de tristitia huius fori

Beiträge zu Themen, die in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon Veterinaria » Di 21. Jun 2022, 20:00

marcus03 hat geschrieben:Sie wird weiter steigen


Das ist nicht so sicher, weil nicht nur die Benzinpreise steigen, sondern auch die des Kerosins. Aber daneben hast Du wohl recht. Aber zum allgemeinen (undefinierten) Verzicht, müsste man weltweit auch eine verbindliche Geburtenkontrolle einführen. Und da gibt es gewisse Kontinente, in denen das dringlicher wäre als in anderen. Und auch der Vatikan und Mekka müssten dies sehen und nicht die Verhütung verteufeln.
Veterinaria
Praetor
 
Beiträge: 128
Registriert: So 17. Nov 2019, 17:35

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon marcus03 » Di 21. Jun 2022, 20:04

Veterinaria hat geschrieben:Aber zum allgemeinen (undefinierten) Verzicht, müsste man weltweit auch eine verbindliche Geburtenkontrolle einführen. Und da gibt es gewisse Kontinente, in denen das dringlicher wäre als in anderen. Und auch der Vatikan und Mekka müssten dies sehen und nicht die Verhütung verteufeln.

100% Zustimmung! Die Zahlen müssen runter, quo prius, eo melius!
marcus03
Pater patriae
 
Beiträge: 10669
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon Sapientius » Do 23. Jun 2022, 18:00

Aber es wird ja immer gesagt, etliche Sterne, die wir als solche sehen, seien schon längst erloschen.


Das wird nicht nur gesagt, das ist das Gesetz der Relativität von Raum und Zeit; für uns schwer zu verkraften, aber es gibt keine Gleichzeitigkeit im Kosmos, keine kosmische Uhrzeit, keinen Raummittelpunkt des Kosmos, keine Windrose, also keine Rendezvous, keine Kommunikatiion, keine Ereignisse.

Die Gleichzeitigkeit von Vorgängen ist ja schon im alltäglichen Leben gestört: Der Donner entsteht gleichzeitg mit dem Blitz, kommt aber bei uns später an.

Das Mystische und Metaphysische tritt schon in unserer empirischen Welt in Erscheinung: das Licht ist das Hauptbeispiel, es fügt sich nicht in unsere Unterscheidung von Masse und Strahlung; der Atomkern ist eine Realität, die mit unseren Mitteln nicht fassbar ist; es gibt nur Modelle davon; usw.

Der jüdische Mystiker Albert Einstein hat einigen die Augen dafür öfnen können, auch der ebenfalls jüdische Mystiker Franz Kafka.
Sapientius
Censor
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon marcus03 » Do 23. Jun 2022, 19:02

Sapientius hat geschrieben:Die Gleichzeitigkeit von Vorgängen ist ja schon im alltäglichen Leben gestört:

Die Quantenwelt ist noch verrückter: A kann gleichzeitig B sein.
Doch was heißt schon "gleichzeitig"?
Was ist Zeit?
vgl. Augustinus' Aussagen dazu
marcus03
Pater patriae
 
Beiträge: 10669
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon ille ego qui » Fr 24. Jun 2022, 07:37

Das wird nicht nur gesagt, das ist das Gesetz der Relativität von Raum und Zeit


Dafür reicht das “Wissen”, dass Licht sich nicht mit unendlicher Geschwindigkeit fortbewegt:)
Ille ego, qui quondam gracili modulatus avena
carmen et egressus silvis vicina coegi,
ut quamvis avido parerent arva colono,
gratum opus agricolis, at nunc horrentia Martis
arma virumque cano ...
ille ego qui
Augustus
 
Beiträge: 6722
Registriert: Sa 3. Jan 2009, 23:01

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon Veterinaria » Fr 24. Jun 2022, 09:04

marcus03 hat geschrieben:Wir sind bis fast zum Urknall vorgedrungen, dessen Datierung immer exakter wird, aktuell vor 13,81 Milliarden Jahren, vor 30 bis 40 Jahren standen noch 20 Mrd. im Diskussionsraum (Harald Fritzsch).


Salvete omnes,

kleine "subversive" Fragen: Was war denn vorher? Und vor dem "Vorher"?

Und an ille:
Warum hat sich das Morgenröte-Pferdchen, das vorne vier und hinten drei Zehen hatte und etwa so gross war wie ein heutiger Fuchs, auch wenn man Millionen von Jahren dazu veranschlagt, zum Przewalski und Zebra entwickelt (unsere Reitpferde wurden aus dem Przewalski gezüchtet)? Kleinheit ist in meinen Augen kein Nachteil. Gut, der Przewalski ist schneller, aber sein Aufbau, seine Physiologie sind ziemlich anfällig.

Valete

Veterinaria
Veterinaria
Praetor
 
Beiträge: 128
Registriert: So 17. Nov 2019, 17:35

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon marcus03 » Fr 24. Jun 2022, 09:55

Veterinaria hat geschrieben:Was war denn vorher? Und vor dem "Vorher"?

Quantenvakuum!

https://de.wikipedia.org/wiki/Nullpunktsenergie
https://de.wikipedia.org/wiki/Vakuumfluktuation

Das absolute Nichts hat es nie gegeben, was immer das heißen mag. (vgl,. S. Hawking)
Es ist, wie alles, ein menschliches Gedankenkonstrukt.
Nihil esse non potest.
marcus03
Pater patriae
 
Beiträge: 10669
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon Sapientius » Fr 24. Jun 2022, 10:43

Aus dem Philosophie-Unterricht ist bei mir "nur" Descartes hängengeblieben: "Cogito ergo sum"


Immerhin, er ist ja der Gründervater der neuzeitlichen Philosophie, und der l. Spruch besagt gleich das Wesentliche, hier vollzieht sich nämlich die Wende zum Subjektivismus der nztl. Phil., das Sein, esse, kam bisher nur in der 3. Person vor: "Das Sein ist ...", und hier tritt es erstmals in der 1. Person auf: ich bin.
Der Subjektivismus führte zum d. Idealismus, den später Marx bekämpfte; bei Kant werden die aristotelischen Kategorien, die das objektive Sein ordnen sollten, zu subjektiven Werkzeugen des Geistes; Raum und Zeit gibt es also nur im Geist des Menschen.
Bei Kant spricht man von der "intentio obliqua", der umgekehrten Blickrichtung; man schaut nicht direkt auf das Seiende, sondern auf das Instrumentarium unseres Geistes, mit dem wir die Welt erfassen; also seither gibt es die "Erkenntnistheorie" als Sparte der Philosophie.

Auf unseren Zusammenhang bezogen: wenn wir über Zeit reden, müssen wir erst einmal auseinandersortieren, was objektiv und was subjektiv ist.
Sapientius
Censor
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon Veterinaria » Sa 25. Jun 2022, 17:07

Sapientius hat geschrieben:Immerhin, er ist ja der Gründervater der neuzeitlichen Philosophie, und der l. Spruch besagt gleich das Wesentliche, hier vollzieht sich nämlich die Wende zum Subjektivismus der nztl. Phil., das Sein, esse, kam bisher nur in der 3. Person vor: "Das Sein ist ...", und hier tritt es erstmals in der 1. Person auf: ich bin.


Salve lieber Sapientius, salve omnes,

danke Dir für Deine -Eure - Erläuterungen.
Hättest Du, Sapientius, bei uns Philosophie-Unterricht gegeben, wäre ich vielleicht etwas gescheiter.
Veterinaria
Praetor
 
Beiträge: 128
Registriert: So 17. Nov 2019, 17:35

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon ille ego qui » Sa 25. Jun 2022, 20:03

Allerdings wird der Satz von Descartes oft missverstanden bzw. seine Bedeutung ungenau / irreführend zusammengefasst.

Descartes meint zunächst nicht etwa, dass man nur wirklich IST, wenn man DENKT: das Denken als wahre Seinsform. Vielmehr ist die Beobachtung, dass man denkt, für ihn Beweis, dass das eigene Ich existieren muss (und im Gegensatz zu vielen anderen Dingen keine Illusion sein kann).

:-)
Ille ego, qui quondam gracili modulatus avena
carmen et egressus silvis vicina coegi,
ut quamvis avido parerent arva colono,
gratum opus agricolis, at nunc horrentia Martis
arma virumque cano ...
ille ego qui
Augustus
 
Beiträge: 6722
Registriert: Sa 3. Jan 2009, 23:01

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon Sapientius » So 26. Jun 2022, 10:34

Was immer Descartes genau meinte, der markante Spruch führte sein Eigenleben, es begann die Hinwendung zum Subjektiven, sie ging weiter, bei Kant kam es zur "kopernikanischen Wende" auf das erkennende Subjekt hin, bei Hegel geht die Idee aus dem Abstrakten hinaus in das Konkrete über, und Marx stellt Hegel vom Kopf auf die Beine (wie er meint), im Marxismus werden die Ideen sekundär und die Befreiung der Arbeiterklasse wird zum Ziel gemacht, und nach dem Scheitern des sozialistischen Kollektivismus ging es um die Befreiung des einzelnen Subjekts, und damit ist die Bewegung in unserer Gegenwart angelangt. Bei uns ist die subjektivistische Bewegung in den gesellschaftlichen Fragen angekommen: Wir fragen nicht mehr: was ist das Gottesgebot bzgl. Abtreibung, was sagt die Moral, sondern wir fragen mehr: wie kommen die Frauen in ihrer jeweiligen Situation zurecht, was kann man ihnen vorschreiben und was nicht? Alles hochaktuell.
Sapientius
Censor
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon ille ego qui » So 26. Jun 2022, 11:22

Deswegen “zunächst" :)
Ille ego, qui quondam gracili modulatus avena
carmen et egressus silvis vicina coegi,
ut quamvis avido parerent arva colono,
gratum opus agricolis, at nunc horrentia Martis
arma virumque cano ...
ille ego qui
Augustus
 
Beiträge: 6722
Registriert: Sa 3. Jan 2009, 23:01

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon Sapientius » So 26. Jun 2022, 16:59

Das absolute Nichts hat es nie gegeben, ...


Nicht nur das, "nichts" ist gar nicht substantivierbar, denn es ist, logisch gesehen, eine Satzstaffelung:

"Es ist nichts mehr da" = "es gibt kein x" mit "x ist noch da".

" ... hat es nie gegeben", Marce, für die Aufklärer hat es manches nicht gegeben, was es für die anderen gegeben hat. :-D
Sapientius
Censor
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon marcus03 » So 26. Jun 2022, 19:49

Sapientius hat geschrieben:Nicht nur das, "nichts" ist gar nicht substantivierbar

Du weißt, was ich meine.

Sapientius hat geschrieben: für die Aufklärer hat es manches nicht gegeben, was es für die anderen gegeben hat.

Bis es wegerklärt oder als Leerformel entlarvt wurde, von denen die abendländische
Philosophie voll ist, ja überquillt und zurechtgestutzt wurde.
Worüber man nicht (clare et distincte) reden kann, ... :)
marcus03
Pater patriae
 
Beiträge: 10669
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: de tristitia huius fori

Beitragvon ille ego qui » Mo 27. Jun 2022, 08:44

entlaviert


Offenbar hast du ein hapax eiremenon geschaffen, Marce!
Macte! :D

https://www.google.com/search?client=fi ... avieren%22
Ille ego, qui quondam gracili modulatus avena
carmen et egressus silvis vicina coegi,
ut quamvis avido parerent arva colono,
gratum opus agricolis, at nunc horrentia Martis
arma virumque cano ...
ille ego qui
Augustus
 
Beiträge: 6722
Registriert: Sa 3. Jan 2009, 23:01

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstige Diskussionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste