Artikelgebrauch bei Toponymen

Beiträge zu Themen, die in keine andere Kategorie passen

Moderator: e-latein: Team

Artikelgebrauch bei Toponymen

Beitragvon sinemetu » Do 5. Dez 2019, 10:36

Wie kommt es eigentlich, daß wir bei Fluß- und Bergnamen und anderen Flurnamen den Artikel gebrauchen, bei Städtenamen aber nicht.

Ich gehe in die Elde, auf den Watzmann... aber ich gehe nach Berlin?
Vermutung: Weil die Städtenamen keine Artikel haben? ???
Obwohl es der Fluss, der Strom, der Bach, der Graben, der Vorfluges, der See, der Sumpf heißt, sind die Flussnamen mehrheitlich weiblich.
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 3101
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Artikelgebrauch bei Toponymen

Beitragvon marcus03 » Do 5. Dez 2019, 10:53

sinemetu hat geschrieben:sind die Flussnamen mehrheitlich weiblich.

Hast du alle ausgewertet?
vgl:
der Rhein, Lech, Don, Main, Yantse-Kiang, Amur, Nil, Niger, Senegal, Paraguay, Mississippi, ...

sinemetu hat geschrieben:Weil die Städtenamen keine Artikel haben? ???

das schöne Berlin
Sobald Attribute hinzukommen, verwendet man doch Artikel. :?
Zuletzt geändert von marcus03 am Do 5. Dez 2019, 11:43, insgesamt 1-mal geändert.
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7882
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Artikelgebrauch bei Toponymen

Beitragvon sinemetu » Do 5. Dez 2019, 11:19

marcus03 hat geschrieben:
sinemetu hat geschrieben:sind die Flussnamen mehrheitlich weiblich.

Hast du alle ausgewertet?
vgl:
der Rhein, Lech, Don, Main, Yantse-Kiang, Amur, Nil, Niger, Segal, Paraguay, Mississippi, ...


Nein, Marcus, hab ich nicht, glaube mich aber ein eine solche Auswertung anläßlich der Untersuchung von Hydronymen mich zu erinnern. Vielen Dank für die schöne Aufzählung, kommt mir sehr zupass bei meiner Genus-Frage

marcus03 hat geschrieben:
sinemetu hat geschrieben:Weil die Städtenamen keine Artikel haben? ???

das schöne Berlin
Sobald Attribute hinzukommen, verwendet man doch Artikel. :?

Wie willst Du dann unterscheiden, ob der Artikel sich nicht doch versteckt auf das Attribut bezieht? Ich hebe gelinde gesagt auch den Eindruck, daß das 3. Geschlecht, es heißt bezeichnenderweise Ne-utrum, so eine Hilfskonstruktion für Nicht-Zuordenbares ist.
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 3101
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Artikelgebrauch bei Toponymen

Beitragvon marcus03 » Do 5. Dez 2019, 12:25

Der Begriff Geschlecht ist ja eine primär grammatische Hilfsbezeichnung/t.t., die mit dem Wesen des Begriffs meist nichts zu tun hat außer bei Lebewesen.
Was soll etwa an einem Tisch männlich oder an der mensa weiblich sein?
Offenbar hat man noch keine bessere Möglichkeit der Klassifizierung gefunden.
Man könnte genauso gut sagen Tisch ist x-lich, mensa y-lich, oppidum z-lich. Klingt halt komisch, weil
nüchtern und völlig abstrakt.
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7882
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Artikelgebrauch bei Toponymen

Beitragvon sinemetu » Do 5. Dez 2019, 14:38

marcus03 hat geschrieben:Der Begriff Geschlecht ist ja eine primär grammatische Hilfsbezeichnung/t.t., die mit dem Wesen des Begriffs meist nichts zu tun hat außer bei Lebewesen.
Was soll etwa an einem Tisch männlich oder an der mensa weiblich sein?
Offenbar hat man noch keine bessere Möglichkeit der Klassifizierung gefunden.
Man könnte genauso gut sagen Tisch ist x-lich, mensa y-lich, oppidum z-lich. Klingt halt komisch, weil
nüchtern und völlig abstrakt.

Das scheint mir nur bei oberflächlicher Betrachtung und cum Grano salis zu stimmen. Auch die in verschiedenen Sprachen (Bantu) funktionierenden Nominalklassen, haben nur eine fuzzy-Prädikatenlogik!
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 3101
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02


Zurück zu Sonstige Diskussionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste