Samstag vrs Sonnabend

Beiträge zu Themen, die in keine andere Kategorie passen

Moderator: e-latein: Team

Samstag vrs Sonnabend

Beitragvon sinemetu » Fr 27. Sep 2019, 14:23

Sam(b)stag, als verkürzter Sabbatstag, ist mit der gotisch-arianischen Mission im südwestdeutschen Gebiet heimisch geworden. Erst später kam der Sonnabend und wurde wohl, vom Englischen ausgehend, im norddeutschen Raum heimisch. Der Grund der Verdrängung mag das Tabu gegenüber Saturn gewesen sein, der auf ungebildetem christlichem Hintergrund an Satan anklingt auf gebildetem Hintergrund jedoch an das Heidentum erinnert. Die Niederländer mit ihrem Zatertag haben bis heute, wie die Engländer den Saturn im Namen, was bei ihnen nicht stört, da [sā-tᵊn] / [seɪtən] anders klingt als [ˈsa-tərn] / [ˈsæ.tɝn] Webster/Wiktionary. Im Deutschen aber klingt Saturn [zaːtʊʁn] initial wie Satan [ˈzaːtan]. Daher das Tabu. Das Wort Sonnabend ist nun eine Verkürzung aus Sonntagabend, weil der Tag nach jüdischer Sitte am Vorabend beginnt. Parallel spricht man im Judentum vom Erev Schabbat, das wäre der Freitagabend, also der Abend, an dem der Schabbat beginnt. Möchte jedoch darauf aufmerksam machen, daß Ereb Schabbat reihenfolgegerecht „Abend Sabbat“ heißt, der Abend wird vorangestellt, während in der deutschen Bildung der Abend nachgestellt wird, je nach Tagesauffassung.

Das ist ein Beispiel, wie durch negative empfundene Assoziation ein Wort verhindert wurde. Donnerstag konnte sich halten, weil der heidnische Hintergrund verblasste Donar/ Perkon und einfach die Naturerscheinung als Bedeutung erschien. Bei Dienstag und Freitag derselbe Vorgang.
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 2850
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Zurück zu Sonstige Diskussionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste