Ovid

Das Forum für professionelle Latinisten und Studenten der Lateinischen Philologie

Moderator: e-latein: Team

Ovid

Beitragvon marcus03 » Do 30. Mai 2019, 06:53

territaque insisto propiori margine fontis.

https://books.google.de/books?id=KyISDA ... is&f=false


Wie ist propiori grammatisch zu verstehen und zu übersetzen? Die Oxfortausgabe hat propiori (lectio difficilior?),
es gibt aber auch die Lesart propioris. Statt fontis findet sich auch ripae.

Gratias praemitto.
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7592
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Ovid

Beitragvon Medicus domesticus » Do 30. Mai 2019, 10:17

Der bekannte Altphilologe Georg Luck schrieb hier 2009:
Luck, Georg. “More Missing Letters in Ovid's ‘Metamorphoses.’” Museum Helveticum, vol. 66, no. 2, 2009, pp. 88–119. JSTOR, http://www.jstor.org/stable/44079543

Unbenannt.JPG
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: https://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6537
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: Oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: Ovid

Beitragvon marcus03 » Do 30. Mai 2019, 10:56

Gratias tibi ago maximas.
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7592
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Ovid

Beitragvon Prudentius » Do 30. Mai 2019, 16:03

territaque insisto propiori margine fontis.

marcus03 hat geschrieben:Wie ist propiori grammatisch zu verstehen und zu übersetzen?


Als Attribut zu margine, mit prädikativem Sinn, "am Ufer, wo es noch näher am Rande ist"; im D. am besten mit Adverb: "Erschrocken bleibe ich näher am Rande des Wassers stehen" oder "ganz nahe am Rande".

Dieser doppelte Gebrauch der Steigerungsformen wie bei "Puellae primae adveniunt", entweder "die ersten Mädchen" oder "die Mädchen kommen zuerst an".

fontis, poetische Metonymie für aquae.

Ich sehe eigentlich keinen Bedarf, dass wir dem Wortlaut est einen Sinn geben sollten.
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3539
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01

Re: Ovid

Beitragvon marcus03 » Do 30. Mai 2019, 16:13

Prudentius hat geschrieben:Als Attribut zu margine

Das ist grammatisch nicht möglich, der Ablativ müsste propiore lauten. :?
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7592
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Ovid

Beitragvon Prudentius » Fr 31. Mai 2019, 07:32

Aber ab Kant möglich :-D : a priori, a posteriori!
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3539
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01

Re: Ovid

Beitragvon marcus03 » Fr 31. Mai 2019, 08:00

Quod licet Kantio, non licuit Nasoni. ;-)

Für mich ist der Dativ nicht unterzukriegen. Er macht keinen Sinn.
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7592
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Ovid

Beitragvon Prudentius » Fr 31. Mai 2019, 10:32

Es ist doch Unfug anzunehmen, dass Ovid hier betonen will, dass sie nahe an das diesseitige Ufer herantreten will (wie sollte sie denn an das jenseitige herantreten?)

Das propiori muss kongruent mit margine sein; da gibt es zwei Möglichkeiten, entweder Ovid konnte sich die Lizenz leisten, oder der Schreiber hat einen Fehler gemacht.
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3539
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01

Re: Ovid

Beitragvon marcus03 » Fr 31. Mai 2019, 10:48

Prudentius hat geschrieben:da gibt es zwei Möglichkeiten, entweder Ovid konnte sich die Lizenz leisten, oder der Schreiber hat einen Fehler gemacht.


Da es keine Belege für einen Ablativ propiori in der Antike gibt, kann es m.E. nur ein Abschreibfehler sein, der sich fortgepflanzt hat.
https://latin.packhum.org/concordance?q=propiori%23
https://latin.packhum.org/concordance?q=propiore%23
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7592
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Ovid

Beitragvon Zythophilus » Fr 31. Mai 2019, 18:15

Die Form propiore passt an dieser Stelle auf keinen Fall, da die letzte Silbe lang sein muss. Die Ergänzung zu propioris erscheint mir am sinnvollsten. Der Fluss hat natürlich zwei Ufer; Arethusa steigt auf das nähere Ufer, was verständlich ist, aber, da sie beim Schwimmen abgetrieben worden ist, sind die Kleider auf dem anderen Ufer (s. v. 601s. altera vestes/ ripa meas habuit). Das gehört zur Erklärung, warum sie nackt ist, ein Aspekt, der Ovid wichtig ist. Eine anständige Nymphe hätte sich, wenn das Gewand verfügbar gewesen wäre, vor der Flucht angezogen.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 15492
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: Ovid

Beitragvon Zythophilus » Fr 31. Mai 2019, 18:24

Ein Variante fällt mir noch ein propiori … ripae ist Dativ, der zum Verb insistere gut passt, und das propiori wird vom Ablativ näher bestimmt. Überzeugt bin ich nicht, aber etwa "das durch den Rand nähere Ufer" wäre nicht undenkbar.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 15492
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: Ovid

Beitragvon Medicus domesticus » Fr 31. Mai 2019, 19:27

Ich meine, dass die Gedanken Lucks, der sich schon als Prof. sehr ausführlich mit Ovid u.a.beschäftigt hat, überzeugend sind. Einem Prof., dem ich vertraue :D
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: https://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6537
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: Oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: Ovid

Beitragvon Tiberis » Fr 31. Mai 2019, 23:35

Medicus domesticus hat geschrieben:Einem Prof., dem ich vertraue

Vertrauen ist gut, selbst nachdenken ist besser. :D
Wenn man sich die Situation der Arethusa vorstellt, wird man vielleicht an der Lesart "propioris margine fontis" zweifeln , denn dass "näher" sich auf das Ufer bezieht und nicht auf das Wasser, ist wohl unstrittig. Möglich wäre allerdings, die o.a. Wortfolge als Hypallage anzusehen.. :roll:
Die Hss., in welchen ripae statt fontis steht, haben auch propioris (statt propiori). propioris margine ripae erscheint mir, v.a. im Hinblick auf v.601f (altera ripa), als die plausibelste Variante.
In meiner Teubnerausgabe (ed.W.S.Anderson, 1983) steht jedoch das strittige propiori (propiori margine fontis), woraus geschlossen werden kann, dass es sich trotz der ungewöhnlichen Endung -i hier eben doch um einen Ablativ handelt bzw. dass propiori als Abl. verstanden werden soll.
ego sum medio quem flumine cernis,
stringentem ripas et pinguia culta secantem,
caeruleus Thybris, caelo gratissimus amnis
Benutzeravatar
Tiberis
Pater patriae
 
Beiträge: 10259
Registriert: Mi 25. Dez 2002, 20:03
Wohnort: Styria

Re: Ovid

Beitragvon marcus03 » Sa 1. Jun 2019, 05:48

Tiberis hat geschrieben:hier eben doch um einen Ablativ handelt bzw. dass propiori als Abl. verstanden werden soll.

Ovid verwendet aber diesen Abl. sonst nie:
https://latin.packhum.org/concordance?q ... re%5BOv%5D

Warum sollte er ihn an dieser Stelle verwenden? :?
Warum sollte es sich nicht um einen Abschreibfehler handeln, die einfachste und wohl naheliegendste Erklärung?
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7592
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Ovid

Beitragvon Medicus domesticus » Sa 1. Jun 2019, 07:44

Tiberis hat geschrieben:Vertrauen ist gut, selbst nachdenken ist besser.

Papers und Artikel in solchen Zeitschriften werden ja deswegen geschrieben, damit nicht jeder das Rad neu erfinden muß. Luck präsentiert genau den plausibelsten Gedankengang, kurz und bündig. Gedanken kann sich jeder trotzdem dazu machen. In der Latinistik wurde über einiges schon längst geschrieben.
TLL unter propior (wie Luck angibt):
abl.sing. -i non trad. nisi falsa var. l. Ov. met. 5,598 ...
:book:
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: https://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6537
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: Oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Nächste

Zurück zu Lateinische Philologie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron