der Psychiater

Korrektur und Hilfestellungen bei Übersetzungen für die Schule und das Leben sowie deutsch-lateinische Übersetzungen für Nichtlateiner

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

der Psychiater

Beitragvon medicus » Do 15. Okt 2020, 11:26

Was wäre die treffendste Übersetzung für "Psychiater"?
Das Vatikanlexikon schlägt vor:
psychiater, tri, m/ animarum curator/dementium medicus/dementium curandorum peritus
:help:
medicus
Augustus
 
Beiträge: 5087
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: der Psychiater

Beitragvon Tiberis » Do 15. Okt 2020, 11:58

medicus animi , was sonst?
Hier zeigt sich wieder einmal die Unbrauchbarkeit dieses unsäglichen Vatikanwörterbuchs: weder ist ein Psychiater nur für die Schwachsinnigen zuständig (dementium medicus), noch ist er ein "Seelenwärter" (animarum curator), wie überhaupt das Wort "curator" nicht einen Arzt, sondern eben einen Wärter oder allenfalls Pfleger bezeichnet.
ego sum medio quem flumine cernis,
stringentem ripas et pinguia culta secantem,
caeruleus Thybris, caelo gratissimus amnis
Benutzeravatar
Tiberis
Pater patriae
 
Beiträge: 10705
Registriert: Mi 25. Dez 2002, 20:03
Wohnort: Styria

Re: der Psychiater

Beitragvon mystica » Do 15. Okt 2020, 12:42

Es scheint mir aber auch fraglich, ob damals zur Römerzeit Geisteskrankheiten in den Bereich des Arztes gefallen seien. Vielleicht war dies mehr eine Sache der Religion bzw. der Priesterschaft, die zur damaligen Zeit im Wahn auch etwas Göttliches vermutete.

So beruft sich z. B. Cicero auf Aristoteles, der gesagt habe,
"omnes ingeniosos melancholicos esse"(Cf. Cicero, Tusculanae Disputationes, liber I, LXXX)


Genie und Wahnsinn fallen in der Antike bekanntlich zusammen und haben keineswegs nur negative Konnotationen, wie dies in der strengen Rationalität unserer Moderne festzustellen ist, die sich als "Entzauberung unserer Lebenswelt" (Max Weber) versteht.

Aus diesem Grund würde ich die Tätigkeit eines Psychiaters mit einem Relativsatz ausdrücken, weil es hierzu im klassischen Latein keine spezifische Berufsbezeichnung gibt.

Fortasse dici potest medicum esse, qui mentis morbos curet.
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Censor
 
Beiträge: 816
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: der Psychiater

Beitragvon Zythophilus » Di 20. Okt 2020, 22:00

Gibt es den Psychiater mit seinem Berufsbild und seinen Patienten schon in der Antike? Gerade in dem Bereich muss man auch bedenken, dass viele früher in diesem Zusammenhang verwendete Begriffe heute grob und beleidigend wirken. Ist der medicus insanorum des Mittelalters - für die Antike habe ich ihn spontan nicht gefunden -, den man in der ersten Hälfte des 20. Jh.s noch mit dem heute unmöglichen Wort "Irrenarzt" bezeichnete, eine Art Psychiater.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 15735
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: der Psychiater

Beitragvon Zythophilus » Di 20. Okt 2020, 22:04

In den Bereich der Medizin gehörten die Geistenkrankheiten schon, wie Celsus, De medicina III 18 beweist.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 15735
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: der Psychiater

Beitragvon marcus03 » Mi 21. Okt 2020, 07:56

Zythophilus hat geschrieben: den man in der ersten Hälfte des 20. Jh.s noch mit dem heute unmöglichen Wort "Irrenarzt" bezeichnete, eine Art Psychiater.

Ganz sporadisch kommt er noch vor:
https://books.google.com/ngrams/graph?c ... tive=true#
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8836
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: der Psychiater

Beitragvon Sapientius » Mi 21. Okt 2020, 15:40

Sigmund Freud hat die moderne Wende gebracht, der Mensch als "animal rationale" wurde abgelöst von dem "animal libidinosum".

Wie in allen Wissenschaften fragte man nicht mehr nach der Substanz (im platonischen Sinne), sondern nach der Funktion, nicht mehr: was ist die Seele?, sondern: wie funktionieren seelische Vorgänge?
Sapientius
Propraetor
 
Beiträge: 171
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Re: der Psychiater

Beitragvon marcus03 » Fr 23. Okt 2020, 10:40

Sapientius hat geschrieben:der Mensch als "animal rationale" wurde abgelöst von dem "animal libidinosum".

Ja, wir sind nicht Herr im eigenen Haus.

Die psychologische Kränkung: Die dritte Kränkung sei die von ihm entwickelte Libidotheorie des Unbewussten; ein beträchtlicher Teil des Seelenlebens entziehe sich der Kenntnis und der Herrschaft des bewussten Willens. Die Psychoanalyse konfrontiere das Bewusstsein mit der peinlichen Einsicht, (…) daß das Ich nicht Herr sei in seinem eigenen Haus.


https://de.wikipedia.org/wiki/Kr%C3%A4n ... Menschheit
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8836
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: der Psychiater

Beitragvon mystica » Fr 23. Okt 2020, 14:48

Es gibt mittlerweile schon 4 Kränkungen des Menschen:

1. Die Kopernikanische Wende
2. Darwinismus ( Mensch stamme vom Affen ab)
3. Der Mensch sei ein irrationales Triebwesen, welches vom Unterbewusstsein gesteuert wird. (Freuds Theorie der Psychoanalyse)
4. Moderne Neurobiologie (Ich-Bewusstsein und menschliche Freiheit seien eine Illusion)
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Censor
 
Beiträge: 816
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: der Psychiater

Beitragvon Sapientius » Fr 23. Okt 2020, 17:04

Liebe Mystica, gibt es auch Heilungen für die 4 Kränkungen?

Die Diagnose ist klärungsbedürftig, möchte ich sagen:
1. Die kopernikanische Wendung brauchen wir nicht als Kränkung zu verstehen, wir sind ja besser informiert über die Kräfte, denen die Himmelskörper unterliegen, wir können das Sonnensystem als Einheit und Gesamtheit erkennen. Aber der Verlust unseres Vorrangs als Mittelpunkt des Kosmos ist schon eine Kränkung, das stimmt. Wit haben uns nach vorne gestellt, und die Wissenschaft verweist uns ganz nach hinten.

2. Dass der Mensch vom Affen abstamme, hat der Darwinismus längst aufgegeben, der Affe hat ja einen Fußdaumen, das verweist ihn auf eine andere Bahn. Aber andererseits können wir uns auf eine ganz andere Art als Mitglieder der Naturgemeinschaft empfinden.

3. Freuds Theorie wurde ja schon in seiner engsten Umgebung erschüttert (C. G. Jung, Adler), längst ist man davon abgekommen. Aber was sein Verdienst ist: erst mithilfe seines modifizierten Ansatzes ist es überhaupt möglich geworden, psychisches Leiden zu erforschen und erfolgreich zu behandeln; er hat etwas in Gang gebracht, was die traditionelle platonische Seelenlehre nicht vermocht hat.

4. Ich-Bewusstsein als Illusion? In dem Sinne, dass es erst aufgebaut werden muss, das muss man sich mühsam erarbeiten, es gelingt nicht jedem.

Zu deiner Vierergruppe fällt mir noch eine Dreiergruppe ein:
"Die dei Patriarchen der Moderne: Marx, Darwin, Freud".
Sapientius
Propraetor
 
Beiträge: 171
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Re: der Psychiater

Beitragvon iurisconsultus » Fr 23. Okt 2020, 17:05

Hallo mystica,

für mich sind diese Erkenntnisse nicht Kränkungen (wessen?), sondern erfrischende Einsichten zu einem besseren Verständnis der Welt und der menschlichen Natur. Ist die natürliche, nicht zu unterdrückende Neugier und Wissbegier des Menschen, schon bei den kleinsten Kindern, nicht bewundernswert und ist unser Gehirn nicht ein mächtiges Werkzeug der Erkenntnisfähigkeit? Die Punkte 3 und 4 sind, gewiss der gebotenen Kürze geschuldet, zudem so tendenziös, dass sie nachgerade falsch sind. Wer das glaubt, muss konsequenterweise auch für die vollständige Abschaffung des Verschuldensprinzips im Straf- und Schadenersatzrecht eintreten - dann weisen wir alle Delinquenten samt und sonders und unumwunden in Anstalten für geistig abnorme Rechtsbrecher ein, selbstredend dauerhaft, denn sie sind ja durch ihre unüberbrückbare Unvernunft auch eine dauerhafte Gefahr.
Qui statuit aliquid parte inaudita altera,
aequum licet statuerit, haud aequus fuit.
(Sen. Med. 199-200)
Benutzeravatar
iurisconsultus
Censor
 
Beiträge: 849
Registriert: Di 31. Dez 2013, 15:37
Wohnort: Lentiae, in capite provinciae Austriae Superioris


Zurück zu Übersetzungsforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 25 Gäste