Aeschin. 3,25

Das Forum für professionelle Gräzisten und Studenten der Griechischen Philologie

Moderator: e-latein: Team

Aeschin. 3,25

Beitragvon ThomasVulpius » Mi 11. Okt 2017, 16:23

Aeschin. 3,25 Πρότερον μὲν τοίνυν, ὦ ἄνδρες Ἀθηναῖοι, ἀντιγραφεὺς ἦν χειροτονητὸς τῇ πόλει, ὃς καθ᾽ ἑκάστην πρυτανείᾱν ἀπελογίζετο τὰς προσόδους τῷ δήμῳ. Διὰ δὲ τὴν πρὸς Εὔβουλον γενομένην πίστιν ὑμῖν οἱ ἐπὶ τὸ θεωρικὸν κεχειροτονημένοι ἦρχον μέν, πρὶν ἢ τὸν Ἡγήμονος νόμον γενέσθαι, τὴν τοῦ ἀντιγραφέως ἀρχήν, ἦρχον δὲ τὴν τῶν ἀποδεκτῶν καὶ νεωρίων ἦρχον καὶ σκευοθήκην ᾠκοδόμουν, ἦσαν δὲ καὶ ὁδοποιοὶ καὶ σχεδὸν τὴν ὅλην διοίκησιν εἶχον τῆς πόλεως.

Vorher zwar nun war, ihr Männer von Athen, ein Gegenschreiber für die Stadt gewählt, welcher im Verlauf jeder Prytanie einen Rechenschaftsbericht bezüglich der Einkünfte vorlegte. Aber wegen des Wohlwollens, das euch gegenüber Eubolos entstand, bekleideten die für das Theateramt (durch Handaufheben) Gewählten das Amt des Gegenschreibers zwar, bevor das Gesetz des Hegemon erlassen wurde, aber auch das Amt der Einstreicher (öffentlicher Gelder) und der Werften und sie bauten auch das Arsenal, sie waren aber auch Wegemacher und sie hatten fast die gesamte Verwaltung der Stadt (unter sich).
Benutzeravatar
ThomasVulpius
Senator
 
Beiträge: 3550
Registriert: So 30. Mai 2010, 23:33
Wohnort: Witten

Zurück zu Griechische Philologie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast