Aeschin. 1,104

Das Forum für professionelle Gräzisten und Studenten der Griechischen Philologie

Moderator: e-latein: Team

Aeschin. 1,104

Beitragvon Luisa » Mo 28. Jan 2019, 17:50

Aeschin. 3,104 Ὁ δὲ ἀπεκρίνατο τῷ Γνωσιδήμῳ, ὅτι ἐλάχιστα χαλκοῦ δέοιτο, τὸ δὲ τάλαντον διὰ τοῦ Καλλίου εἰσέπραττεν. Ἀναγκαζόμενοι δὲ οἱ Ὠρεῖται καὶ οὐκ εὐποροῦντες ὑπέθεσαν αὐτῷ τοῦ ταλάντου τὰς δημοσίᾱς προσόδους καὶ τόκον ἤνεγκαν Δημοσθένει τοῦ δωροδοκήματος δραχμὴν τοῦ μηνὸς τῆς μνᾶς, ἕως τὸ κεφάλαιον ἀπέδοσαν.

Der aber antwortete dem Gnosidemos, dass er des Erzes am wenigsten bedürfe, er versuchte aber, das Talent durch Kallias einzutreiben. Die Oreiter aber, gezwungen und nicht wohlhabend, verpfändeten ihm für das Talent (gen. pretiī) die öffentlichen Einnahmen und brachten Demosthenes als Zins für die Bestechlichkeit eine Drachme pro Monat auf die Mine dar, bis sie das Kapital abgezahlt hatten.
Benutzeravatar
Luisa
Quaestor
 
Beiträge: 53
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 13:05
Wohnort: Sindelfingen

Zurück zu Griechische Philologie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron