Thomas

Diskussionen zu den antiken Philosophen, ihren Ideen und ihrer Rezeption

Moderator: e-latein: Team

Thomas

Beitragvon sinemetu » Sa 30. Nov 2013, 19:41

Habe mal ein Frage zu Thomas.

Er schrieb ein Buch "Summa contra gentiles" im Subtitel "(Liber de veritate catholicae fidei contra errores infidelium)"

Ich kann das contra errores infidelium gut mit "gegen" übersetzen. Aber war das Buch nicht eher für die Heiden geschrieben. Und warum heißen die Heiden hier gentiles statt gentes? Und sind mit infideles, die nativen Gläubigen, also die Anhänger autochthoner Kulte gemeint, oder dasjenige Substrat, welches nach einer oberflächlichen Christianisierung ideologiefern einfach so dahinlebte im Schatten der Religion, oder die alten Widerstandsnester, die dem alten im Verborgenen anhingen oder die Untreuen, die sofort nach Abzug der Truppen abfielen?
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Dictator
 
Beiträge: 2051
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Thomas

Beitragvon Prudentius » So 1. Dez 2013, 18:02

Gentiles waren die Ungetauften, Heiden, gentes die Völker, infideles die Ungläubigen, wie Juden und Muslime.

Die errores infidelium waren theologisch-philosophische Lehrstreitigkeiten, über die Natur Christi, seine Göttlichkeit oder Menschlichkeit, über die Dreifaltigkeit, über das Wesen der Wahrheit. Die kirchliche Lehre stand damals (wie heute) unter Beschuss vonseiten der Juden und Muslime, die ihr einen Widerspruch zwischen Monotheismus und Gottessohnschaft vorhielten.

Die Kirche befand sich im MA,, entgegen der allgemeinen Meinung, in einer ziemlich bedrängten Lage, es gab eine Zangenbewegung, im Westen, in Spanien, das Khalifat Andalusien, mit Blick auf die Provence, im Osten das expandierende Osmanische Reich mit der Zielrichtung Balkan, bis Wien. Es war die Zeit, in der das "Hl. Land" und Jerusalem für die Christen verlorengingen.

Rom, die katholische Kirche, stellte sich der geistigen Auseinandersetzung mit den arabischen Gelehrten der Zeit, Thomas` Schrift ist Teil davon; die östliche Kirche, Byzanz, tat es nicht, sie hat keine solche illustre Figur wie Thomas aufzuweisen.

Was du mit "Widerstandsnestern" und "Abzug der Truppen" meinst, ist mir nicht klar.
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3298
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01

Re: Thomas

Beitragvon Zythophilus » Mo 2. Dez 2013, 17:51

In biblischer Sprache kann man natürlich die Heiden auch mit gentes bezeichnen, eine Übersetzung für Ï„á½° ἔθνη (in der LXX und im NT, e.g. MT 28,19). Das Wort bekommt seine Spezialbedeutung "Heiden" dadurch, dass damit alle anderen Völker im Unterschied zu Israel, dem Volk Gottes bezeichnet werden (gr. ὁ λᾱός). Diese wiederum gelten als ungläubig.
Das urspr. adjektivische gentiles leitet sich klarerweise von gentes ab, ist aber eindeutiger.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 15196
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam


Zurück zu Antike Philosophie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast