Metrik Ovid Amores

Das Forum für professionelle Latinisten und Studenten der Lateinischen Philologie

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon marcus03 » Fr 13. Jan 2017, 10:11

LaniusCollurio hat geschrieben:Eine feste, verlässliche Regel wäre dann doch ganz schön.


Auch hier gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel. Jede Regel ist relativ und ohne Ausnahmen wohl langweilig. :)
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8987
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon Medicus domesticus » Fr 13. Jan 2017, 10:53

Der Crusius ist einfach Standard. Er zeigt auch Beispiele. Alternative ist der Zgoll, enthält aber einige Fehler.
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: https://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6758
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: Oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon medicus » Fr 13. Jan 2017, 10:57

Medicus domesticus hat geschrieben:Der Crusius ist einfach Standard


Bei Amazon für 9,29€ gebraucht!

https://www.amazon.de/R%C3%B6mische-Met ... 93VNFZ3VBF
medicus
Augustus
 
Beiträge: 5224
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon iurisconsultus » Fr 13. Jan 2017, 14:37

Zur Ergänzung für alle, die keinen "Crusius" haben (S 7):
Wenn ein Wort auf kurzen Vokal endigt und das folgende Wort mit muta cum liquida beginnt, so bleibt die Silbe am Wortende kurz. Ausnahme: ... tr, fr, br am Wortanfang können eine Silbe in der metrischen Hebung längen, z. B. impotentiā freta (Catull 4,18).

Die Endsilbe des letzten Wortes ist also anceps; war mir neu! :D
Qui statuit aliquid parte inaudita altera,
aequum licet statuerit, haud aequus fuit.
(Sen. Med. 199-200)
Benutzeravatar
iurisconsultus
Censor
 
Beiträge: 901
Registriert: Di 31. Dez 2013, 15:37
Wohnort: Lentiae, in capite provinciae Austriae Superioris

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon LaniusCollurio » Fr 13. Jan 2017, 14:47

Guat! Dann kauf ich den Crusius.

Erfahrungsbericht Metrik Kurs
Thema: dakt. Hex., eleg. Dist., Hendekasyllabus

Was mir bis dato aufgefallen ist, ist, dass viele Studenten genannte Versmaße wunderbar vorlesen.
Kommt es aber zu einer Nachfrage vonseiten des Dozenten - er schreibt einen beliebigen Satz an die Tafel und fordert eine Skandierung -, dann herrscht eine Stille, wie ich sie nur im Wald erlebe.
Der Einzige, der dann skandiert, bin ich.

Da ich mir schon so manches Mal dachte; "Das war doch jetzt nicht richtig betont. Der/Die hat doch gar nicht auf Längen geachtet, sondern brav den Hexameter runtergespult", bin ich zu dem Schluss gekommen, dass der überwiegende Teil froh ist, wenn die Versmaßstruktur (welche auch immer) zum Satz passt und es am Ende halbwegs aufgeht.
Auffällig ist auch, dass kein Mensch Fragen hat. Keine S... Ich bin der Einzige, der ständig fragt.

Dann habe ich mich gefragt, ob der Dozent das nicht mitbekommt. Ob er wirklich jede Betonung als "richtig betont" wahr nimmt.

Doof ist nur, wenn man, wie ich, genau darauf achtet, wo sich unüblicherweise Längen verbergen, wo ein "i" konsonantisch ist und nicht elidiert wird, ob "fr" ein muta cum li. ist usw usw und dann versucht alles ordentlich zu betonen. Dann wird es zwischendurch auch mal holprig, lässt es aber so erscheinen, als ob der Rest alles im Griff hat, nur ich nicht - vielleicht ist das ja auch so :lol: -.

Besondere Zweifel sind mir schließlich gekommen, als wir heute den Glykoneus und Pherekrateus neu behandelten. Ich war der Einzige, der beide Versmaße überhaupt kannte. Zu meiner Überraschung hat der komplette Kurs beide Versmaße fehlerfrei gelesen. (Kann natürlich auch sein, dass sie alles zu Hause vorbereiten. Ich nehme zum Üben andere Verse, da ich in der Prüfung auch nicht auf fertig skandierte Texte zurückgreifen kann).
Und zack, unser Dozent schreibt 2 Sätze an und ich höre vor Stille draußen die Rotkehlchen singen.

Was soll ich daraus für eine Lehre ziehen? Denken einstellen, Versmaße runterspulen und hoffen, dass es halbwegs passt? :lol:

Dasselbe erlebe ich aber auch während der Übersetzungsübungen.
Da gilt auch das Motto; Frag nicht so viel, wir haben keine Zeit dafür. Mach einfach, wie ich es gesagt habe.


So, eine kleine Impression von mir
Zuletzt geändert von LaniusCollurio am Fr 13. Jan 2017, 17:12, insgesamt 1-mal geändert.
LaniusCollurio
Consul
 
Beiträge: 366
Registriert: Do 16. Jul 2015, 10:05

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon marcus03 » Fr 13. Jan 2017, 14:54

Die Angst sich zu blamieren scheint sehr groß zu sein. :nixweiss:

LaniusCollurio hat geschrieben:Ich bin der Einzige der ständig fragt.

Wie reagiert der Dozent darauf?
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8987
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon LaniusCollurio » Fr 13. Jan 2017, 14:58

Den stört es, wie die meisten Dozenten, wenig.

Oder er geht davon aus, dass alle alles verstanden haben. Wie gesagt, wird ja auch fast tatellos vorgelesen.
LaniusCollurio
Consul
 
Beiträge: 366
Registriert: Do 16. Jul 2015, 10:05

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon iurisconsultus » Fr 13. Jan 2017, 15:01

Unermüdliches Fragen, Nachhaken und Reflektieren, bis man die Dinge bis in ihre Niederungen durchdrungen hat, kann niemals falsch sein. Irgendwann zahlt sich das aus! :wink:
Qui statuit aliquid parte inaudita altera,
aequum licet statuerit, haud aequus fuit.
(Sen. Med. 199-200)
Benutzeravatar
iurisconsultus
Censor
 
Beiträge: 901
Registriert: Di 31. Dez 2013, 15:37
Wohnort: Lentiae, in capite provinciae Austriae Superioris

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon marcus03 » Fr 13. Jan 2017, 15:03

LaniusCollurio hat geschrieben:Oder er geht davon aus, dass alle alles verstanden haben.

Trotzdem sollte er m.E. gelegentlich Kontrollfragen stellen. :o
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8987
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon LaniusCollurio » Fr 13. Jan 2017, 16:01

iurisconsultus hat geschrieben:Unermüdliches Fragen, Nachhaken und Reflektieren, bis man die Dinge bis in ihre Niederungen durchdrungen hat, kann niemals falsch sein. Irgendwann zahlt sich das aus! :wink:


Soweit alles richtig. Nur führt genau dieses ständige Nachhaken dazu, dass ich genervte Reaktionen von den meisten Dozenten erfahre.
Irgendwie schein es so, dass alle so gut es geht versuchen durchzukommen. Und mein stetiges Nachhaken irgendwann nervt.
In den meisten Fällen kommt man auch sehr gut "durch", wenn man sich stur an das Versmaß hält. Und genau zu hören, ob in dem ein oder anderen Fall wirklich eine Länge betont wurde oder die Stelle durch Dialekt oder undeutliche Aussprache untergegangen ist, scheint nicht möglich zu sein.
LaniusCollurio
Consul
 
Beiträge: 366
Registriert: Do 16. Jul 2015, 10:05

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon LaniusCollurio » Fr 13. Jan 2017, 16:07

marcus03 hat geschrieben:Die Angst sich zu blamieren scheint sehr groß zu sein. :nixweiss:

LaniusCollurio hat geschrieben:Ich bin der Einzige der ständig fragt.

Wie reagiert der Dozent darauf?


Dieses Studium ist gekennzeichnet von der Angst "dumme" Fragen zu stellen und Eitelkeiten auf beiden Seiten.
LaniusCollurio
Consul
 
Beiträge: 366
Registriert: Do 16. Jul 2015, 10:05

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon iurisconsultus » Fr 13. Jan 2017, 16:25

LaniusCollurio hat geschrieben:Dieses Studium ist gekennzeichnet von der Angst "dumme" Fragen zu stellen und Eitelkeiten auf beiden Seiten.

Schlechte Voraussetzungen für Bildung! Ich rate dir zur Beharrlichkeit! Ich sage meinen Studierenden (ich bin nebenbei Lektor an der JKU Linz) stets, dass sie ihre eigene und meine kostbare Zeit verschwenden, wenn sie nicht mitarbeiten und so viele Frage stellen wie möglich, zumal ich auf ihr Feedback angewiesen bin.
Qui statuit aliquid parte inaudita altera,
aequum licet statuerit, haud aequus fuit.
(Sen. Med. 199-200)
Benutzeravatar
iurisconsultus
Censor
 
Beiträge: 901
Registriert: Di 31. Dez 2013, 15:37
Wohnort: Lentiae, in capite provinciae Austriae Superioris

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon marcus03 » Fr 13. Jan 2017, 16:28

LaniusCollurio hat geschrieben:dass ich genervte Reaktionen von den meisten Dozenten erfahre


Non solum "novem, sed etiam nervos necare" videris. Suadeo, ut tibi nomen novum imponas:
LaniusNervus/CollurioNervus/Nervicida/... :lol:

PS:
Ad te consolandum: Hoc in foro nulli molestus adhuc factus es nec fies,ut puto. :)
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8987
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon LaniusCollurio » Fr 13. Jan 2017, 16:38

iurisconsultus hat geschrieben:
LaniusCollurio hat geschrieben:Dieses Studium ist gekennzeichnet von der Angst "dumme" Fragen zu stellen und Eitelkeiten auf beiden Seiten.

Schlechte Voraussetzungen für Bildung! Ich rate dir zur Beharrlichkeit! Ich sage meinen Studierenden (ich bin nebenbei Lektor an der JKU Linz) stets, dass sie ihre eigene und meine kostbare Zeit verschwenden, wenn sie nicht mitarbeiten und so viele Frage stellen wie möglich, zumal ich auf ihr Feedback angewiesen bin.


So sehe ich das auch. Dann haben deine Studenten besonderes Glück.
Vielleicht liegt es auch daran, dass es "nur" ein Grundkurs ist und alle ihn so bequem wie möglich absolvieren wollen.
LaniusCollurio
Consul
 
Beiträge: 366
Registriert: Do 16. Jul 2015, 10:05

Re: Metrik Ovid Amores

Beitragvon marcus03 » Fr 13. Jan 2017, 16:43

LaniusCollurio hat geschrieben:und alle ihn so bequem wie möglich absolvieren wollen.

Bequemlichkeit zahlt sich langfristrig nie aus und weckt oft falsche Hoffnungen.

Pisces mortui solum amne secundo natant.
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8987
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

VorherigeNächste

Zurück zu Lateinische Philologie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste