Aeschin. 3,28

Das Forum für professionelle Gräzisten und Studenten der Griechischen Philologie

Moderator: e-latein: Team

Aeschin. 3,28

Beitragvon ThomasVulpius » So 15. Okt 2017, 15:19

Aeschin. 3,28 Nαί, ἀλλ᾽ ἀντιδιαπλέκει πρὸς τοῦτο εὐθὺς λέγων, ὡς οὔτ᾽ ἔλαχε τειχοποιὸς οὔτ᾽ ἐχειροτονήθη ὑπὸ τοῦ δήμου. Kαὶ περὶ τούτου Δημοσθένης μὲν καὶ Κτησιφῶν πολὺν ποιήσονται λόγον. Ὁ δέ γε νόμος βραχὺς καὶ σαφὴς καὶ ταχὺ λύων τὰς τούτων τέχνᾱς. Mικρὰ δὲ ὑμῖν ὑπὲρ αὐτῶν πρῶτον προειπεῖν βούλομαι.

Freilich, aber er antwortet darauf sofort, er habe nicht das Amt des Mauerausbesserers erlangt und sei auch nicht vom Volk (durch Handaufhaben) gewählt worden. Und darüber zwar werden Demosthenes und auch Ktesiphon viele Worte machen. Das Gesetz aber (ist) kurz und deutlich und schnell die Kunstgriffe dieser auflösend. Weniges aber will ich euch über sie zuerst erzählen.
Benutzeravatar
ThomasVulpius
Senator
 
Beiträge: 3550
Registriert: So 30. Mai 2010, 23:33
Wohnort: Witten

Zurück zu Griechische Philologie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste