Attentat

Beiträge zu Themen, die in keine andere Kategorie passen

Moderator: e-latein: Team

Attentat

Beitragvon sinemetu » Fr 20. Sep 2019, 13:04

Im Deutschen heißt es das Attentat, wobei das zweite A in der Regel länger gesprochen wird, als das Initale. Das ist im Französischen nicht so. Von dort ist das Wort in die Deutsche Sprache übernommen worden. Dort wird das finale T nicht gesprochen!
Die Tatsache, daß wir das 2. A lang und das finale T mitsprechen, hat damit zu tun, daß unser Hirn beim Lesen die 3. Silbe als Tat im Sinne von Untat oder Zutat identifiziert und auch liest.
Jetzt stellt sich die Frage: In einem Kompositum bestimmt normalerweise das Grundwort das gramm. Geschlecht, und das Bestimmungswort verliert seines. Demnach müßte es also die Attentat im Deutschen heißen. Googelt man „die Attentat „, dann erhält man 1180 Ergebnisse, das ist maximal wenig.
Unsere Orthografen haben vorbildlich gearbeitet und mit ihrer „etymologischen Methode“ dem Attentat das gramm. Neutrum als Geschlecht verpasst. Sprache, und noch viel mehr die Schrift, ist Dressur. Die Orthografien wollten deutlich machen, daß Attentat rhizologisch nichts mit dt. Tat zu tun hat.
Hätten wir einen gigantischen Korpus gesprochene Sprache zum Googeln, bin ich überzeugt, würde "die Attentat" sehr häufig aufscheinen. Soweit so gut. Die Fehler werden in den schriftfernen Milieus gemacht, und dort wird auch die Spreche geprägt.

Es stellt sich aber im weiteren die Frage: Wer beging das Attentat? Und hier kommt die Rache der Sprache. Es ist der Attentäter. Hier, bei Attentäter setzt sich die deutsche Motivation durch, indem sie aus dem Versucher einen Täter macht. Und dieser Täter bestimmt auch noch als Grundwort eines Kompositums nach der Regel das Geschlecht des Wortes.
„Korrekt müßte es der Attentat-Täter heißen“ - behaupten ganz Kluge und sprechen von Haplologie. Sie sagen, die Doppelsilbe „tattät“ von Attentattäter sei zusammengezogen worden zu Attentäter, wie bei Mineralologie zu Mineralogie, und deswegen gäbe es den Attentäter. Das aber ist Unsinn. Die Wahrheit ist: Einen Tat-Täter gibt es nicht und gab es nie! TrankTrinker, GedankenDenker und Grussgrüßer sind unbekannt im Deutschen. Komposita, die aus rhizologisch verwandten Worten bestehen, kenne ich im Deutschen nicht. Die Haplologie-These erklärt nicht, wieso der Versucher zum Täter wird. Viel wahrscheinlicher ist: Das deutsche Hirn hat bei Attentat die letzte Silbe immer als Tat gelesen und auch verstanden und deswegen ohne jegliche kognitive Dissonanz aus Attentat den Attentäter geformt. Im Deutschen ist in Attentat die Tat immer assoziativ präsent!

Schlussbemerkung: Als ich das Wort zum ersten mal hörte - ich glaube es, war im Zusammenhang mit München 72 - wollte ich es mir erklären als Aktentat, und frug mich, warum die Leute im Radio zu Akten Atten sagten. Klar, mit so einem Attentat beschäftigen sich viele Anwälte und Richter, und die machen das mit Akten. Notorisch kannte ich damals noch nicht. Interessant auch, bei einem Fremdwort reichte es offensichtlich bei der Inklusivon in die Sprache, wenn ein Wortteil motiviert wird. Der Rest kann unverstanden mitgeschleppt werden.

Ich möchte bei der assoziativen Präsenz auch noch unterteilen. Die Assoziation kann bildlich und klanglich vorliegen, hier liefert das französische Schriftbild die Vorlage der dt. Assoziation.
Zuletzt geändert von sinemetu am Sa 21. Sep 2019, 08:17, insgesamt 5-mal geändert.
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 2850
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Attentat

Beitragvon marcus03 » Fr 20. Sep 2019, 13:41

sinemetu hat geschrieben:Die Orthografien wollten deutlich machen, daß Attentat rhizologisch nichts mit der Tat zu tun hat.

So ist es. Der Attentäter ist eine seltsame, aber leicht zu erklärende Hybridbildung.
https://www.wissen.de/wortherkunft/attentat
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7700
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Attentat

Beitragvon Willimox » Fr 20. Sep 2019, 14:37

Man vergesse nicht solche Wortbildungen wie "das Schaf, der Schäfer" oder "die Lyrik, der Lyriker".

Und das Kind Thrasyboulos frug sich oftmals, warum das Radio die Lottozahlen "ohne Gewehr" präsentierte. Der kundige Vater erklärte bei der Gelegenheit, was eine "Niederlage" sein kann. Und verwies auf das Schild "Niederlage von Kaiser's Kaffee Geschäft" in der Hauptstrasse bei "Maag und Söhne".
greetse
Thrasyboulos.

Bild
Zuletzt geändert von Willimox am Fr 20. Sep 2019, 16:18, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
Willimox
Dictator
 
Beiträge: 2243
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: Attentat

Beitragvon sinemetu » Fr 20. Sep 2019, 14:40

Willimox hat geschrieben:Man vergesse nicht solche Wortbildungen wie "das Schaf, der Schäfer" oder "die Lyrik, der Lyriker".

Versteh den Zusammenhang nicht! :?
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 2850
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Attentat

Beitragvon Willimox » Fr 20. Sep 2019, 14:43

Nun ja, da gibt es ein produktives Suffix -er, das ein Maskulinum generiert.
Benutzeravatar
Willimox
Dictator
 
Beiträge: 2243
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: Attentat

Beitragvon sinemetu » Fr 20. Sep 2019, 14:45

Willimox hat geschrieben:Nun ja, da gibt es ein produktives Suffix -er, das ein Maskulinum generiert.

Genau, und das kann nur angehängt werden, wenn die Tat assoziativ präsent ist, genauso wie die Umlautung.
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 2850
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Attentat

Beitragvon Willimox » Fr 20. Sep 2019, 16:12

Die These von der assoziativ-semantischen Prägung, geäußertim Fürchtenix-Brakbekl-Stil, ist recht wacklig.
Es mag in diesem Fall (zusätzlich) eine gewisse Volksetymologie am Werke sein, aber:

a) die Umlautung bei -er-Substantiven ist nicht zwingend: Knacker, Schalter, Krauter, Kratzer
b) das -er hat Kopfeigenschaften, d.h. es bestimmt das grammatischer Geschlecht des Gesamtwortes, das Geschlecht eines Stammsubstantivs setzt sich eben nicht durch. Damit ist die Genusreihe Attentat-Attentäter-der Täter kein gutes Argument mehr.
c) Insbesondere gilt: Bei der Eindeutschung fremder, vor allem englischer Wörter ist -er höchst produktiv, wieder ohne semantische Durchreich-Valenz des Grundwortes (nicht nur weil das Englische grammatische Genera von Nomen stiefmütterlich behandelt, der Deutsche wählt durchaus ein Genus für das Stammwort: das Handy, die Bahncard, der Sex, die Maxisingle, die Army, das/die E-Mail...):
Researcher. Boiler, Mixer, Player, Recorder, Scanner, Toaster..

Bild
;-)
Benutzeravatar
Willimox
Dictator
 
Beiträge: 2243
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg


Zurück zu Sonstige Diskussionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste