De ipso esse S. Thomae Aquinatis

Korrektur und Hilfestellungen bei Übersetzungen für die Schule und das Leben sowie deutsch-lateinische Übersetzungen für Nichtlateiner

Moderator: e-latein: Team

Re: De ipso esse S. Thomae Aquinatis

Beitragvon mystica » Mi 20. Mai 2020, 14:45

Tiberis hat geschrieben:
mystica hat geschrieben: Tu es mihi magno auxilio pro studiis.


Ne moleste feras, quod verba supra scripta corrigo. quod non facerem, nisi ipsa nos saepenumero hortata esses , ut, quidquid nobis videretur, emendaremus.
quid ergo? scribi oportuit " studiis meis magno es auxilio" vel "in studiis meis magno mihi es auxilio"

:)


Tibi gratias ago, optime Tiberis, quod me emendavisti. Latine scribendum est, ut recte dicis, "studiis meis" vel "in studiis meis". Tu es mihi semper magno auxilio in studiis Latinis meis! :)

Cura ut valeas! Tua amica et studiosa, Mystica ;-)
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Censor
 
Beiträge: 655
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: De ipso esse S. Thomae Aquinatis

Beitragvon mystica » Mi 27. Mai 2020, 10:03

Salvete optimi sodales!

Vos rogo ut id legatis et emendetis, ut sequitur:

Sanctus Thoma de Aquino, Super I Epistolam B. Pauli ad I. Timotheum, cap. 6, Lectio III

https://www.corpusthomisticum.org/ct1.html

Sed alius modus est cognoscendi Deum, scilicet attingendo Deum. Et secundum hoc nullus intellectus creatus per propria naturalia attingit ad cognoscendum id quod est Deus. Et ratio huius est, quia nulla potentia potest in aliquid altius suo obiecto, sicut visus ad altius cognoscere.


Aber es gibt noch eine andere Art und Weise [Methode], Gott zu erkennen, nämlich durch das "Anrühren" Gottes. Und gemäß diesem erlangt kein geschaffener Verstand durch sein eigenes Wesen (d.h durch seine natürlichen Eigenschaften), das zu erkennen, was Gott sei. Der Grund dieses (Sachverhalts) ist, dass keine Möglichkeit bei etwas Höheres als durch seinen Gegenstand/Objekt bestehen kann, so wie das Sehen [die Anschauung], um Höheres zu erkennen.

Proprium autem obiectum intellectus est, quod quid est; unde quod superat quod quid est, excedit proportionem omnis intellectus. In Deo autem non est aliud esse, et quidditas eius.


Das Eigene aber ist die Sache des Verstandes, dass, was ist; daher übertrifft es, das, was ist, übersteigt die Proportion [das Verhältnis/Ebenmaß] jedes Verstandes. Aber bei Gott ist nicht anders sein Sein und seine Wesenheit.

Quomodo ergo cognoscibilis est? Ergo accedamus ad eum cognoscendum, hic per gratiam, et in futuro per gloriam. Ps. XXXIII, 6: accedite ad eum, et illuminamini.


Wie also ist ER erkennbar? Lasst uns hinzutreten [nähern], um IHN zu erkennen, hier durch die Gnade und in Zukunft durch seine Herrlichkeit. Psalm 33, 6: Kommt zu IHM und ihr werdet erleuchtet (Ps 33,6).

Maximas gratias vobis ago pro auxilio in antecessum.

Valete! Vestra amica et studiosa, Mystica ;-)
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Censor
 
Beiträge: 655
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: De ipso esse S. Thomae Aquinatis

Beitragvon Sapientius » Fr 29. Mai 2020, 10:28

Et ratio huius est, quia nulla potentia potest in aliquid altius suo obiecto, sicut visus ad altius cognoscere ...l
Der Grund dieses (Sachverhalts) ist, dass keine Möglichkeit bei etwas Höheres als durch seinen Gegenstand/Objekt bestehen kann, so wie das Sehen [die Anschauung], um Höheres zu erkennen.


Etwas freier: " ... dass keine Fähigkeit über ihre eigenen Grenzen hinausgehen kann, wie die Sehkraft ...".

Proprium autem obiectum intellectus est, quod quid est;
Das Eigene aber ist die Sache des Verstandes, dass, was ist;.


"Das eigene Objekt des Verstandes aber ist das, was etwas ist", hier hast du das Subjekt weggelassen, quid für aliquid"; "was etwas ist", die Substanz bei Thomas.

unde quod superat quod quid est, excedit proportionem omnis intellectus.
...daher übertrifft es, das, was ist, übersteigt die Proportion [das Verhältnis/Ebenmaß] jedes Verstandes. Aber bei Gott ist nicht anders sein Sein und seine Wesenheit.


Hier hast du das erste quod weggelassen und die Konstruktion verloren. "Daher überschreitet das, was über das hinausgeht, was etwas ist, das Maß (die Begrenzung) eines jeden Verstandes".
Sapientius
Praetor
 
Beiträge: 120
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Re: De ipso esse S. Thomae Aquinatis

Beitragvon Sapientius » Fr 29. Mai 2020, 16:42

In Deo autem non est aliud esse, et quidditas eius.
Aber bei Gott ist nicht anders sein Sein und seine Wesenheit.


"Aber" nachgestellt!
"Bei Gott aber ist sein Sein nicht von seinem Wesen unterschieden".
Sapientius
Praetor
 
Beiträge: 120
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Re: De ipso esse S. Thomae Aquinatis

Beitragvon mystica » Mo 1. Jun 2020, 18:19

Salve optime Sapienti, mi amice carissime!

Maximas gratias ago pro auxilio tuo! Tu es optimus!

Vale! Tua amica et studiosa, Mystica ;-)
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Censor
 
Beiträge: 655
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: De ipso esse S. Thomae Aquinatis

Beitragvon mystica » Mo 1. Jun 2020, 18:23

Salvete omnes sodales!

Vos rogo ut id legatis et emendetis, ut sequitur:

Sanctus Thoma de Aquino, Super I Epistolam B. Pauli ad I. Timotheum, cap. 6, Lectio III

https://www.corpusthomisticum.org/ct1.html

Sed qualiter ergo Deus habitat lucem inaccessibilem? Et in Ps. XCVI, 2: nubes et caligo in circuitu eius; Ex. IX: Moyses accessit ad caliginem, in qua erat Deus.


Aber wie bewohnt Gott dann das unzugängliche Licht? Und in Psalm 96,2: Wolken und Finsternis sind in seinem Umkreis; und in Exodus 9 (?) [Ex 20,21]: Mose trat in die dunkle Wolke, in der Gott war.

Respondet Dionysius: omnis caligo est inaccessibile lumen. Est ergo idem quod hic lumen, et ibi caligo; sed caligo est inquantum non videtur, lumen vero inquantum videtur.


Dionysius antwortet: Jede dunkle Wolke ist ein unzugängliches Licht. Es ist also dasselbe, dass hier Licht ist, und dort eine dunkle Wolke; aber die dunkle Wolke ist, insofern sie nicht scheint [unsichtbar ist], das Licht aber, insofern es scheint [sichtbar ist].

Sed aliquid est invisibile dupliciter. Uno modo propter se, sicut opacum; alio modo propter excedentiam eius, sicut sol ab oculo noctuae. Sic quaedam sunt nobis non conspicua propter defectum sui esse, et quaedam propter excedentiam eius; et sic Deus nobis quodammodo inaccessibilis est.


Aber etwas ist aus zwei Weisen unsichtbar: Auf der einen Weise wegen sich selbst, als etwas Schattenhaftes [Undurchsichtiges]; auf der anderen Weise wegen seiner Transzendenz, so wie die Sonne vom Auge einer Eule [nicht erkannt wird]. So sind einige [Dinge] aufgrund ihres Mangels in sich selbst und gewisse [andere Dinge] wegen ihrer Transzendenz für uns nicht sichtbar; und so ist Gott in gewisser Weise für uns unzugänglich.

Maximas gratias vobis ago in antecessum.

Valete! Vestra amica et studiosa, Mystica ;-)
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Censor
 
Beiträge: 655
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: De ipso esse S. Thomae Aquinatis

Beitragvon Sapientius » Do 4. Jun 2020, 08:42

Moyses accessit ad caliginem, in qua erat Deus.
Mose trat in die dunkle Wolke, in der Gott war.


"an die dunkle ...".

Est ergo idem quod hic lumen, et ibi caligo;
Es ist also dasselbe, dass hier Licht ist, und dort eine dunkle Wolke;


" ... dasselbe, was hier ... und dort dunkle ..."

sed caligo est inquantum non videtur, lumen vero inquantum videtur.
... aber die dunkle Wolke ist, insofern sie nicht scheint [unsichtbar ist], das Licht aber, insofern es scheint [sichtbar ist].


" ... aber dunkle Wolke ist es (das unzugängliche Licht), insofern es nicht gesehen wird, ...

das Licht aber


der Artikel stört, denn es ist prädikativ: " ... Licht ist es aber, ..."

Uno modo propter se, ... alio modo propter
Auf der einen Weise ... auf der anderen Weise


"Auf die eine Weise ... auf die andere Weise ..."

Sed aliquid est invisibile dupliciter. ...
Aber etwas ist aus zwei Weisen unsichtbar:


Wortstellung lieber so: "Aber unsichtbar ist etwas auf zweierlei Art ..."
Sapientius
Praetor
 
Beiträge: 120
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Vorherige

Zurück zu Übersetzungsforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 21 Gäste