guter Dinge sein

Beiträge zu Themen, die in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

guter Dinge sein

Beitragvon Odinus Thorus » So 7. Aug 2022, 10:16

Ich verstehe die Wendung nicht...

Ich vergleiche mit dem Lateinischen:
Sed ubi per luxum ac neglegentiam diffluit, ubi nulli bonae rei impenditur, ultima demum necessitate cogente, quam ire non intelleximus transisse sentimus.

Mich dünkt hier, einen Dat. finalis (nulli) vor mir zu haben. (Frage: Wozu) "Wo nichts zu gutem Zweck aufgewendet wird."

Aber im Deutschen ist die Wendung genitivisch. Sie stamm daher wohl nicht aus dem Lateinischen. Oder doch?
Die Wendung meint: Gute Laune haben, und Ding meint ja nicht nur sachliches Ding, sondern auch Angelegenheit (was auf dem thing verhandelt wird.) Guter Dinge sein, könnte also meinen, dass sich die Angelegenheiten eines Menschen zum Guten (Dat. finalis) wenden. Warum aber im dt. der Genitiv?

Man könnte die Seneca-Stelle also auch - etwas frei - mit "Wo man nicht guter Dinge ist" übersetzen.
Odinus Thorus
Censor
 
Beiträge: 599
Registriert: Fr 19. Feb 2021, 13:33

Re: guter Dinge sein

Beitragvon medicus » So 7. Aug 2022, 11:15

Seneca:
Aber sobald das Leben in Genusssucht und Nachlässigkeit zerrinnt, sobald es für keinen guten Zweck eingesetzt wird, merken wir erst unter dem Zwang des Todes, dass es vergangen ist, obwohl wir nicht bemerkten, dass es vergeht
.
https://www.lateinheft.de/seneca/seneca ... ersetzung/

Der Ausdruck kommt wohl nicht aus dem Lateinischen:
https://de.wiktionary.org/wiki/guter_Di ... fnungsfroh
medicus
Augustus
 
Beiträge: 6424
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39


Zurück zu Sonstige Diskussionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste