fastus = unklassisches Latein??

Das Forum für professionelle Latinisten und Studenten der Lateinischen Philologie

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon mystica » So 9. Feb 2020, 10:47

Hermann Menge "Lateinische Synonymik" (2011): "fastidium (unkl. fastus)" (Nr.174, S. 106)

Jedoch finde ich im Stowasser (2017) unter "fastus" "pone fastus" (Ovid) belegt. (S. 287)

Auch im Forcellini habe ich einen Eintrag zu "fastus" gefunden.

http://www.linguax.com/lexica/forc.php?searchedLG=fastus

Warum also schreibt Menge, dass "fastus" unklassisches Latein sei, wenn doch das Wort "fastus" bei Ovid belegt ist und auch einen Eintrag bei Forcellini hat???? :nixweiss:
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Censor
 
Beiträge: 861
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon mystica » So 9. Feb 2020, 14:37

Salve optime Longipes, mi amice carissime!

Ich danke Dir für Deine gute Erklärung, die mir sehr weiterhilft. :klatsch:

Die Nummer 174 ist bei Menge in seiner "Synonymik" übrigens mit "Stolz" überschrieben, wie Du richtig vermutet hattest.

"Fastidium" ist ja bekanntlich eine Zusammensetzung der Wörter "fastus und taedium", daher steckt ja das Wort "fastus" schon im Begriff "fastidium". :book:

Deine Erklärung, dass das Wort "fastus" in keinen klassischen Prosatexten im Lateinischen vorkomme, macht mir verständlich, warum Menge "fastus" als unklassisch bezeichnet, obwohl ja bei den lateinischen Dichtern (Ovid, Horaz) dieses Wort sehr wohl verwendet wird.

Vale! Tua amica et studiosa, Mystica ;-)
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Censor
 
Beiträge: 861
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon Laptop » Di 11. Feb 2020, 02:58

Verstehe auch nicht ganz was Menge sich da vorstellt. Georges verweist ja schon auf Plinius und Curtius, der ThLL auch auf Seneca, und Tacitus, alle ziemlich prosaisch.
Sen. nat. 3.18.3.
Ad hunc fastum pervenit venter delicatorum ut gustare non possint, nisi quem in ipso convivio natantem palpitantemque viderunt.

Tac. ann. 2.2.13.
quotiens per urbes incederet, lecticae gestamine fastuque erga patrias epulas

Tac. ann. 4.74.17.
ibi campo aut litore iacentes nullo discrimine noctem ac diem iuxta gratiam aut fastus ianitorum perpetiebantur donec id quoque vetitum

Curt. 9.8.23.
Idem corporis custos promptissimusque bellator et pacis artibus quam militiae maior et clarior, modico civilique cultu, liberalis imprimis adituque facili nihil ex fastu regiae adsumpserat.

Insofern ist wohl Hermann Menge ein Fehler unterlaufen? Von unklassisch kann ja nicht die Rede sein.
SI·CICERONEM·ÆMVLARIS·VERE·NON·VIVAS (get a life!) OBITER·DICTVM·BREVITAS·DELECTAT (keep it short and simple = kiss)
Benutzeravatar
Laptop
Augustus
 
Beiträge: 5635
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 03:38

Re: fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon mystica » Di 11. Feb 2020, 09:39

Longipes hat geschrieben:
Laptop hat geschrieben:Insofern ist wohl Hermann Menge ein Fehler unterlaufen? Von unklassisch kann ja nicht die Rede sein.

Für die ganz radikalen Klassizisten schreiben Seneca, Curtius, Plinius und Tacitus schon kein klassisches Latein mehr; da wird sich dann auf das erste vorchristliche Jahrhundert konzentriert.


Meine Lateinlehrerin im Gymnasium lehrte uns, wie ich mich noch zu erinnern glaube, dass die lateinische Literatur der Römer in Vorklassik, Klassik und Nachklassig eingeteilt wird. Cicero, Cäsar, Vergil gehören ohne Zweifel zur klassischen Periode ("goldene" Latinität). Aber Seneca und Tacitus seien nur noch "silberne" Latinität. Augustinus wäre schon nachklassische Periode und darum "bronzene" Latinität.

Aber Tacitus würde ich dennoch nicht als unklassisch bezeichnen wollen, wie es scheinbar Menge beurteilt?? :?
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Censor
 
Beiträge: 861
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon marcus03 » Di 11. Feb 2020, 10:14

https://de.wikipedia.org/wiki/Klassisches_Latein
https://de.wikipedia.org/wiki/Goldene_Latinit%C3%A4t
https://de.wikipedia.org/wiki/Latein#Sprachgeschichte

Der Stil des Tacitus unterscheidet sich wegen seiner Kompaktheit stark von anderen Autoren.
Er ist sehr gewöhnungsbedürftig und wohl einer der schwierigsten Autoren.

Sua latinitas cuique. :)
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 9007
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon marcus03 » Di 11. Feb 2020, 14:10

Stomachatus hat geschrieben:Zu Menges Zeiten ist Livius der wichtigste Schulautor

Warum? Historismus?
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 9007
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon marcus03 » Di 11. Feb 2020, 14:26

Danke, das ist nachvollziehbar.
Offenbar konnten die Schüler damals besser Latein als heute bzw. waren besser "dressiert". Livius ist kein einfacher Autor (für Schüler).
Als Anfangslektüre heute m.E. undenkbar.
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 9007
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon marcus03 » Di 11. Feb 2020, 17:29

Longipes hat geschrieben:ich kenne auch manchen Kollegen, der ihn lesen lässt.

Illi collegae mihi inter "exoticos" numerandi esse videntur. :wink:
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 9007
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon marcus03 » Di 11. Feb 2020, 18:09

Longipes hat geschrieben: es gibt gute Schülerausgaben, die das möglich machen.

Wobei der Kommentar und die sprachl. Hinweise vermutlich die Textlänge um ein Vielfaches
überschreiten. :)
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 9007
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon Medicus domesticus » Di 11. Feb 2020, 18:38

Es geht schon was, auch Livius. Man sollte jetzt Latein auch nicht unter einen Scheffel stellen. Keiner liest heute mehr den gesamten Livius in der Schule, aber aufgearbeitete Texte sind gut möglich!
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: https://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6758
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: Oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon Medicus domesticus » Di 11. Feb 2020, 18:50

Longipes hat geschrieben:Na ja, hätte man damals 50% der Schüler auf's Gymnasium geschickt, wäre da auch nicht viel Livius gewesen

Zur Reflexion: Bei meinem Vater sind von 45 in der Grundschule 2 aufs Gymnasium gegangen... :wink:
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: https://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6758
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: Oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon marcus03 » Di 11. Feb 2020, 19:34

Medicus domesticus hat geschrieben:Keiner liest heute mehr den gesamten Livius in der Schule

Heute? :?
Wann wurde der ganze Livius jemals in der Schule gelesen? :?
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 9007
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon sinemetu » Di 3. Mär 2020, 23:21

Medicus domesticus hat geschrieben:Zur Reflexion: Bei meinem Vater sind von 45 in der Grundschule 2 aufs Gymnasium gegangen... :wink:

Damals ging es noch nicht darum, die Leute zu beschäftigen. Da ging es noch um effektives Lernen. Heute machen die Arbeit die Maschinen.
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 4312
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: fastus = unklassisches Latein??

Beitragvon Laptop » Do 28. Mai 2020, 05:13

Möchte mich da Medicus domesticus anschließen; in der Schule werden nur minimale Auszüge im Scheckentempo diskutiert, ob man das "lesen" nennen will, lasse ich mal dahingestellt. 10 bis 20 Sätze die Stunde, eher noch weniger. Als außenstehender Beobachter hab ich mal die Zeit gestoppt, und ein Satz wird im Schnitt 3-6 Minuten diskutiert. In dem Tempo kann man sich vorstellen wie weit man kommt. Das ist Realität, auch heute noch. Wenn man in dem Takt den Stoff durchnimmt dann ist der Schwierigkeitsgrad kein Kriterium mehr. Wenn Du 10 Minuten auf einem Stück Holz (Xylivius) herumkaust, dann wird auch das gut weich und verdaulich. Die Vorkenntnisse sind so gering, daß man als Lehrer auch gleich Sanskrit durchnehmen könnte. Ganz im Ernst. Alles wird haarklein auseinandergenommen und erläutert, aber ein Lesefluß stellt sich so nicht ein. Deshalb weigere ich mich von "lesen" zu sprechen. Auf dem Kenntnis-Niveau müßte man das Skript einer Sendung "Teletubbies" ausdrucken, damit ein Flowgefühl aufkommt. :cry:
SI·CICERONEM·ÆMVLARIS·VERE·NON·VIVAS (get a life!) OBITER·DICTVM·BREVITAS·DELECTAT (keep it short and simple = kiss)
Benutzeravatar
Laptop
Augustus
 
Beiträge: 5635
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 03:38


Zurück zu Lateinische Philologie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste