de homine/ genere humano futuro

Beiträge zu Themen, die in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon Veterinaria » Sa 6. Aug 2022, 20:26

Salve Sapientius,

Sapientius hat geschrieben:Da ist ja Erdogan besser.


dass Du den Autokraten Erdogan für "besser" als mein Land hältst, enttäuscht wiederum mich.

Leider sind wir, durch die Übernahme der EU-Sanktionen auch auf die russische Liste der "unfreundlichen Staaten" geraten. Und das wird Dich wundern: Ich hätte die Sanktionen nicht übernommen.

Seit der Krimkrise - dort haben wir die Sanktionen nicht übernommen - haben wir ein, und jetzt musst Du langsam lesen, ein "Anti-Sanktionsumgehungsgesetz": Am Tag nachdem die EU und die USA ihre erstes Sanktionspaket in Kraft gesetzt hatten, hatte jeder Bankangestellte, jedermann/frau die mit Export etwas zu tun haben, inklusive Zollbeamte, schriftliche Anweisungen am Arbeitsplatz, was erlaubt sei und was nicht, damit die Russen die Sanktionen nicht über die Schweiz umgehen konnten.
Es waren bei uns vor allem die SP und die Grünen und ihnen nahe stehende Presseorgane, die für die Übernahme der Sanktionen waren, nebst natürlich dem Druck aus Brüssel - aber den wären wir ja gewohnt gewesen.
Die (Rechts)Bürgerlichen wollen nun eine Initiative starten, um "die absolute" Neutralität in der Verfassung zu verankern.
Sapientius hat geschrieben:sie könnten die Kriegsparteien doch nach Genf einladen, als neutrales Land könnten sie versuchen, für das unglückliche Land einen Notausgang zu finden.

Um auf Dein Anliegen zurückzukommen: Wir wissen nicht, ob und was in dieser Hinsicht läuft. Und wenn etwas "läuft", was durchaus sein könnte (unser Aussenminister Cassis hat einen guten Draht zu Selenskyj),
so werden und sollten sie es nicht in die Öffentlichkeit bringen, bis das Treffen festgenagelt ist.

Als ich das Bild vom Diktator und vom Autokraten gesehen habe, wie sei einander die Hand geben, dachte ich, die Unterschrift müsste heissen: Zwei Falschspieler sichern sich gegenseitige Unterstützung zu. Keiner von denen macht etwas umsonst: Erdogan will freie Hand, damit er die Kurden in Syrien angreifen kann. Und da, lieber Sapientius, werden auch wieder Unschuldige sterben. Ich verstehe sowieso nicht, warum man nicht in der Ecke da oben über die Uno-Vollversammlung einen Kurdenstaat gründen kann.

Vale

Veterinaria
Veterinaria
Praetor
 
Beiträge: 128
Registriert: So 17. Nov 2019, 17:35

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon Zythophilus » So 7. Aug 2022, 08:44

Es geht um fundamentale Menschheitsprobleme.

Genau da liegt der Hund begraben. Im Lateinforum soll es um um fundamentale Probleme im Bereich von Latein gehen, um Erkenntnisse, Fragen ...
Fundamentale Menschheitsprobleme werden wir nicht lösen, und selbst wenn einer hier dazu in der Lage wäre, hätte es nichts mit dem Thema zu tun. Attraktiv für das eigentliche Zielpublikum ist das Forum so nicht, wenn ein potenziell Interessierter bemerkt, dass sich geschätzte 90 % der Postings um den Ukrainekrieg drehen. Ab und zu blitzt das eigentliche Thema noch auf wie im Bereich "Abhinc ... annos", aber sonst ist die letzte sinnvolle (im Sinne eines Lateinforums) Stellungnahme auch fast eine Woche alt.
Wir fassen das Thema ohnedies so weit, dass es reichen würde, zumindest ein paar Bezüge zur römischen Welt, der Kriege doch keineswegs fremd waren, herzustellen, doch das machen die Diskutanten leider nicht. Da waren skurrile Etymologien geradezu harmlos, denn sie hatten immerhin mit Sprache, wenn auch meist nicht Latein zu tun.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 16219
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon Sapientius » So 7. Aug 2022, 09:58

Als ich das Bild vom Diktator und vom Autokraten gesehen habe, ...


Liebe Veterianra,
ich rate davon ab, moralische Schimpfwörter zu gebrauchen, Stalin war "Massenmörder", ja, aber er bekam den Lorbeerkranz aufgesetzt, als Sieger von Stalingrad, und Eroberer von Berlin, und er sitzt in der Ehrenloge der Weltgeschichte, verdientermaßen, denn er schuf zusammen mit den Demokratien eine einigermaßen haltbare Weltordnung, von ca. 1940 bis 1990. So etwas wie jetzt gab es in der Zeit nicht!

Russland hat es mit der Demokratie versucht, unter Jeltsin, aber gelungen ist es nicht, es kam zu einer Art Mcdonaldisierung Russlands, das hat den Nationalisten nicht gefallen. In der Demokratie macht jeder, was er will, so könne man Russland nicht regieren, hieß es.

Wir werden gemahnt, Forumsdisziplin zu wahren. Es gab in der Antike eine lebhafte Diskussion um die beste Staatsform, es war eine offene Diskussion, bei Cicero in de re p. nachzulesen, soweit erhalten. Es geht schon los bei Herodot, der totalitäre Xerxes überfiel das demokratische Athen.

Wir sind nicht die Schulmeister der Welt, wir sollten das Mögliche versuchen, und wenn wir das Gute nicht erreichen, wenigstens das kleinere Übel anstreben.
Sapientius
Censor
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon marcus03 » So 7. Aug 2022, 11:26

Veterinaria hat geschrieben:dort haben wir die Sanktionen nicht übernommen

Aber jetzt gibt es knallharte: Die Baerbock will die russische Wirtschaft zerstören, was sie
unverblümt herumposaunte und weiter hochaggressiv poltert, was auch im Westen zu missfallen begonnen hat.
Die Pelosi macht die Chinesen zur völligen Unzeit wütend, unsere Ministerin tritt großspurig auf, als ob dieses außenpolitische Greenhorn den Konflikt so (einfach) lösen könne.
Das riecht stark nach Profilierungssucht und Selbstdarstellung: Schaut wie mutig ich bin!
Ich zeig's ihnen, diesen allein bösen Wodka-Russen bzw. anti-demokratischen Schlitzaugen!
(und denkt: Hab ja persönlich nix zu befürchten, bin 80, my days are counted)

Wer die Wirtschaft eines anderen kaputt machen will, darf sich nicht wundern, wenn der zurückschlägt.
Eigentlich wie im Kindergarten: Du mein Spielzeug, ich dein Spielzeug machen putt!
Jetzt müssen wir schon 20% Gas einsparen, vlt. bald 30 oder 40?
Was das ökonomisch bedeutet! Und weiter sterben Menschen, obwohl jeder weiß,
dass Verhandlungen hermüssen, besser gestern als morgen.
Die Ukraine kann diesen Krieg nicht gewinnen.
Zudem droht die nächste Atomkatastrophe;
https://www.zeit.de/politik/ausland/202 ... ogle.de%2F
marcus03
Pater patriae
 
Beiträge: 10669
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon Veterinaria » So 7. Aug 2022, 13:06

Lieber Sapientius,

über Stalin werden wir zwei uns sicher nie einig werden. Bei uns hat ausser der PdA (Partei der Arbeit) - die es nicht mehr gibt, niemand einen Lorbeerkranz gesehen.

Sapientius hat geschrieben:Wir werden gemahnt, Forumsdisziplin zu wahren. Es gab in der Antike eine lebhafte Diskussion um die beste Staatsform, es war eine offene Diskussion, bei Cicero in de re p. nachzulesen, soweit erhalten. Es geht schon los bei Herodot, der totalitäre Xerxes überfiel das demokratische Athen.

Hier gebe ich Dir völlig Recht: Es scheint schon in der Antike so gewesen zu sein, dass Staatsmänner die Freiheit ihrer Völker und das setze ich jetzt aus meinem Verständnis heraus gleich mit Demokratie, gefürchtet haben.
Aber es geht mir hier um die "Forumsdisziplin" des Divi filius. Ich habe mir die Mühe gemacht, Beiträge des Unterforums "Sonstige Diskussionen" aus den Jahren 2004, 2005 und 2006 anzusehen. Natürlich gibt es da Anfragen zu Sprachen - alle möglichen, ausser Latein (die sind ja mit dem Latein- und Übersetzungsforum abgedeckt). Ja, und da gibt es auch viele Beiträge, die nichts mit Sprache zu tun haben. Zum Beispiel den Thread: "Ist Suizid DIE Lösung?", gepostet am DO., 30.12.2004, um 19.01 h von einem Forumsmitglied namens "suetonius". Er (der Thread) beinhaltet 109 Beiträge; der letzte stammt von "Kira", am SA., 18.03.2006, um 02.02 h. Insgesamt ist er 196152 Mal aufgerufen worden. Ich habe nicht alle Beiträge gelesen, aber auf den drei Seiten, die ich überflogen habe, findet sich kein Hinweis auf die Antike - obwohl wir wissen, dass die dazu auch eine Meinung hatten.
Also, lieber Zytophilus, wenn Du der Meinung bist, dieses Unterforum müsse etwas mit Latein oder der Antike zu tun haben, dann solltest Du das in der Beschreibung des Unterforums "Sonstige Diskussionen" definieren, also da, wo steht "Beiträge zu Themen, die in keine andere Kategorie passen". z.B. "Beiträge zu Themen, die in keine andere Kategorie passen - aber mit Latein, Griechisch oder der Antike zu tun haben."
Zythophilus hat geschrieben: Attraktiv für das eigentliche Zielpublikum ist das Forum so nicht, wenn ein potenziell Interessierter bemerkt, dass sich geschätzte 90 % der Postings um den Ukrainekrieg drehen.

Wenn der "potentiell Interessierte" nicht merkt, dass es neben dem Unterforum "Sonstige Diskussionen" insgesamt vier Unterforen zur lateinischen und drei zur griechischen Sprache und vier über andere Aspekte der Antike gibt, dann braucht er wahrscheinlich eine Lesebrille. Er könnte sich aber auch gerade deshalb anmelden, um den lateinischen und griechischen Themen Aufschwung zu verschaffen.

Valete

Veterinaria
Veterinaria
Praetor
 
Beiträge: 128
Registriert: So 17. Nov 2019, 17:35

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon Zythophilus » So 7. Aug 2022, 15:14

Haec fora cur adeant homines sua, Lingua Latina
quaerit, iamque manens inscia Roma tacet.
De re grammatica dubitant an Caesaris ullus
facta ducis quaerens arcria bella rogat?
Iam ne scurra quidem scitos nos consulit ultro,
si dare docta cupit uerba colore cuti.

Wenn jemand auf dieses Forum stößt und die letzten Beiträge grob durchsieht, wird er feststellen, dass der Bereich "Sonstiges" bei Weiten überproportional vertreten ist, und dabei ein einziges Thema praktisch alles dominiert. Was vor mehr als fünfzehn Jahren geschrieben wurde und ob man sich damals an irgendwelche inhaltlichen Regeln hielt, interessiert mich auch nicht; in einem großteils nach seinen Kriterien arbeitenden Forum mit Postings zu vielen Themen fällt ein bisschen solchen "Unfugs" nicht auf. Selbst Anfragen nach Übersetzungen für Tatoos, die ich eigentlich nicht so gerne sehe, wären mir noch lieber als das Gegenwärtige. "Sonstiges" sollte eben für Themen vorbehalten sein, die nicht in eine andere Kategorie passen, aber doch zum Bereich "Latein, Griechisch, Antike" dazugehören. Das sollte m.E. selbstverständlich sein. Postings würden wohl in diesem Bereich nicht sehr oft kommen. Leute sind bis vor Kurzem noch zu Recht gemaßregelt worden, weil sie exzessiv gegen diese Vorgaben verstießen. Da ist es egal, ob andere moralisch höher stehende Causen besprechen oder über Fußball diskutieren. Der Verweis auf den Griechisch-Bereich, der de facto tot ist, zeigt, dass kein Fremder sich davon etwas erwartet.
Wir haben hier Menschen mit Hausverstand, aber keine Experten zum Thema Wirtschaft oder Ukraine; wir wissen nur aus den Medien das, was wir wissen. Ich vermute einmal, dass die meisten hier nicht einmal in der Ukraine oder Russland gewesen sind. Im Einkaufszentrum "Magellan" in Kiew, das nicht zerstört worden sein dürfte, steht auf einer Brunnenanlage der schöne Spruch Qui non progreditur, regreditur. Wir sind leider vom progredi weit entfernt.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 16219
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon Veterinaria » So 7. Aug 2022, 17:31

Zythophilus hat geschrieben:Der Verweis auf den Griechisch-Bereich, der de facto tot ist, zeigt, dass kein Fremder sich davon etwas erwartet.
: Eben!

Zythophilus hat geschrieben:Wir haben hier Menschen mit Hausverstand
: Immerhin billigst Du ihnen Verstand zu, das ist doch schon toll!!!!
Veterinaria
Praetor
 
Beiträge: 128
Registriert: So 17. Nov 2019, 17:35

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon Zythophilus » So 7. Aug 2022, 17:54

De causis uariis hic gaudet turba loquendo,
nec curare uolunt, resne sit apta foro.

Verstand haben sie sicher, leider setzt der aus, wenn es auf einmal spannender ist, hier seine Meinung über ein Thema, das nichts mit Latein zu tun hat, einer kleinen Öffentlichkeit zu präsentieren.
Mir fällt es zunehmend lästig, hier dauernd wie ein Lehrer seine Schüler zu mahnen, dass sie sich an die Vorgaben halten sollen. Ich habe die Regeln des Forums nicht geschaffen, aber ich empfinde sie durchaus als sinnvoll. Ich bin so naiv, dass ich normalen Erwachsenen - Schüler haben wir wohl keine als Diskutanten - zubillige, den Sinn eines Lateinforums mit entsprechenden inhaltlichen Bestimmungen zu erkennen und dafür das eigene Mitteilungsbedürfnis zurückzustellen. Mein Auto ist von der Marke Dacia, doch ich beginne hier auch keine Diskussion über den Namen, obwohl der mit einer römischen Provinz direkt zu tun hat.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 16219
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon medicus » So 7. Aug 2022, 18:14

Zythophilus hat geschrieben: Mein Auto ist von der Marke Dacia, doch ich beginne hier auch keine Diskussion über den Namen, obwohl der mit einer römischen Provinz direkt zu tun hat.
Ein Thema für Tiberis, der an Autos, Geographie und Latein interessiert ist. ( Die Reihenfolge habe ich beliebig gewählt)
medicus
Augustus
 
Beiträge: 6424
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon marcus03 » So 7. Aug 2022, 19:49

Zythophilus hat geschrieben:Mein Auto ist von der Marke Dacia,

Die hat sicher was mit dem Zwetschgendatschi zu tun, den man während der Fahrt
seinem Dalmatiner gibt, damit er Ruhe gibt. :lol:
marcus03
Pater patriae
 
Beiträge: 10669
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon Tiberis » So 7. Aug 2022, 20:51

Ne disputemus, quidquid abhorreat
lingua a Latina, Zythophilus monet
dicens fori praecepta nostri
assidue ut teneant sodales.


Sed quo loco praecepta latent, quibus
nos disputantes obsequi oporteat ?
Non repperi. Quaesivi ubique.
Zythophile optime, dic: Ubi sunt?


:?
ego sum medio quem flumine cernis,
stringentem ripas et pinguia culta secantem,
caeruleus Thybris, caelo gratissimus amnis
Benutzeravatar
Tiberis
Pater patriae
 
Beiträge: 11592
Registriert: Mi 25. Dez 2002, 20:03
Wohnort: Styria

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon Zythophilus » So 7. Aug 2022, 21:48

Scripta lex res nos minus edere aptas
non uetat, sed mens prohibere nostro
a foro prudens stupidas uidetur
res et inanes.

Num cibos scribo uarios coquendos?
Num citos scribo biiugos equosque?
Bella condemno: Locus his loquelis
est magis aptus.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 16219
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon medicus » Di 16. Aug 2022, 11:33

Zythophilus, Zythophilus,
weiß immer, was er dichten muss,
und wenn er böse Menschen sieht,
dann dichtet er ein böses Lied.

c.f.De duce factionis ceruisiae
medicus
Augustus
 
Beiträge: 6424
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon Zythophilus » Fr 19. Aug 2022, 11:04

Zythophilus semper nouit, quo carmine opus sit,
et scelere aspecto pessima metra facit.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 16219
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: de homine/ genere humano futuro

Beitragvon medicus » Fr 19. Aug 2022, 14:19

Salve Zythophile, gavisus sum versibus similiter cadentibus tuis.
medicus
Augustus
 
Beiträge: 6424
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstige Diskussionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste