Aristoteles - Metaphysiker? Wo kommen die Normen her?

Diskussionen zu den antiken Philosophen, ihren Ideen und ihrer Rezeption

Moderator: e-latein: Team

Aristoteles - Metaphysiker? Wo kommen die Normen her?

Beitragvon Ioscius » Mi 23. Dez 2015, 18:46

Hallo,

im Rahmen meines Studiums befasse mich seit wenigen Wochen mit der Philosophie des Aristoteles, insb. im Rahmen des VI. Buches der Nikomachischen Ethik, wo es um die dianoetischen Tugenden/ hexeis geht.So möchte ich jetzt verschiedene, voneinander getrennte Fragen stellen und werde sie der Übersichtlichkeit halber in verschiedene Threads aufteilen.


Oftmals lese ich, dass A’ Theorie im Gegensatz zu Platons nicht so metaphysisch/ transzendent ausgerichtet ist. Wie ist das zu verstehen? Es geht wohl auch darum, wie Normen (in der Ethik) zustande kommen. Wie sieht es dabei (wie auch bei der Gerechtigkeit aus)?
Bei Platon ist es klar: Nach der Ideenlehre gibt es eine richtige Vorstellung vom guten Leben du von der Gerechtigkeit.

Die Schwierigkeit bei A ist nun, dass im logistischen Seelenbereich zwischen dem praktisch-überlegenden und theoretisch-wissenden Teil unterschieden wird. M. E. handelt es sich bei den ewigen, immer gleichen Dingen (ἐπιστημονικόν Seelenteil) auch um objektive, vom Menschen unabhängige Dinge. Ist das nun nicht transzendent?
Meine Vermutung aber: Diese Dinge dieses theoretischen Teils (ἐπιστήμη, σοφία) haben aber absolut nichts mit dem Handeln des Menschen (λογιστικόν: φρόνησις, ποίησις, πρᾶξις) zu tun, folglich müssen die Normen, wie man handeln soll bzw. muss das Feld der ethischen Tugend Gerechtigkeit etc. aus einem subjektiven, menschlichen Bereich bezogen werden.
Unabhängig davon, dass ich diese Unterscheidung höchst problematisch finde, weil theoretisches Wissen (wie bspw. Mathematik) auch im Praktischen bereich Anwendung findet: Ist das laut A so streng getrennt? Muss er es wohl tun, um seine Lehre des βίος θεωρητικός zu rechtfertigen, nach dem die Vernunft ganz um seiner selbst willen betätigt wird?

Können denn laut A nur Menschen mitgleicher Kultur/ in derselben πόλις gerecht handeln etc? Gibt es objektive, von menschlicher Kultur u. Lebensformen unabhängige Werte?

Vielen Dank für eure Hilfe!
Ioscius
Ioscius
Censor
 
Beiträge: 721
Registriert: Di 6. Feb 2007, 20:02

Re: Aristoteles - Metaphysiker? Wo kommen die Normen her?

Beitragvon maryam5 » Di 20. Dez 2016, 18:13

Oje, da fragst du uns ja was :)
Klingt zwar sehr interessant, aber leider kann ich dazu gar nichts beisteuern :)
Lateinikus
Benutzeravatar
maryam5
Civis
 
Beiträge: 11
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 14:54

Re: Aristoteles - Metaphysiker? Wo kommen die Normen her?

Beitragvon Ioscius » Di 20. Dez 2016, 18:21

:hammer: :hammer: :hammer: :hammer: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
Ioscius
Censor
 
Beiträge: 721
Registriert: Di 6. Feb 2007, 20:02

Re: Aristoteles - Metaphysiker? Wo kommen die Normen her?

Beitragvon cultor linguarum antiquarum » Di 20. Dez 2016, 19:21

maryam5 hat geschrieben:Oje, da fragst du uns ja was :)
Klingt zwar sehr interessant, aber leider kann ich dazu gar nichts beisteuern :)


Das denke ich mir auch, aber ich schreibe es nicht...
Facere docet philosophia, non dicere.
Πράττειν διδάσκει ἡ φιλοσοφία, οὐδὲ λέγειν.
Benutzeravatar
cultor linguarum antiquarum
Senator
 
Beiträge: 2792
Registriert: Fr 23. Mai 2014, 18:50

Re: Aristoteles - Metaphysiker? Wo kommen die Normen her?

Beitragvon Sencea » Do 6. Jul 2017, 11:34

Bloß ging Aristorteles nicht von der Glückseeligkeit als höhstes Ziel aus? Demnach jedes Individuum für sein eigenes Glück verantwortlich ist? Also ließ er den Aspekt der Gerechtigkeit nicht daher außen vor?
"Konsequent zu sein ist die größte Obliegenheit des Philosophen."(Immanuel Kant)
Benutzeravatar
Sencea
Servus
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 12:11


Zurück zu Antike Philosophie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast