|ΦΟΚΙΣ - 61 Apollon - Herr von Delphi

Beitragvon Gerontos » So 2. Mai 2010, 11:52

Hallo philistion!

Zu deiner Frage: „ βοηθοίην ἄν“ wäre lt. Gram.§ 73, 2 ein Opt. als Potentialis der Gegenwart, übersetzt „ich könnte helfen“. Das „ἐὰν ἀπορῶσιν“ entspricht lt. Gram § 72,4,4 einem Prospektiven Konjunktiv, in der Übersetzung mit ganz normalem Indikativ widergegeben, wie Du es auch getan hast. Insofern bieten beide Teilsätze jeder für sich kein Geheimnis. Deine Frage zielt dann darauf ab, ob ihre Kombination möglich ist. Das weiß ich auch nicht , spontan würde ich sagen, warum nicht? Meine Übersetzung:“ Ich könnte doch allen Menschen mit göttlichen Rat beistehen, wenn sie in Not sind.“

Im 2. Absatz hast Du „τελεῖ“ und „ λέγει“ als „Historisches Präsens“ aufgefasst und und mit dem Präterritum übersetzt. Für „τελεῖ“ habe ich das auch so gemacht, für „ λέγει“ habe ich das Präsens aber beibehalten.

„καλοῦσι τὸν Ἀπόλλονα Πύθιον καὶ τοὺς Δελφοὺς Πυθὼ“ = würde ich mit „man nennt Apollon auch Python und Delphi auch Pytho“ übersetzen. Dabei habe ich aber mit der Form von „Πύθιον“ meine Schwierigkeiten, auch das Angebot von „Greek Word Study Tool“ hilft mir da nicht so recht weiter.

Grüße von Gerontos
Gerontos
Praetor
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 2. Feb 2010, 20:36
Wohnort: Xwra hannover

Re: ΕΛΛΑΣ - ΒΟΙΩΤΙΑ|ΦΟΚΙΣ - 61 Apollon - Herr von Delphi

Beitragvon philistion » So 2. Mai 2010, 17:04

Danke Gerontos, beim letzten Teil bin ich noch unsicher. Homer hat ja die Namensherkunft bezweifelt. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Python_%28 ... %29#Mythos

Bei Pythion handelt es sich wahrscheinlich um den Ort, an dem auch für Apollo Feste veranstaltet wurden oder ein Apollo-Tempel stand? http://en.wikipedia.org/wiki/Pythion

Passt deshalb meine bisherige Version sinngemäß nicht besser als dass man Apollon auch Python nennt, tut man das denn überhaupt? Hab dies bisher noch nicht bestätigen können.
ἓν οἶδα ὅτι οὐδὲν οἶδα
Benutzeravatar
philistion
Censor
 
Beiträge: 733
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 11:05
Wohnort: Prope oenipontum

Re: ΕΛΛΑΣ - ΒΟΙΩΤΙΑ|ΦΟΚΙΣ - 61 Apollon - Herr von Delphi

Beitragvon Gerontos » So 2. Mai 2010, 17:42

Hallo philistion,

ich habe nochmal nachgeforscht und unter http://de.wikipedia.org/wiki/Apollon folgenden Satz gefunden:"Durch den Tod Pythons gelangte Apollon an dessen seherische Fähigkeiten und wurde auch Apollon Pythios genannt.". Das würde dann ja passen und dass Delphi auch Pytho genannt wurde steht hinten im Eigennamenverzeichnis.

Grüße von Gerontos
Gerontos
Praetor
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 2. Feb 2010, 20:36
Wohnort: Xwra hannover

Re: ΕΛΛΑΣ - ΒΟΙΩΤΙΑ|ΦΟΚΙΣ - 61 Apollon - Herr von Delphi

Beitragvon Quintus » Mo 3. Mai 2010, 23:56

Hallo amici,

mein Vorschlag:


philistion hat geschrieben:
Phoibos Apollon kam nach Delphi, um ein Heiligtum zu schaffen. Er sagte: "Ich beschließe (freilich), euch hier ein Orakel einzurichten, o Menschen, die ihr den reichen Peloponnes und Europa bewohnt ("Hier also", sagte er, "erscheint es mir gut, ein Orakel für euch, o Menschen, einzurichten, die ihr die fruchtbare Peloponnes und Europa bewohnt"). Ich könnte doch allen Menschen mit göttlichen Rat beistehen, wenn sie in Not sind (Ich werde wohl allen mit göttlichem Rat helfen, wenn sie ratlos sind (Hier liegt auch meiner Meinung ein Prospektiver Konj. im ean-Satz und ein Potentialis im Hauptsatz vor; so eine Verbindung ist im Griech. möglich (vgl. Bornemann-Risch § 282: wichtig ist immer die jeweilige Denkweise))."
Die Dichter aber sagten, dass ein Drache namens Python einst das Land (to xwrion = Raum, Platz, Burg, daher: einst den Platz) bewacht habe. (Aber) Nachdem Apollon diesen getötet hatte, vollendete er den Bau des Orakels.
Homer aber sagt, dass sie das apollonische Pythion und die delphische Python nicht nach dem Namen des Drachens genannt haben (dass sie Apollon pythisch/delphisch (pythios (Adjektiv) laut Gemoll 'pythisch, delphisch') und Delphi Pytho nicht wegen/nach dem Namen des Drachen nennen), sondern weil das Tier in der Sonne verfaulte.


Viele Grüße,
Quintus
Quintus
Censor
 
Beiträge: 594
Registriert: Di 23. Sep 2008, 12:17

Re: ΕΛΛΑΣ - ΒΟΙΩΤΙΑ|ΦΟΚΙΣ - 61 Apollon - Herr von Delphi

Beitragvon philistion » Di 4. Mai 2010, 08:55

Hallo Quintus, Danke für deine Korrektur.

Könnte das Pythios hier auch, wie Gerontos gemeint hat, als Substantiv und nicht als Adjektiv gemeint sein? Also "Homer aber sagt, dass sie Apollon Pythio und Delphi Pytho nicht wegen dem Namen des Drachen nennen, sondern weil das Tier in der Sonne verfaulte."

Beides Alternativnamen für die bekannten, wäre da bei Apollon die Übersetzung als Substantiv nicht auch passender?
ἓν οἶδα ὅτι οὐδὲν οἶδα
Benutzeravatar
philistion
Censor
 
Beiträge: 733
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 11:05
Wohnort: Prope oenipontum

Re: ΕΛΛΑΣ - ΒΟΙΩΤΙΑ|ΦΟΚΙΣ - 61 Apollon - Herr von Delphi

Beitragvon Medicus domesticus » Di 4. Mai 2010, 09:09

Hallo miteinander:
Man kann das ruhig als "Beiname" von Apollon Pythius oder Pythios übersetzen:
http://www.vollmer-mythologie.de/pythius/

Gruß,Medicus
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: http://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6401
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: BGD - oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: ΕΛΛΑΣ - ΒΟΙΩΤΙΑ|ΦΟΚΙΣ - 61 Apollon - Herr von Delphi

Beitragvon Gerontos » Di 4. Mai 2010, 10:33

61 E

1. Der Apollon hilft dem Orest (Die Götter helfen...).
2. Die Götter sprachen untereinander:“Lasst uns dem Orest helfen, damit die Erinnyen ihn nicht schlecht behandeln.“
3. Denn der Orest befindet sich vielleicht in einer Notlage. (?)

Bei diesem Satz bin ich mir nicht sicher, auf welche Weise ich Konjunktiv und Optativ unterschiedlich zum Ausdruck bringen soll.

61 V Die Richter der Unterwelt

1. Viele Griechen glaubten, dass ihre eigenen Seelen in den Hades kommen. 2. Minos, Rhadamanthys, Aiyakos, Triptolemos und andere, die in ihrem Leben zu den edlen und guten der Halbgötter wurden, wurden auserwählt, Richter im Hades zu sein. 3. Deshalb sagte ein Philosoph:“Meine Seele sollte nicht in Gefahr sein, da ich dort wohl aufrechte Richter vorfinde.“ 4. Aber andere Griechen wurden von großer Furcht vor dem Hades erfasst, da sie glaubten , sie müssten dort als Schatten ihr Dasein fristen.

Grüße von Gerontos
Gerontos
Praetor
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 2. Feb 2010, 20:36
Wohnort: Xwra hannover

Re: ΕΛΛΑΣ - ΒΟΙΩΤΙΑ|ΦΟΚΙΣ - 61 Apollon - Herr von Delphi

Beitragvon Medicus domesticus » Sa 8. Mai 2010, 17:00

Hallo Gerontos,
Habe gerade gesehen, dass hier noch eine Frage von dir offen ist:

61 E

1. Der Apollon hilft dem Orest (Die Götter helfen...).
2. Die Götter sprachen untereinander:“Lasst uns dem Orest helfen, damit die Erinnyen ihn nicht schlecht behandeln.“
3. Denn der Orest befindet sich vielleicht in einer Notlage. (?)

Bei diesem Satz bin ich mir nicht sicher, auf welche Weise ich Konjunktiv und Optativ unterschiedlich zum Ausdruck bringen soll.


Satz 1 und 2 sind o.k.

Bei Satz 3. ist ἀποροίη kein Konjunktiv, sondern Optativ Präs.Akt.3.P....eine Nebenform von ἀποροῖ (steht in Klammern). Der entsprechende Konjunktiv wäre ἀπορῇ. Konjunktiv mit ἄν im HS wäre auch nicht sinnvoll.

Die Übersetzung ist so, wie du geschrieben hast, möglich. (Optativ + ἄν)

Gruß, Medicus
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: http://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6401
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: BGD - oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: ΕΛΛΑΣ - ΒΟΙΩΤΙΑ|ΦΟΚΙΣ - 61 Apollon - Herr von Delphi

Beitragvon Gerontos » So 9. Mai 2010, 12:23

Medicus hat geschrieben:

Bei Satz 3. ist ἀποροίη kein Konjunktiv, sondern Optativ Präs.Akt.3.P....eine Nebenform von ἀποροῖ (steht in Klammern). Der entsprechende Konjunktiv wäre ἀπορῇ. Konjunktiv mit ἄν im HS wäre auch nicht sinnvoll.


Danke für den Hinweis. Wenn man solche Formen noch nicht so sicher beherrscht, ist genaues Hinsehen eben unerlässlich! Das mit dem "Konjunktiv mit ἄν" dagegen spielt für mich schon in einer viel höheren Liga.

Grüße von Gerontos
Gerontos
Praetor
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 2. Feb 2010, 20:36
Wohnort: Xwra hannover

Re: ΕΛΛΑΣ - ΒΟΙΩΤΙΑ|ΦΟΚΙΣ - 61 Apollon - Herr von Delphi

Beitragvon waldi » Sa 11. Mär 2017, 13:01

Beitrag von philistion Sa 1. Mai 2010, 17:37
Apollon - Herr von Delphi (nach Apollodor und Pausanias)

Phoibos Apollon kam nach Delphi, um ein Heiligtum zu schaffen. "Hier also", sagte er, "erscheint es mir gut, ein Orakel für euch, o Menschen, einzurichten, die ihr die fruchtbare Peloponnes und Europa bewohnt. Ich werde wohl allen mit göttlichem Rat helfen, wenn sie ratlos sind."
Die Dichter aber sagten, dass ein Drache namens Python einst den Platz bewacht habe. (Aber) Nachdem Apollon diesen getötet hatte, vollendete er den Bau des Orakels.
Homer aber sagt, dass sie Apollon Pythios und Delphi Pytho nicht wegen dem Namen des Drachen nennen, sondern weil das Tier in der Sonne verfaulte.

Version: 4
Grammatik: ε-Kontrakta - Präsensstamm Aktiv (Ind.,Konj.,Opt.)

Schönes Wochenende!

Beitrag von Gerontos So 2. Mai 2010, 10:52
Hallo philistion!

Zu deiner Frage: „ βοηθοίην ἄν“ wäre lt. Gram.§ 73, 2 ein Opt. als Potentialis der Gegenwart, übersetzt „ich könnte helfen“. Das „ἐὰν ἀπορῶσιν“ entspricht lt. Gram § 72,4,4 einem Prospektiven Konjunktiv, in der Übersetzung mit ganz normalem Indikativ widergegeben, wie Du es auch getan hast. Insofern bieten beide Teilsätze jeder für sich kein Geheimnis. Deine Frage zielt dann darauf ab, ob ihre Kombination möglich ist. Das weiß ich auch nicht , spontan würde ich sagen, warum nicht? Meine Übersetzung:“ Ich könnte doch allen Menschen mit göttlichen Rat beistehen, wenn sie in Not sind.“

Im 2. Absatz hast Du „τελεῖ“ und „ λέγει“ als „Historisches Präsens“ aufgefasst und und mit dem Präterritum übersetzt. Für „τελεῖ“ habe ich das auch so gemacht, für „ λέγει“ habe ich das Präsens aber beibehalten.

„καλοῦσι τὸν Ἀπόλλονα Πύθιον καὶ τοὺς Δελφοὺς Πυθὼ“ = würde ich mit „man nennt Apollon auch Python und Delphi auch Pytho“ übersetzen. Dabei habe ich aber mit der Form von „Πύθιον“ meine Schwierigkeiten, auch das Angebot von „Greek Word Study Tool“ hilft mir da nicht so recht weiter.

Grüße von Gerontos



Re: ΕΛΛΑΣ - ΒΟΙΩΤΙΑ|ΦΟΚΙΣ - 61 Apollon - Herr von Delphi

Beitrag von Quintus Mo 3. Mai 2010, 22:56
Hallo amici,

mein Vorschlag:


philistion hat geschrieben:
Phoibos Apollon kam nach Delphi, um ein Heiligtum zu schaffen. Er sagte: "Ich beschließe (freilich), euch hier ein Orakel einzurichten, o Menschen, die ihr den reichen Peloponnes und Europa bewohnt ("Hier also", sagte er, "erscheint es mir gut, ein Orakel für euch, o Menschen, einzurichten, die ihr die fruchtbare Peloponnes und Europa bewohnt"). Ich könnte doch allen Menschen mit göttlichen Rat beistehen, wenn sie in Not sind (Ich werde wohl allen mit göttlichem Rat helfen, wenn sie ratlos sind (Hier liegt auch meiner Meinung ein Prospektiver Konj. im ean-Satz und ein Potentialis im Hauptsatz vor; so eine Verbindung ist im Griech. möglich (vgl. Bornemann-Risch § 282: wichtig ist immer die jeweilige Denkweise))."
Die Dichter aber sagten, dass ein Drache namens Python einst das Land (to xwrion = Raum, Platz, Burg, daher: einst den Platz) bewacht habe. (Aber) Nachdem Apollon diesen getötet hatte, vollendete er den Bau des Orakels.
Homer aber sagt, dass sie das apollonische Pythion und die delphische Python nicht nach dem Namen des Drachens genannt haben (dass sie Apollon pythisch/delphisch (pythios (Adjektiv) laut Gemoll 'pythisch, delphisch') und Delphi Pytho nicht wegen/nach dem Namen des Drachen nennen), sondern weil das Tier in der Sonne verfaulte.


Viele Grüße,
Quintus

Beitrag von Gerontos Di 4. Mai 2010, 09:33
61 E

1. Der Apollon hilft dem Orest (Die Götter helfen...).
2. Die Götter sprachen untereinander:“Lasst uns dem Orest helfen, damit die Erinnyen ihn nicht schlecht behandeln.“
3. Denn der Orest befindet sich vielleicht in einer Notlage. (?)

Bei diesem Satz bin ich mir nicht sicher, auf welche Weise ich Konjunktiv und Optativ unterschiedlich zum Ausdruck bringen soll.

61 V Die Richter der Unterwelt

1. Viele Griechen glaubten, dass ihre eigenen Seelen in den Hades kommen. 2. Minos, Rhadamanthys, Aiyakos, Triptolemos und andere, die in ihrem Leben zu den edlen und guten der Halbgötter wurden, wurden auserwählt, Richter im Hades zu sein. 3. Deshalb sagte ein Philosoph:“Meine Seele sollte nicht in Gefahr sein, da ich dort wohl aufrechte Richter vorfinde.“ 4. Aber andere Griechen wurden von großer Furcht vor dem Hades erfasst, da sie glaubten , sie müssten dort als Schatten ihr Dasein fristen.

Grüße von Gerontos

Beitrag von Medicus domesticus Sa 8. Mai 2010, 16:00
Hallo Gerontos,
Habe gerade gesehen, dass hier noch eine Frage von dir offen ist:

61 E

1. Der Apollon hilft dem Orest (Die Götter helfen...).
2. Die Götter sprachen untereinander:“Lasst uns dem Orest helfen, damit die Erinnyen ihn nicht schlecht behandeln.“
3. Denn der Orest befindet sich vielleicht in einer Notlage. (?)

Bei diesem Satz bin ich mir nicht sicher, auf welche Weise ich Konjunktiv und Optativ unterschiedlich zum Ausdruck bringen soll.



Satz 1 und 2 sind o.k.

Bei Satz 3. ist ἀποροίη kein Konjunktiv, sondern Optativ Präs.Akt.3.P....eine Nebenform von ἀποροῖ (steht in Klammern). Der entsprechende Konjunktiv wäre ἀπορῇ. Konjunktiv mit ἄν im HS wäre auch nicht sinnvoll.

Die Übersetzung ist so, wie du geschrieben hast, möglich. (Optativ + ἄν)

Gruß, Medicus

Beitrag von Gerontos So 9. Mai 2010, 11:23
Medicus hat geschrieben:

Bei Satz 3. ist ἀποροίη kein Konjunktiv, sondern Optativ Präs.Akt.3.P....eine Nebenform von ἀποροῖ (steht in Klammern). Der entsprechende Konjunktiv wäre ἀπορῇ. Konjunktiv mit ἄν im HS wäre auch nicht sinnvoll.



Danke für den Hinweis. Wenn man solche Formen noch nicht so sicher beherrscht, ist genaues Hinsehen eben unerlässlich! Das mit dem "Konjunktiv mit ἄν" dagegen spielt für mich schon in einer viel höheren Liga.

Grüße von Gerontos
Математику уже за то любить следует, что она ум в порядок приводит.
waldi
Aedilis
 
Beiträge: 83
Registriert: Mi 31. Aug 2016, 16:26
Wohnort: Monacum


Zurück zu Griechischforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste