Ostern und Western

Beiträge zu Themen, die in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

Ostern und Western

Beitragvon sinemetu » Sa 26. Sep 2020, 10:03

Diese beiden Worte gehören auch in die Gruppe derer, wo semantische Differenz zu Vokalveränderung führte. Wie mag sich Western aus Westen entwickelt haben? Das Wort kann ja noch nicht so alt sein. Wer hat es geprägt. Wann taucht es auf?

Wie mag nun Österreich zu Austria geworden sein, und dann gar Austro-Faschismus! Spielt dort etwa Austeritas eine Rolle? Wäre nicht Östro-Faschismus viel angemessener?
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 4128
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Ostern und Western

Beitragvon marcus03 » Sa 26. Sep 2020, 10:53

http://www.sprachauskunft-vechta.de/woerter/ostern.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Western

sinemetu hat geschrieben: Spielt dort etwa Austeritas eine Rolle? W

austērus, a, um, Adi. m. Compar. u. Superl. (αυστηρός), herb, streng (Ggstz. mitis), I) eig.: a) herb, hart dem Geschmacke nach, von säuerlichen u. den Mund zusammenziehenden Säften, vinum

https://de.wikipedia.org/wiki/Austria#W ... Geschichte
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8862
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Ostern und Western

Beitragvon sinemetu » Sa 26. Sep 2020, 11:08

In Wiki steht:
Die Ähnlichkeit mit dem lateinischen Auster für „Südwind“ und terra australis für das „Südland“ Australien ist zufällig.


Im Walde steht:
auster, stri "Südwind" (seit Klaut.), australis "südlich" (seit Cicero): aus *austro = grm. *austra- "östlich" ........ Die Bedeutungsverschiebung (= regenbringender Südwind, Scirocco) ist geographisch zu erklären infolge falscher Orientierung der Achse Italiens. E. Oberhummer Festschrift der 57 Phil. Vers Salzburg 1929.


1. also nicht zufällig
2. Diese bei Walde/Hoffmann S. 87 referierte Bedeutungsverschiebung setzt voraus, die Leute wüssten nicht mehr, wie der Süden zu bestimmen ist, und hätten - wie heute üblich - ihr Wissen aus Büchern bzw. Landkarten und nicht aus der direkten Anschauung. Für die Himmelsrichtungsbestimmung, eine Übung, die jedes Kind lernt, ist das eine zu starke Annahme, die viel Glauben voraussetzt. Soviel habe ich nicht. Ich bezweifel also die These erstmal und halte sie für schwachsinnig, nicht jedoch für unsinnig. Das Schwachsinnige ist dem Unsinnigen immer vorzuziehen.

zu Western ist übrigens fast nichts bekannt im DWDS. Interessanterweise taucht das Wort schon vor 1820 auf, also noch niemand an Anglizismen dachte.
https://books.google.com/ngrams/graph?c ... rn%3B%2Cc0
Der Begriff kann aber erst später sein... Was mag das Wort im Deutschen vorher bedeutet haben?
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 4128
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Ostern und Western

Beitragvon marcus03 » Sa 26. Sep 2020, 16:29

Da Western Filme sind, kann der Begriff im heutigen Sinn 1820 nicht existiert haben.
Es muss sich um eine andere Bedeutung handeln.
Vlt. war ein Westener einer, der an der Westküste wohnte oder nach Westen zog (wagon trains). :nixweiss:
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8862
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57


Zurück zu Sonstige Diskussionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste