vallis und vāllus etc.

Beiträge zu Themen, die in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

vallis und vāllus etc.

Beitragvon Odinus Thorus » Sa 5. Nov 2022, 08:55

Ich zitiere Georges:

1.
vāllus, i, m - der Pfahl
- langes a + Doppelkonsonant
2.
vallis, is, f - das Tal
- kurzes a + Doppelkonsonant
..ob heterorhiz oder nicht, lassen wir erst einmal offen.
dann führt er:
3.
vāllāris, e - den Wall betreffend
und führt an
(vallus od. vallum)
hier ohne Längenzeichen.

Wenn wir davon ausgehen, daß beide Worte homoiohriz sind, muss man fragen, welche Bedeutung älter ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Begriffe Tal (und Berg) als geographische Beschreibungen jünger sind als der einer Kulturtätigkeit entsprungene Begriff des Pfahles, zumal die Dehnung die VokalKürze als positiv vorraussetzt und sich selber als sekundären Prozess begreift. Dass hiesse, das der Begriff des Tales ursprünglich und der des Pfahles davon abgeleitet ist, denn Pfahl und Tal sind von ihrem Ursprung her bezogen. Es kann natürlich sein, daß noch ein anderes inzwischen verlorenes Wort für des notwendigen Begriff des Tales gegeben hat, und inzwischen verloren gegangen ist. Allerdings finden sich zu vallis wenig verwandte Worte. Alles bezieht sich auf die Verschanzung, fast nichts auf Tal, so dass eigentlich vom Befund her ausgehen, der Pfahl die Grundbedeutung, und dass das Tal der derivative Begriff ist. Es kann ja durchaus sein, dass die Kulturtätigkeit wesentlich begriffstiktiver ist, als die vorgefundene Natur. Aber Italien ist kein Flachland ... Berg und Tal allgegenwärtig, besonders in Rom ...
Odinus Thorus
Censor
 
Beiträge: 599
Registriert: Fr 19. Feb 2021, 13:33

Zurück zu Sonstige Diskussionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 14 Gäste