ΕΛΛΑΣ - ΑΙΓΑΙΑΙ ΝΗΣΟΙ - 76 Patmos - die Insel der Apokalypse

Für alle Fragen rund um Griechisch in der Schule und im Alltag

Moderator: e-latein: Team

ΕΛΛΑΣ - ΑΙΓΑΙΑΙ ΝΗΣΟΙ - 76 Patmos - die Insel der Apokalypse

Beitragvon philistion » Mi 21. Jul 2010, 14:42

Patmos - die Insel der Apokalypse (nach der "Offenbarung" des Johannes)
In der Verbannung auf Patmos verfasste der Apostel Johannes die "Geheime Offenbarung".
Zur Zeit von Domitian wurden die Christen auf sehr schlimme Weise bestraft wenn sie sich dagegen wehrten, dem Kaiser zu opfern. Um nun die Gemeinden in Asien zu ermutigen, schrieb Johannes aus Patmos etwa folgendes:
"Ich sah, wie das heilige Jerusalem neu vom Himmel herab fuhr. Und ich hörte, dass eine große Stimme sagte: 'Dadurch wird das Reich Gottes gezeigt, der auf die Gegner derer, die an ihn glauben, zornig ist. Siehe (da), das Zelt Gottes mit den Menschen: Und die Menschen sollen befreit werden von den Tränen. (Und) Es wird keinen Tod mehr geben [eigentl. Der Tod wird nicht mehr sein]. Siehe nämlich, ich mache alles neu. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende.'"
Version: 3
Grammatik: o-Kontrakta (Präsensstamm Med./Pass.)

Bin fast schon wieder ein wenig aus der Übung, man vergisst schnell. Werde nun aber trotz Ferien versuchen, am Ball zu bleiben :)

mfG
Zuletzt geändert von philistion am Do 22. Jul 2010, 15:09, insgesamt 2-mal geändert.
ἓν οἶδα ὅτι οὐδὲν οἶδα
Benutzeravatar
philistion
Censor
 
Beiträge: 733
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 11:05
Wohnort: Prope oenipontum

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΙΓΑΙΑΙ ΝΗΣΟΙ - 76 Patmos - die Insel der Apokalypse

Beitragvon Sokrates » Mi 21. Jul 2010, 17:32

Ich finde deine Übersetzung gut gelungen, wenngleich ich einige Vorschläge hätte:

das prädikative Partizip nach εἶδον würde ich eher mit ich sah, wie die Kirche...oder mit einem deutschen AcI wiedergeben (ich sah die Kirche... herabsteigen), denn es folgt ein weiteres Verb der Wahrnehmung, ἥκουσα, wonach nun aber der GcP steht!
Dieser drückt im Gegensatz zum ebenfalls möglichen AcP aber keine Feststellung einer Tatsache (i.S.v. etwas von anderen hören), sondern vielmehr eine unmittelbare Wahrnehmung.
Gerade in solchen Konstruktionen zeigt sich die Präzision des Griechischen!

Warum denn δηλοῦται mit einem Imperfekt übersetzen? eher doch Präsens.
τοῦ θυμουμένου ist etwas verschränkt, aber dennoch klar attributiv gebraucht, also besser: Es wird das Reich Gottes gezeigt, der auf die Gegner derer, die an ihn glauben, zornig ist. (Rein von der Logik her ist ein Kausalsatz aber im Grunde genauso einleuchtend).
(Das Partizip Aorist könnte man ev. je nach Kontext ja auch ingressiv auffassen)

Siehe nämlich, ich mache (schaffe) alles neu

liebe Grüße
Sokrates
Sokrates
Proconsul
 
Beiträge: 403
Registriert: Do 15. Jul 2010, 07:40

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΙΓΑΙΑΙ ΝΗΣΟΙ - 76 Patmos - die Insel der Apokalypse

Beitragvon philistion » Do 22. Jul 2010, 08:59

Vielen Dank für die konstruktiven Anregungen, Sokrates!

Warum übersetzt du aber "das heilige Jerusalem" als "Kirche", ist das hier so gemeint?
Es handelt sich hier ja um eine Vision, kann man das bildlich als die neue Kirche nehmen, oder sollten wir die Vision wörtlich als "das neue Jerusalem" (im Sinne einer Stadt) wiedergeben?

mfG
ἓν οἶδα ὅτι οὐδὲν οἶδα
Benutzeravatar
philistion
Censor
 
Beiträge: 733
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 11:05
Wohnort: Prope oenipontum

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΙΓΑΙΑΙ ΝΗΣΟΙ - 76 Patmos - die Insel der Apokalypse

Beitragvon Sokrates » Do 22. Jul 2010, 12:08

Du hast völlig recht, Kirche passt nicht (hab' nämlich nicht so auf das Wort als auf den Satz geachtet :-o )
Man müsste aber im Grunde den Zusammenhang besser kennen, um diese Formulierung zu verstehen, wie ich als Nicht-Exeget meine.

Gruß
Sokrates
Sokrates
Proconsul
 
Beiträge: 403
Registriert: Do 15. Jul 2010, 07:40

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΙΓΑΙΑΙ ΝΗΣΟΙ - 76 Patmos - die Insel der Apokalypse

Beitragvon Gerontos » Do 22. Jul 2010, 14:08

Hallo philistion!

Meine (wie immer überprüfungsbedürftigen) Anmerkungen:

Zeile 1: „δεινότατα“ habe ich als Adverb aufgefasst: „auf sehr schlimme Weise“.
Wo bleibt das „ἐναντιοῖντο“in Deiner Übersetzung? „Wenn sie sich dagegen wehrten, dem Kaiser zu opfern“.
Zeile 2: Das „ὀρθοῖ“ habe ich als 3.Pers.sing. Präs. akt. interpretiert: „ Um nun die Gemeinden in Asien zu ermutigen, schrieb Johannes...“.
Zeile 6: Wie bzw. wo hast Du das „αὐτῷ“ untergebracht? Ich habe es als Neutrum augefasst und mit „dadurch“, bezogen auf den vorherigen Satz, übersetzt: „Dadurch wird die Herrschaft Gottes gezeigt, ...“.
Zeile 8: Wenn „οὐκ“ und „ἔτι“ zusammengeschrieben werden, heißt es „nicht mehr“, bei getrennter Schreibweise weiß ich nicht so genau, vom Sinn her würde es sich aber anbieten: “Und der Tod wird nicht mehr sein“ bzw „Es wird keinen Tod mehr geben.“

Und meine (ebenfalls überprüfungsbedürftigen) Übersetzungen von:


76 E

1. Irgendwelche (Leute) sagten zu den Menschen, die in Gefahr waren, von Demetrios unterdrückt zu werden:
2. „Wir werden wohl von diesem schlimmen Tyrannen unterjocht werden, wenn die Götter uns nicht helfen.
3. Lasst uns diesem Widerstand leisten, nachdem wir die Götter angefleht haben, dass (eigentlich damit ?) er von ihnen bestraft wird.“
4. In alten Zeiten wurde der Koloss von allen Menschen, die zur Insel Rhodos gelangten, bewundert.
5. Wegen eines Orakelspruchs wehrten sich die Rhodier dagegen, den Koloss wieder zu errichten.


76 V Domitian

1. Domitian, Sohn des Vespasian, eiferte immer dem Bruder Titus nach. 2. Als der Bruder starb, verkündete er: „Weil mein Bruder soviele bedeutende Werke vollbracht hat, halte ich ihn für würdig, dass er ein Gott werde.“ 3. Er hörte nicht auf, den Römern klarzumachen, dass nur er selbst herrschen könne. 4. Deshalb sahen viele der Aristokraten den Domitian als einen an, der die Römer vielleicht unterdrücken könne. 5. Sie hatten daher die Absicht, sich selbst von einem schlimmen Tyrannen zu befreien. 6. Jener nun befahl, die meisten von ihnen zu töten.

Grüße von Gerontos
Gerontos
Praetor
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 2. Feb 2010, 20:36
Wohnort: Xwra hannover

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΙΓΑΙΑΙ ΝΗΣΟΙ - 76 Patmos - die Insel der Apokalypse

Beitragvon philistion » Do 22. Jul 2010, 14:45

Vielen Dank Gerontos, ich dachte mir ja dass sich da noch einige Fehler versteckt haben :)
Muss erst wieder reinkommen und versuchen weniger schlampig zu übersetzen, ich hab ja einiges ausgelassen..
ἓν οἶδα ὅτι οὐδὲν οἶδα
Benutzeravatar
philistion
Censor
 
Beiträge: 733
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 11:05
Wohnort: Prope oenipontum

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΙΓΑΙΑΙ ΝΗΣΟΙ - 76 Patmos - die Insel der Apokalypse

Beitragvon Hermes » Mo 29. Nov 2010, 20:07

Zu Aufgabe 2 der Lektion 76:
3. Satz ad 1): Oi Xristianoi hxioun ena monon theon einai.

Was ist "ena" für eine Form?
Hermes
Quaestor
 
Beiträge: 38
Registriert: Di 27. Okt 2009, 19:24

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΙΓΑΙΑΙ ΝΗΣΟΙ - 76 Patmos - die Insel der Apokalypse

Beitragvon Medicus domesticus » Mo 29. Nov 2010, 20:33

Χαῖρε,
Denk an die Zahl 1 maskuline Form:
Νom. εἷς
Gen. ἑνός
Dat. ἑνί
Akk. ἕνα
:)
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: https://tinyurl.com/yalng894
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6448
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: Oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΙΓΑΙΑΙ ΝΗΣΟΙ - 76 Patmos - die Insel der Apokalypse

Beitragvon Hermes » Mo 29. Nov 2010, 20:48

stimmt - danke!
Hermes
Quaestor
 
Beiträge: 38
Registriert: Di 27. Okt 2009, 19:24

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΙΓΑΙΑΙ ΝΗΣΟΙ - 76 Patmos - die Insel der Apokal

Beitragvon waldi » So 12. Mär 2017, 11:55

Beitrag von Sokrates Mi 21. Jul 2010, 16:32
Ich finde deine Übersetzung gut gelungen, wenngleich ich einige Vorschläge hätte:

das prädikative Partizip nach εἶδον würde ich eher mit ich sah, wie die Kirche...oder mit einem deutschen AcI wiedergeben (ich sah die Kirche... herabsteigen), denn es folgt ein weiteres Verb der Wahrnehmung, ἥκουσα, wonach nun aber der GcP steht!
Dieser drückt im Gegensatz zum ebenfalls möglichen AcP aber keine Feststellung einer Tatsache (i.S.v. etwas von anderen hören), sondern vielmehr eine unmittelbare Wahrnehmung.
Gerade in solchen Konstruktionen zeigt sich die Präzision des Griechischen!

Warum denn δηλοῦται mit einem Imperfekt übersetzen? eher doch Präsens.
τοῦ θυμουμένου ist etwas verschränkt, aber dennoch klar attributiv gebraucht, also besser: Es wird das Reich Gottes gezeigt, der auf die Gegner derer, die an ihn glauben, zornig ist. (Rein von der Logik her ist ein Kausalsatz aber im Grunde genauso einleuchtend).
(Das Partizip Aorist könnte man ev. je nach Kontext ja auch ingressiv auffassen)

Siehe nämlich, ich mache (schaffe) alles neu

liebe Grüße
Sokrates

Beitrag von Gerontos Do 22. Jul 2010, 13:08
Hallo philistion!

Meine (wie immer überprüfungsbedürftigen) Anmerkungen:

Zeile 1: „δεινότατα“ habe ich als Adverb aufgefasst: „auf sehr schlimme Weise“.
Wo bleibt das „ἐναντιοῖντο“in Deiner Übersetzung? „Wenn sie sich dagegen wehrten, dem Kaiser zu opfern“.
Zeile 2: Das „ὀρθοῖ“ habe ich als 3.Pers.sing. Präs. akt. interpretiert: „ Um nun die Gemeinden in Asien zu ermutigen, schrieb Johannes...“.
Zeile 6: Wie bzw. wo hast Du das „αὐτῷ“ untergebracht? Ich habe es als Neutrum augefasst und mit „dadurch“, bezogen auf den vorherigen Satz, übersetzt: „Dadurch wird die Herrschaft Gottes gezeigt, ...“.
Zeile 8: Wenn „οὐκ“ und „ἔτι“ zusammengeschrieben werden, heißt es „nicht mehr“, bei getrennter Schreibweise weiß ich nicht so genau, vom Sinn her würde es sich aber anbieten: “Und der Tod wird nicht mehr sein“ bzw „Es wird keinen Tod mehr geben.“

Und meine (ebenfalls überprüfungsbedürftigen) Übersetzungen von:


76 E

1. Irgendwelche (Leute) sagten zu den Menschen, die in Gefahr waren, von Demetrios unterdrückt zu werden:
2. „Wir werden wohl von diesem schlimmen Tyrannen unterjocht werden, wenn die Götter uns nicht helfen.
3. Lasst uns diesem Widerstand leisten, nachdem wir die Götter angefleht haben, dass (eigentlich damit ?) er von ihnen bestraft wird.“
4. In alten Zeiten wurde der Koloss von allen Menschen, die zur Insel Rhodos gelangten, bewundert.
5. Wegen eines Orakelspruchs wehrten sich die Rhodier dagegen, den Koloss wieder zu errichten.


76 V Domitian

1. Domitian, Sohn des Vespasian, eiferte immer dem Bruder Titus nach. 2. Als der Bruder starb, verkündete er: „Weil mein Bruder soviele bedeutende Werke vollbracht hat, halte ich ihn für würdig, dass er ein Gott werde.“ 3. Er hörte nicht auf, den Römern klarzumachen, dass nur er selbst herrschen könne. 4. Deshalb sahen viele der Aristokraten den Domitian als einen an, der die Römer vielleicht unterdrücken könne. 5. Sie hatten daher die Absicht, sich selbst von einem schlimmen Tyrannen zu befreien. 6. Jener nun befahl, die meisten von ihnen zu töten.

Grüße von Gerontos

Beitrag von Medicus domesticus Mo 29. Nov 2010, 19:33
Χαῖρε,
Denk an die Zahl 1 maskuline Form:
Νom. εἷς
Gen. ἑνός
Dat. ἑνί
Akk. ἕνα
:)
Математику уже за то любить следует, что она ум в порядок приводит.
waldi
Aedilis
 
Beiträge: 85
Registriert: Mi 31. Aug 2016, 16:26
Wohnort: Monacum


Zurück zu Griechischforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron