Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - 86 Athene schützt Athen nicht

Für alle Fragen rund um Griechisch in der Schule und im Alltag

Moderator: e-latein: Team

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - 86 Athene schützt Athen nicht

Beitragvon philistion » Do 30. Sep 2010, 00:27

Athene schützt Athen nicht mehr (nach Herodot)
Das Heer des Perserkönigs Xerxes rollt im Jahr 480 v. Chr. wie eine Lawine auf Athen zu.
Als die Athener hörten, dass sich unendlich viele Fußtruppen und zugleich 80.000 Ritter mit dem König näherten, sagten sie: "Wir werden die Kinder, die Frauen und die Eltern retten, indem wir sie in den (Hafen von) Piräus bringen. Von hier schickten die meisten die Verwandten mit dem Schiff zwar nach Troizen, andere nach Ägina und wieder andere nach Salamis.
Aber sie beeilten sich deshalb nicht im geringsten: Die Priester opferten das monatliche Opfer einer Schlange, die in der Akropolis lebte. Dieses aber blieb unberührt, obwohl es einst in vorherigen Zeiten immer genommen wurde. Als der Priester dies verkündet hatte, flüchteten die Athener bereitwilliger in die Schiffe, weil Athene die Akropolis verlassen hatte.
Version: 3
Grammatik: 3.Dekl. (Diphtongstämme)
Zuletzt geändert von philistion am Fr 1. Okt 2010, 15:18, insgesamt 3-mal geändert.
ἓν οἶδα ὅτι οὐδὲν οἶδα
Benutzeravatar
philistion
Censor
 
Beiträge: 733
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 11:05
Wohnort: Prope oenipontum

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - 86 Athene schützt Athen nicht

Beitragvon Gerontos » Fr 1. Okt 2010, 11:43

Hallo philistion!

Piräus war (und ist) ja ein Ort, also „nach Piräus bringen“.

Vielleicht sollte man das „οἱ μέν ...οἱ δέ ...οἱ δέ“ doch irgendwie wiedergeben, z.B „die meisten zwar nach Tr., andere nach A., und wieder andere nach S.“

Zum letzten Satz: Es war nur ein Priester, der verkündet hat.

Ich finde es toll, wie glatt Du den zweiten Absatz übersetzt hast. Ich habe mich da sehr schwer getan, weil ich da zuerst überhaupt keinen Sinn rein bekam, bis ich nach entsprechender Recherche den Originaltext bei Herodot, Buch 8,41,2 f.. nachgelesen hatte.

86 E

1. Als Xerxes, der König der Perser, nach Griechenland gelangte, fürchteten alle Eltern um ihre Söhne.
2. Viele wollten nun von den Priestern wissen, auf welche Weise sie den König zur Umkehr bewegen könnten.
Frage: „τρέψαιεν“ , vermutlich von „τρέπω“, aber welche Form? Kein Futur, kein Optativ, kein Konjunktiv, aber was dann?
3. Nach der Schlacht von Salamis war es vielen Eltern möglich, ihre Söhne unversehrt in Empfang zu nehmen.
4. Der besiegte König konnte per Schiff (wrtl.: Schiffen) nach Asien fliehen.

86 V Die griechische Flotte bei Artemision

1. Die gegen das Heer der Perser in Stellung gebrachten Griechen waren folgende:
2. Athener stellten zwar 127 Schiffe zur Verfügung, Korinther aber (nur) 40 und Megarer 20. 3. Und Chalkidiker stellten 20, Äginer 18, Sikonyer 12, Spartaner 10, Epidaurer 8 , Eritreier 7, Troiziner 5 und die Styrer und Keer je 2 Schiffe. 4. Die Anzahl der bei Artemision versammelten Schiffe betrug 271.

Grüße von Gerontos
Gerontos
Praetor
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 2. Feb 2010, 20:36
Wohnort: Xwra hannover

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - 86 Athene schützt Athen nicht

Beitragvon Medicus domesticus » Fr 1. Okt 2010, 14:45

Hallo Gerontos,
Kurz zu deiner Frage:
Gerontos hat geschrieben:Frage: „τρέψαιεν“ , vermutlich von „τρέπω“, aber welche Form? Kein Futur, kein Optativ, kein Konjunktiv, aber was dann?


Ja, die Form kommt von τρέπω. τρέψαιεν = τρέψειαν (3.Pl.Aorist Opt. Akt.).

Optativ steht wegen indirekter Frage.

Gruß, Medicus
:)
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: http://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6422
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: BGD - oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - 86 Athene schützt Athen nicht

Beitragvon philistion » Fr 1. Okt 2010, 14:53

Hallo Gerontos, ja dieser Text ging mir inhaltlich sehr flüssig aus der Hand. Der Schwierigkeitsgrad schwankt m.E. von Text zu Text schon ziemlich, aber das ist wohl auch sehr subjektiv.

Ist "Piräus" so wie es im Text verwendet wird, eher als "der Hafen" oder "der Ort Piräus" zu verstehen? Ich hatte eher an ersteres gedacht, deshalb schrieb ich "in den Piräus bringen".

Piräus war ja hier kein Zielort sondern nur der Hafen von wo die Reise startete.
Soll ich es in der Übersetzung ändern?
ἓν οἶδα ὅτι οὐδὲν οἶδα
Benutzeravatar
philistion
Censor
 
Beiträge: 733
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 11:05
Wohnort: Prope oenipontum

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - 86 Athene schützt Athen nicht

Beitragvon Medicus domesticus » Fr 1. Okt 2010, 15:17

Hallo philistion,
Ich würde aber dann entweder: ....nach Piräus
oder: in den Hafen von Piräus schreiben.
In der Antike war Piräus Hafenstadt und Hafen von Athen.
Das macht das ganze klarer.
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: http://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6422
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: BGD - oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: ΕΛΛΑΣ - ΑΘΗΝΑΙ - ΑΤΤΙΚΗ - 86 Athene schützt Athen nicht

Beitragvon waldi » So 12. Mär 2017, 20:21

Beitrag von Gerontos Fr 1. Okt 2010, 10:43
Hallo philistion!

Piräus war (und ist) ja ein Ort, also „nach Piräus bringen“.

Vielleicht sollte man das „οἱ μέν ...οἱ δέ ...οἱ δέ“ doch irgendwie wiedergeben, z.B „die meisten zwar nach Tr., andere nach A., und wieder andere nach S.“

Zum letzten Satz: Es war nur ein Priester, der verkündet hat.

Ich finde es toll, wie glatt Du den zweiten Absatz übersetzt hast. Ich habe mich da sehr schwer getan, weil ich da zuerst überhaupt keinen Sinn rein bekam, bis ich nach entsprechender Recherche den Originaltext bei Herodot, Buch 8,41,2 f.. nachgelesen hatte.

86 E

1. Als Xerxes, der König der Perser, nach Griechenland gelangte, fürchteten alle Eltern um ihre Söhne.
2. Viele wollten nun von den Priestern wissen, auf welche Weise sie den König zur Umkehr bewegen könnten.
Frage: „τρέψαιεν“ , vermutlich von „τρέπω“, aber welche Form? Kein Futur, kein Optativ, kein Konjunktiv, aber was dann?
3. Nach der Schlacht von Salamis war es vielen Eltern möglich, ihre Söhne unversehrt in Empfang zu nehmen.
4. Der besiegte König konnte per Schiff (wrtl.: Schiffen) nach Asien fliehen.

86 V Die griechische Flotte bei Artemision

1. Die gegen das Heer der Perser in Stellung gebrachten Griechen waren folgende:
2. Athener stellten zwar 127 Schiffe zur Verfügung, Korinther aber (nur) 40 und Megarer 20. 3. Und Chalkidiker stellten 20, Äginer 18, Sikonyer 12, Spartaner 10, Epidaurer 8 , Eritreier 7, Troiziner 5 und die Styrer und Keer je 2 Schiffe. 4. Die Anzahl der bei Artemision versammelten Schiffe betrug 271.

Grüße von Gerontos

Beitrag von Medicus domesticus Fr 1. Okt 2010, 13:45
Hallo Gerontos,
Kurz zu deiner Frage:

Gerontos hat geschrieben:
Frage: „τρέψαιεν“ , vermutlich von „τρέπω“, aber welche Form? Kein Futur, kein Optativ, kein Konjunktiv, aber was dann?



Ja, die Form kommt von τρέπω. τρέψαιεν = τρέψειαν (3.Pl.Aorist Opt. Akt.).

Optativ steht wegen indirekter Frage.

Gruß, Medicus
:)
Математику уже за то любить следует, что она ум в порядок приводит.
waldi
Aedilis
 
Beiträge: 85
Registriert: Mi 31. Aug 2016, 16:26
Wohnort: Monacum


Zurück zu Griechischforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste