Sein/ Seiendes - Begriff

Diskussionen zu den antiken Philosophen, ihren Ideen und ihrer Rezeption

Moderator: e-latein: Team

Sein/ Seiendes - Begriff

Beitragvon Ioscius » Mi 17. Aug 2016, 22:37

Hallo,

ich habe eine zentrale ontologische Frage, bin derzeit antik-philosopisch unterwegs und nun durch die Unterschiedung von Sein/ Seiendem etwas verwirrt (in irgendeiner Form muss diese moderne Unterscheidung ja auch bei Platon existiert haben, ousia / on, evtl. sind es aber auch verschiedene Dinge.)

Ich gehe davon aus, das Platon es so verstand: Das den weltlichen Dingen/ Erkenntnisobjekten zugrundeliegende, immer gleich Bleibende, macht das Wesen des jeweiligen Dings aus, ist das Seiende und lediglich mit dem Verstand erkekennbar. (Davon wiederum können auch die verschiedenen, sinnlich wahrnehmbaren Dinge ausgesagt werden (hüpfen, liegen usw..)).

Jetzt die Terminologieschwierigkeit: Ist nicht dieses in mir, mein Wesen, was mich zum Mensch macht, das Seiende/ on?! Durch die Chorismos-Lehre also etwas Bestimmtes, Separates in mir, ohne meinen weltlichen, fleischlichen Part.

---
Der Begriff Idee/ Allgemeinheit besagt, dass es etwas in mir ist, was mehreren Designaten gemeinsam ist. (durch "Idee" zugleich: das Wesen ausmachend)

Hingegen der Begriff Begriff: Etwas, das ein Designat nur unter einem bestimmten Aspekt beschreibt, ein Abstraktum, ihn nicht in seiener Ganzheit beschreibt., ihn nicht völlig umfasst. (Nur es ist eben so, dass Allgemeines i.d.R. Absrakta/ Begriffe sind.
--

Wenn ich jetzt aber höre, "Seiendes" habe "Teil am Seienden" (->particeps), dann könnte ich mir vorstellen, dass mit "Seiendes" ich auch mit meinem Körper etc. gemeint bin, und am "Sein" teilhabe. Aber diese Interpretation ist, glaube und hoffe ich, ist falsch. Also ich hoffe, nur der explizite Kern in mir, mein Wesen, ds eben an der Idee des Seienden teilhat.

Zu klären wäre dann noch die platonische Uffassung von "Ousia": Die abstrahierte Tätigkeit der Wesenheiten (wie Mensch), eben dies auszuüben.
Ioscius
Censor
 
Beiträge: 721
Registriert: Di 6. Feb 2007, 20:02

Re: Sein/ Seiendes - Begriff

Beitragvon Ioscius » Do 18. Aug 2016, 20:50

Noch eine Ergänzung: Die platonische Idee will ja das Wesentliche der Designate beschreiben, von allem Unwesentlichen abstrahieren; dieses wird zugleich allen jeweiligen Vertretern der Gattung zugeschrieben wird, also ist ein Allgemeines; insofern muss der platonische Begriff die Kategorien Allgemeinheit und Abstrakion vereinen.
Ioscius
Censor
 
Beiträge: 721
Registriert: Di 6. Feb 2007, 20:02

Re: Sein/ Seiendes - Begriff

Beitragvon Prudentius » Mo 22. Aug 2016, 10:13

Nach meinem Gefühl sind solche Probleme grundsätzlich nicht lösbar, aus dem Grunde, weil der allgemeine Denkrahmen der rationalen Neuzeit und der platonischen Metaphysik zu unterschiedlich ist. Du versuchst eine rationale Begriffsklärung zu gewinnen, wo Platon den Übergangsbereich vom unterscheidenden Denken zum verbindenden, übergreifenden Einen im Auge hat; die Pythagoräer stehen im Hintergrind, "hen ta polla", das ist auch Aporie genannt, oder in anderer Perspektive, Übergang zu dem durchgehenden, metaphysischen Einen. Man muss lernen, in Alternativen zu denken, in unserer Perspektive würden wir uns die Dinge so zurechtlegen, in platonischer Perspektive anders.
Ich würde daher in solche Klärungsversuche nicht alltzuviel Energie investieren, ich weiß aber jetzt nicht, ob du dich mit so einer Sicht anfreunden kannst :) ,

P.
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3325
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01


Zurück zu Antike Philosophie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast