Aeschin. 3,60-3,61

Das Forum für professionelle Gräzisten und Studenten der Griechischen Philologie

Moderator: e-latein: Team

Aeschin. 3,60-3,61

Beitragvon ThomasVulpius » Mi 15. Nov 2017, 12:46

Aeschin. 3,60 Oὕτω καὶ νῦν τὴν ἀκρόᾱσιν ποιήσασθε. Eἴ τινες ὑμῶν ἐκ τῶν ἔμπροσθεν χρόνων ἥκουσιν οἴκοθεν τοιαύτην ἔχοντες τὴν δόξαν, ὡς ἄρα ὁ Δημοσθένης οὐδὲν πώποτε εἴρηκεν ὑπὲρ Φιλίππου συστὰς μετὰ Φιλοκράτους — ὅστις οὕτω διάκειται, μήτ᾽ ἀπογνώτω μηδὲν μήτε καταγνώτω, πρὶν ἂν ἀκούσῃ· οὐ γὰρ δίκαιον. Ἀλλ᾽ ἐὰν ἐμοῦ διὰ βραχέων ὑπομιμνῄσκοντος τοὺς καιροὺς καὶ τὰ ψηφίσματα παρεχομένου, ἃ μετὰ Φιλοκράτους ἔγραψε Δημοσθένης, αὐτὸς ὁ τῆς ἀληθείᾱς λογισμὸς καταλάβῃ τὸν Δημοσθένην πλείω μὲν γεγραφότα ψηφίσματα Φιλοκράτους τῆς ἐξ ἀρχῆς εἰρήνης καὶ συμμαχίᾱς, Aeschin. 3,61 καθ᾽ ὑπερβολὴν δὲ αἰσχύνης κεκολακευκότα Φίλιππον καὶ τοὺς παρ᾽ ἐκείνου πρέσβεις, αἴτιον δὲ γεγονότα τῷ δήμῳ τοῦ μὴ μετὰ κοινοῦ συνεδρίου τῶν Ἑλλήνων ποιήσασθαι τὴν εἰρήνην, ἔκδοτον δὲ πεποιηκότα Φιλίππῳ Κερσοβλέπτην, τὸν Θρᾴκης βασιλέα, ἄνδρα φίλον καὶ σύμμαχον τῇ πόλει — ἐὰν ταῦθ᾽ ὑμῖν σαφῶς ἐπιδείξω, δεήσομαι ὑμῶν μετρίᾱν δέησιν· ἐπινεύσατέ μοι πρὸς θεῶν τὸν πρῶτον τῶν τεττάρων καιρῶν μὴ καλῶς αὐτὸν πεπολῑτεῦσθαι. Λέξω δέ, ὅθεν μάλιστα παρακολουθήσετε.

So macht auch jetzt das Zuhören! Wenn einige von euch von zu Hause kommen, eine solche Meinung aus den vorherigen Zeiten habend, dass freilich Demosthenes, verschworen mit Philokrates, kein Wort jemals im Interesse von Philipp gesprochen hat — wer sich in einem solchen Zustand befindet, der soll in keiner Weise freisprechen und auch nicht verurteilen, bevor er (die Rede) gehört hat; das ist nämlich nicht gerecht. Wenn aber, da ich in kurzen Worten die Gelegenheiten erwähne und die Anträge darreiche, die Demosthenes zusammen mit Philokrates einreichte, die Prüfung der Wahrheit Demosthenes überführt, dass er mehr Anträge einreichte als Philokrates bezüglich des anfänglichen Friedens und der Bundesgenossenschaft, dass er im Übermaß der Schande (i.e. in überaus schändlicher Weise) Philipp schmeichelte und den von jenem (ausgesandten) Gesandten, dass er aber dem Volke verschuldet hat, dass kein Frieden zusammen mit der Bundesversammlung der Griechen zustande kam, dass er aber an Philipp Kersobleptes, den König Thrakiens, herausgab (i.e. auslieferte), einen der Stadt freundlich gesonnenen und mit ihr verbündeten Mann - wenn ich euch dies klar aufgezeigt habe, werde ich von euch eine maßvolle Bitte erbitten (i.e. habe ich eine kleine Bitte an euch): Stimmt mir bei den Göttern zu, dass er die erste von den vier Gelegenheiten nicht schön politisch vollführt hat! Ich werde aber sagen, von wo ihr am meisten (sc. meiner Darlegung) folgen werdet.
Benutzeravatar
ThomasVulpius
Senator
 
Beiträge: 3457
Registriert: So 30. Mai 2010, 23:33
Wohnort: Witten

Zurück zu Griechische Philologie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste