Bedeutungsentwicklung Lab.Vok.Gutt.

Beiträge zu Themen, die in keine andere Kategorie passen

Moderator: e-latein: Team

Bedeutungsentwicklung Lab.Vok.Gutt.

Beitragvon sinemetu » So 10. Nov 2019, 20:21

Bedeutungen von Backen
Wangen (Backpfeife) Ich klebe Dir gleich eine! Krist eine gebackt! Arschbacken
Kleben (Backschnee)
Kochen (Zwieback)

Die Bedeutungsentwicklung beginnt mit der Bedeutung „gebogenes, Bogen“, denn die Kinnbacken sind gebogen. Dann Backenzahn, dann übertragen von Kinnlade auf Backe (Wange), dann übertragen auf was Rundes, gebogenes, die Arschbacke. Da Backware meistens rund, kommt die Tätigkeit Backen auf, und da beim Backen alles zusammenbackt, tritt die Bedeutung kleben hinzu. Deswegen sagt man: „Gleich krist eine gebackt, oder ich kleb Dir gleich eine (Backpfeife)".

Ich nehme die Bedeutung „rund, gebogen“ deshalb als primäre an, weil ahd. Beek der neuhochdeutsche Bach ist. Und natürlicherweise, bevor er begradigt wurde, mäandert ein Bach und ist damit rund und gebogen in jeder Beziehung.
Es kann gut sein, daß auch Buch hierher gehört, denn die Bücher waren, bevor man Codices machte, Rollen.

Diese Zusammenstellung ist wichtig, weil wir hier einmal sehen, wie die gesamte Vokalpalette durch eine Grundbedeutung abgedeckt wird.

Muster Labial Vokal Guttural.
Bag, beg, bieg, bog, bug,
Back, Beck, Bick, Bock, Buck.
Bach, Bech, Bich, Boch, Buch.

https://en.wiktionary.org/wiki/Reconstr ... anic/bakiz
Zuletzt geändert von sinemetu am Mo 11. Nov 2019, 10:17, insgesamt 5-mal geändert.
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 3060
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Bedeutungsentwicklung Lab.Vok.Gutt.

Beitragvon marcus03 » So 10. Nov 2019, 20:34

Backe
Wange

mhd.
backe, ahd.
backo „Kinn, Wange“; die Herkunft ist dunkel; vermutlich liegt eine Verwandtschaft mit griech.
phagein „kauen, essen“ vor, das auf die idg.
Wurzel *bhag– „verteilen, abgeben“ zurückgeht
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7860
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Bedeutungsentwicklung Lab.Vok.Gutt.

Beitragvon sinemetu » So 10. Nov 2019, 21:00

Marcus, es ist grundsätzlich falsch Verba und Substantive als distinkt zu betrachten.
lat. Bucca, Buccula gehört auch hierher. Ich denke auch, da bucca, Backe Körperteile sind, ist die Bedeutung alt. Du meinst also das Backen und die Backe sind heterorhiz, oder?
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 3060
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Bedeutungsentwicklung Lab.Vok.Gutt.

Beitragvon medicus » So 10. Nov 2019, 21:08

Gehört der Bug eines Schiffes auch hierher? Der ist auch gebogen. :book:
https://www.wissen.de/wortherkunft/bug
medicus
Augustus
 
Beiträge: 4574
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Bedeutungsentwicklung Lab.Vok.Gutt.

Beitragvon sinemetu » So 10. Nov 2019, 21:22

medicus hat geschrieben:Gehört der Bug eines Schiffes auch hierher? Der ist auch gebogen. :book:
https://www.wissen.de/wortherkunft/bug

Also der Schiffsbug auf jeden Fall, von dort übertragen auf den Tierbug, wobei mir manche etymologisch WB. von Anatomie keine Ahnung haben. Der Bug bei Tieren ist (Ich kenn es so, wie bei DWDS) "zwischen Hals und Vorderbeinen befindliches Bruststück des Rindes und Pferdes" ich nenne es Sternum und nicht Schulterblatt oder Arm. Ich wage nicht zu entscheiden, was älter, da Bezeichnungen von Körperteilen in der Regel älter als technische Dinge sind. Auf jeden Fall beides dazu! Vorsicht mit diesen ie. *Formen.

Backbord muß irgendwie auf engl. Back - hinten - rücken - Buckel - krumm, rund assoziativ dorthin gelangt sein.
https://www.dwds.de/wb/biegen

Es macht keinen Sinn für den Schiffs-Bug und den Flitz-Bogen zwei ie. Wurzeln zu konstruieren. Man hat in den entsprechenden Kulturen vor 2000 Jahren garantiert für beide Dinge differente Namen gehabt. Und es kann auch sein, daß diese Namen heterorhiz waren. Aber Bug und Bogen sind in meinen Augen eher nicht heterorhiz.
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 3060
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Bedeutungsentwicklung Lab.Vok.Gutt.

Beitragvon medicus » So 10. Nov 2019, 21:47

sinemetu hat geschrieben:ich nenne es Sternum und nicht Schulterblatt oder Arm


sternum= Brustbein ( das ist ein Knochen)
https://de.wikipedia.org/wiki/Brustbein
scapula= Schulterblatt ( ein Knochen)
https://de.wikipedia.org/wiki/Schulterblatt
brachium= Arm ( eine Gliedmaße)
https://de.wikipedia.org/wiki/Gliedma%C3%9Fen
medicus
Augustus
 
Beiträge: 4574
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Bedeutungsentwicklung Lab.Vok.Gutt.

Beitragvon sinemetu » So 10. Nov 2019, 21:55

medicus hat geschrieben:
sinemetu hat geschrieben:ich nenne es Sternum und nicht Schulterblatt oder Arm


sternum= Brustbein ( das ist ein Knochen)
https://de.wikipedia.org/wiki/Brustbein
scapula= Schulterblatt ( ein Knochen)
https://de.wikipedia.org/wiki/Schulterblatt
brachium= Arm ( eine Gliedmaße)
https://de.wikipedia.org/wiki/Gliedma%C3%9Fen


Also, Medius, ich schlachte manchmal, und bei Schafen ist unter dem Bug das Sternum. Der Bug an sich ist beim Ovistier dem eines Schiffes recht ähnlich. Bei Jungtieren ist es noch nicht verknöchert, sondern nur Knorpel. Ich glaube auch nicht, daß er je mit dem Schulterblatt oder dem Armknochen verwechselt wurde, jedenfalls nicht von solchen Leuten, die Erfahrung mit der Materie hatten.
Zuletzt geändert von sinemetu am Mo 11. Nov 2019, 09:42, insgesamt 1-mal geändert.
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 3060
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Bedeutungsentwicklung Lab.Vok.Gutt.

Beitragvon medicus » So 10. Nov 2019, 22:17

sinemetu hat geschrieben:sinemetu hat geschrieben:ich nenne es Sternum und nicht Schulterblatt oder Arm


Ich hatte deinen Worten entnommen, du wärest unsicher, deshalb meine Erklärungen. :book:
medicus
Augustus
 
Beiträge: 4574
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Bedeutungsentwicklung Lab.Vok.Gutt.

Beitragvon sinemetu » Mo 11. Nov 2019, 10:03

Ich gehe ferner davon aus, daß die Namen für konkret Dinge vor denen für Abstrakta entstanden, und insofern Verba immer jünger sind als Substantive.

Der Übergang von Backen (Kinnbacken) zu Backen und Kleben ist nicht ganz deutlich. Was mag dahinter stehen.

Zu Backe (Kinnlade) würde auch packen (paccare, pax und baca (Beere)) passen, sowie ung. Fog!, wenn man soweit zurückgehen will. Etwas mit der Backe packen, dann klebt es zusammen??? Die Kinnlade ist beim Menschen (Skelett) übrigens, von oben besehen, rund! Es kann sein, daß die beiden ältesten Bedeutungen, die sich voneinander schieden, bog (rund) und back (fassen, kleben) waren.

Kurze Bemerkung noch zu ung. Béka (Frosch) und Béké (Frieden). Ersteres hält man (Zaicz) für lautmalendes Wort, Tatar. baka, was ich auch für wahrscheinlich halte.
Béké aber halte ich für eine ungarischen Bildung und Anlehnung an dt. Beek. Nomaden kennen keine Geograf. Polit. Grenzen, wenn sie aber sesshaft werden, Honfoglalás, dann lernen sie sie kennen. Was war die übliche Grenze: Fluss und Bach? Und Grenze bedeutet Frieden, keine Grenze ist Krieg! Das ist derselbe Gedanke, wie bei den alten Griechen und der Bedeutungsspaltung von Nómos und Nomós. Zsámbék!
Bei Bekanntgabe kann aber eine Beeinflussung durch dt. Beek vorliegen, denn Frösche sind im Wasser.


engl. Beach auch hierher:
https://www.etymonline.com/word/beach

Ich bezweifle aber, daß es sinnvoll ist, das solche weit auseinanderliegenden verbalen Bedeutungen wie einerseits Biegen und andererseits Packen/Kleben zusammenzulegen, und das Wurzel zu nennen.
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 3060
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02


Zurück zu Sonstige Diskussionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste