Aeschin. 3,110

Das Forum für professionelle Gräzisten und Studenten der Griechischen Philologie

Moderator: e-latein: Team

Aeschin. 3,110

Beitragvon Luisa » Di 12. Feb 2019, 14:21

Aeschin. 3,110 Kαὶ οὐκ ἀπέχρησεν αὐτοῖς τοῦτον τὸν ὅρκον ὀμόσαι, ἀλλὰ καὶ προστροπὴν καὶ ἀρὰν ἰσχūρὰν ὑπὲρ τούτων ἐποιήσαντο. Γέγραπται γὰρ οὕτως ἐν τῇ ἀρᾷ, ‘εἴ τις τάδε,’ φησί, ‘παραβαίνοι ἢ πόλις ἤ ἰδιώτης ἢ ἔθνος, ἐναγής,’ φησίν, ‘ἔστω τοῦ Ἀπόλλωνος καὶ τῆς Ἀρτέμιδος καὶ τῆς Λητοῦς καὶ Ἀθηνᾶς Προναίας.’

Und es genügte ihnen nicht, diesen Eid zu schwören, sondern sie machten einen Bittgang (wandten sich mit Bitten an die Gottheit) und machten einen starken (heftigen) Fluch hierüber. Es ist nämlich so geschrieben in dem Fluch: "Wenn einer", sagt er, "dieses überschreiten sollte, entweder eine Stadt oder ein Privatmann oder ein Volk", sagt er, "(dann) soll er verflucht sein beim Apollon und der Artemis und der Leto und der Athene des Vortempels."
Benutzeravatar
Luisa
Quaestor
 
Beiträge: 57
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 13:05
Wohnort: Sindelfingen

Zurück zu Griechische Philologie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast