Aeschin. 3,51-3,52

Das Forum für professionelle Gräzisten und Studenten der Griechischen Philologie

Moderator: e-latein: Team

Aeschin. 3,51-3,52

Beitragvon ThomasVulpius » Mi 8. Nov 2017, 17:43

Aeschin. 3,51 Ἔχει δ᾽ οὕτως. Ἐγὼ τὸν μὲν ἴδιον βίον τὸν Δημοσθένους ἐξετάζειν μακροτέρου λόγου ἔργον ἡγοῦμαι. Tί γὰρ δεῖ νῦν ταῦτα λέγειν ἢ τὰ περὶ τὴν τοῦ τραύματος γραφὴν αὐτῷ συμβεβηκότα, ὅτ᾽ ἐγράψατο εἰς Ἄρειον πάγον Δημομέλην τὸν Παιανιέα, ἀνεψιὸν ὄντα ἑαυτῷ, καὶ τὴν τῆς κεφαλῆς ἐπιτομὴν ἢ τὰ περὶ τὴν Κηφισοδότου στρατηγίᾱν καὶ τὸν τῶν νεῶν ἔκπλουν τὸν εἰς Ἑλλήσποντον, Aeschin. 3,52 ὅτε εἷς ὢν τῶν τριηράρχων Δημοσθένης καὶ περιάγων τὸν στρατηγὸν ἐπὶ τῆς νεὼς καὶ συσσῑτῶν καὶ συνθύων καὶ συσπένδων, τούτων ἀξιωθεὶς διὰ τὸ πατρικὸς αὐτῷ φίλος εἶναι, οὐκ ὤκνησεν ἀπ᾽ εἰσαγγελίᾱς αὐτοῦ κρῑνομένου περὶ θανάτου κατήγορος γενέσθαι; Kαὶ ταῦτα δὴ τὰ περὶ Μειδίᾱν καὶ τοὺς κονδύλους, οὓς ἔλαβεν ἐν τῇ ὀρχήστρᾳ χορηγὸς ὤν, καὶ ὡς ἀπέδοτο τριάκοντα μνῶν ἅμα τήν τε εἰς αὑτὸν ὕβριν καὶ τὴν τοῦ δήμου καταχειροτονίᾱν, ἣν ἐν Διονύσου κατεχειροτόνησε Μειδίου.

So verhält es sich. Ich aber glaube, dass es einer ziemlich langen Rede bedürfe, das Privatleben des Demosthenes zu prüfen. Wozu ist es nötig, jetzt dieses zu sagen (erzählen, erwähnen) oder das, was ihm widerfuhr bezüglich der Klage der Verwundung, als er Demomeles aus dem Demos Paiania vor den Areopag verklagt hatte, der ihm ein Neffe war, und den Einschnitt am Kopf oder das bezüglich der Feldherrenschaft des Kephisodotus und die Ausfahrt der Schiffe zum Hellespont, als Demosthenes einer von den Trierarchen war und den Feldherren auf seinem Schiff herumführte und mit ihm speiste und mit ihm opferte und mit ihm Trankopfer darbrachte, und dann, nachdem er dieser Dinge für würdig geachtet worden war, weil er für ihn ein Freund des Vaters war, nicht zögerte, als Ankläger aufzutreten, als er infolge einer Anklage auf (Leben und) Tod gerichtet wurde? Und (wozu) also (ist es jetzt nötig) das mit Meidias und den Faustschlägen (zu erwähnen), die er als Chorführer auf dem Tanzplatz des Chores erhielt, und wie er für dreißig Minen zugleich seine schimpfliche Behandlung als auch die Verurteilung durch das Volk verkaufte, welche es im Theater des Dionysios gegen Meidias verhängt hatte?
Benutzeravatar
ThomasVulpius
Senator
 
Beiträge: 3459
Registriert: So 30. Mai 2010, 23:33
Wohnort: Witten

Zurück zu Griechische Philologie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste