ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - W21 Athens schwerer Weg zur Demok.

Für alle Fragen rund um Griechisch in der Schule und im Alltag

Moderator: e-latein: Team

ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - W21 Athens schwerer Weg zur Demok.

Beitragvon philistion » Mo 27. Sep 2010, 20:11

Athens schwerer Weg zur Demokratie (nach Herodot und Aristoteles)
Nachdem im J. 510 v. Chr in Athen die Tyrannis der Peisistratossöhne gewaltsam beseitigt worden war, kam die Stadt immer noch nicht zur Ruhe. Mit der Gestalt des Reformators Kleisthenes ist allerdings im ausgehenden 6. Jh. v. Chr. auch ein entscheidender Etappensieg der Demokratie verbunden.
Nachdem die Tyrannenherrschaft aufgelöst worden war, kämpften Isagoras, der ein Freund der Machthaber war, und Kleisthenes um die Macht. Aber weil er von der Stärke der Abstammung unterlag, machte sich Kleisthenes das Volk im Vertrauen auf dessen Treue zum Freund. Aber als Isagoras erkannt hat, dass (ihm) die Macht weggenommen wird, gebrauchte er folgende List: Er rief Kleomenes, den König von Sparta, (an). Nachdem dieser aber schnell geholfen hatte, gelangte er in eine solche Übermut, weil Kleisthenes geflohen war, so dass er sich den Bürgern sehr scharf widersetzte. Deshalb warfen diese, nachdem Kleomenes und Isagoras die Akropolis für zwei Tage in Besitz genommen hatten, sie einerseits aus derselben hinaus (und) ließen andererseits den Kleisthenes kommen: Der (aber) war Anführer des über die Macht herrschenden Volkes aus der Stadt.
Sofort änderte er nun die Aufstellung des Staates: Zuerst schuf er nämlich einerseits zehn Phylen anstelle von vier, damit mehr [Phylen] am Staat Anteil hätten. Dann aber schuf er auch dreißig Gemeinden [Demen], (davon) zehn in der Stadt, zehn im Küstenland und zehn im Binnenland, wobei jede Phyle Anteil an jeder dieser drei Gegenden hat.
Version: 3
Grammatik: -

Nicht einfach, aber interessante Inhalte :)
Zuletzt geändert von philistion am Do 30. Sep 2010, 14:40, insgesamt 2-mal geändert.
ἓν οἶδα ὅτι οὐδὲν οἶδα
Benutzeravatar
philistion
Censor
 
Beiträge: 733
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 11:05
Wohnort: Prope oenipontum

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - W21 Athens schwerer Weg zur Demok.

Beitragvon Gerontos » Di 28. Sep 2010, 16:45

Hallo philistion!

Das geht jetzt aber rasant voran, ich komme kaum noch hinterher. :)

Zeile 2: Die Wortfolge „ἡττώμενος τῆς ἰσχύος τῆς τῶν γενναίων“ habe ich anders interpretiert. „ γενναῖος“ bezeichnet ja die Abstammung, zusammen mit „ ἰσχύς“ dann wrtl. „die Stärke der Abstammung“. D.h. Kleistenes war „in der Stärke der Abstammung“ unterlegen, und zwar seinem Konkurrenten Isagoras. Beide waren adliger Herkunft, aber die Familie von I. war noch etwas edler als die von K., und das hat wohl bei der Bewerbung um die Macht eine wichtige Rolle gespielt.

Zeile 3: „τῇ τούτου πίστει πεποιθώς“ : „πίστις“ ist Subst. „Treue“, also dann „im Vertrauen auf dessen (des Volkes) Treue“.

Zeile 4: „ἀφ-αιρούμενος“ ist ja formal M/P und im Kontext vom Sinn her eher passiv. Also: Als Isagoras erkannt hat (κατανενόηκεν), dass ihm (von Kl. mit Hilfe des Volkes) die Macht weggenommen wird (ἀφ-αιρούμενος) , gebraucht er folgende List: …

Zeile 12: „πρῶτον“ habe ich mit „zuerst“ in Korrespondenz mit dem folgenden „ἔπειτα“ übersetzt.

Zeile 13: „μετέχωσι“ ist ja Konjunktiv und ich weiß nicht, ob man das irgendwie in der Übersetzung zum Ausdruck bringen muss. „πλείους“ ist Komparativ . Vielleicht so: „..., damit mehr (Phylen) am Staat Anteil hätten“ oder so(?): „..., damit sie (die Phylen) mehr Anteil am Staat hätten.“

Zeile 15/16: Da habe ich eine andere Zuordnung getroffen. „ἑκάστης φυλῆς μετεχουσης“ = jede Phyle hat Anteil an „ἑκάστου τούτων τῶν τριῶν τοπων“ = jeder dieser drei Gegenden (Stadt, Binnenland, Küste).

Grüße von Gerontos
Gerontos
Praetor
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 2. Feb 2010, 20:36
Wohnort: Xwra hannover

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - W21 Athens schwerer Weg zur Demok.

Beitragvon philistion » Di 28. Sep 2010, 18:09

Hallo Gerontos, vielen Dank für deine regelmäßige Korrektur!
Ja im Moment nehme ich mir wieder ein bisschen mehr Zeit, bevor der Uni-Alltag dies wieder auf natürlichem Wege bremst ;)

Aber das hinzugekommene Perfekt war schon wieder ein spürbarer Anstieg des Schwierigkeitsgrades. Soweit ich gesehen habe, kommt in den nächsten Kapiteln, nichts all zu schweres mehr.
Lektion 88 ist nämlich (laut Vorwort) für Schulklassen in humanistischen Gymnasien das 1-Jahres-Ziel.
So gesehen sind wir ja noch gut in der Zeit :)

Ab 90 kommen dann die letzten harten Brocken der Grammatik: Plusquamperfekt, Fut.Pass und alle noch nicht behandelten Formen; Attisches Futur, Deponentia, Wurzelaorist, Konjunktiv und Optativ in Nebensätzen, und dann schön langsam nur mehr Verbformen (auf -μι) und "Kleinigkeiten", oder? :)

Ich hoffe dass der Schwierigkeitsgrad nicht zu schnell ansteigt, so dass wir weiterhin gut vorankommen!
ἓν οἶδα ὅτι οὐδὲν οἶδα
Benutzeravatar
philistion
Censor
 
Beiträge: 733
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 11:05
Wohnort: Prope oenipontum

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - W21 Athens schwerer Weg zur Demok.

Beitragvon Gerontos » Do 30. Sep 2010, 09:55

Hallo philistion,

noch eine Anmerkung zu „τῇ τούτου πίστει πεποιθώς“. Wo nimmst Du in Deiner Übersetzung "um im Vertrauen auf dessen Treue zu überzeugen" das "überzeugen" her ? Eigentlich steht da doch nur: "im Vertrauen (πεποιθώς) auf dessen Treue (τῇ τούτου πίστει).

Grüße von Gerontos
Gerontos
Praetor
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 2. Feb 2010, 20:36
Wohnort: Xwra hannover

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - W21 Athens schwerer Weg zur Demok.

Beitragvon philistion » Do 30. Sep 2010, 14:39

Danke Gerontos, das war mein Fehler. Ich hatte das Partizip doppelt übersetzt!
ἓν οἶδα ὅτι οὐδὲν οἶδα
Benutzeravatar
philistion
Censor
 
Beiträge: 733
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 11:05
Wohnort: Prope oenipontum

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - W21 Athens schwerer Weg zur De

Beitragvon waldi » So 12. Mär 2017, 20:15

Beitrag von Gerontos Di 28. Sep 2010, 15:45
Hallo philistion!

Das geht jetzt aber rasant voran, ich komme kaum noch hinterher. :)

Zeile 2: Die Wortfolge „ἡττώμενος τῆς ἰσχύος τῆς τῶν γενναίων“ habe ich anders interpretiert. „ γενναῖος“ bezeichnet ja die Abstammung, zusammen mit „ ἰσχύς“ dann wrtl. „die Stärke der Abstammung“. D.h. Kleistenes war „in der Stärke der Abstammung“ unterlegen, und zwar seinem Konkurrenten Isagoras. Beide waren adliger Herkunft, aber die Familie von I. war noch etwas edler als die von K., und das hat wohl bei der Bewerbung um die Macht eine wichtige Rolle gespielt.

Zeile 3: „τῇ τούτου πίστει πεποιθώς“ : „πίστις“ ist Subst. „Treue“, also dann „im Vertrauen auf dessen (des Volkes) Treue“.

Zeile 4: „ἀφ-αιρούμενος“ ist ja formal M/P und im Kontext vom Sinn her eher passiv. Also: Als Isagoras erkannt hat (κατανενόηκεν), dass ihm (von Kl. mit Hilfe des Volkes) die Macht weggenommen wird (ἀφ-αιρούμενος) , gebraucht er folgende List: …

Zeile 12: „πρῶτον“ habe ich mit „zuerst“ in Korrespondenz mit dem folgenden „ἔπειτα“ übersetzt.

Zeile 13: „μετέχωσι“ ist ja Konjunktiv und ich weiß nicht, ob man das irgendwie in der Übersetzung zum Ausdruck bringen muss. „πλείους“ ist Komparativ . Vielleicht so: „..., damit mehr (Phylen) am Staat Anteil hätten“ oder so(?): „..., damit sie (die Phylen) mehr Anteil am Staat hätten.“

Zeile 15/16: Da habe ich eine andere Zuordnung getroffen. „ἑκάστης φυλῆς μετεχουσης“ = jede Phyle hat Anteil an „ἑκάστου τούτων τῶν τριῶν τοπων“ = jeder dieser drei Gegenden (Stadt, Binnenland, Küste).

Grüße von Gerontos

Beitrag von philistion Di 28. Sep 2010, 17:09
Hallo Gerontos, vielen Dank für deine regelmäßige Korrektur!
Ja im Moment nehme ich mir wieder ein bisschen mehr Zeit, bevor der Uni-Alltag dies wieder auf natürlichem Wege bremst ;)

Aber das hinzugekommene Perfekt war schon wieder ein spürbarer Anstieg des Schwierigkeitsgrades. Soweit ich gesehen habe, kommt in den nächsten Kapiteln, nichts all zu schweres mehr.
Lektion 88 ist nämlich (laut Vorwort) für Schulklassen in humanistischen Gymnasien das 1-Jahres-Ziel.
So gesehen sind wir ja noch gut in der Zeit :)

Ab 90 kommen dann die letzten harten Brocken der Grammatik: Plusquamperfekt, Fut.Pass und alle noch nicht behandelten Formen; Attisches Futur, Deponentia, Wurzelaorist, Konjunktiv und Optativ in Nebensätzen, und dann schön langsam nur mehr Verbformen (auf -μι) und "Kleinigkeiten", oder? :)

Ich hoffe dass der Schwierigkeitsgrad nicht zu schnell ansteigt, so dass wir weiterhin gut vorankommen!

Beitrag von Gerontos Do 30. Sep 2010, 08:55
Hallo philistion,

noch eine Anmerkung zu „τῇ τούτου πίστει πεποιθώς“. Wo nimmst Du in Deiner Übersetzung "um im Vertrauen auf dessen Treue zu überzeugen" das "überzeugen" her ? Eigentlich steht da doch nur: "im Vertrauen (πεποιθώς) auf dessen Treue (τῇ τούτου πίστει).

Grüße von Gerontos
Математику уже за то любить следует, что она ум в порядок приводит.
waldi
Aedilis
 
Beiträge: 85
Registriert: Mi 31. Aug 2016, 16:26
Wohnort: Monacum


Zurück zu Griechischforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste