Melancholia

Korrektur und Hilfestellungen bei Übersetzungen für die Schule und das Leben sowie deutsch-lateinische Übersetzungen für Nichtlateiner

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

Re: Melancholia

Beitragvon ille ego qui » Sa 25. Nov 2023, 21:05

Ganz genau so ist es natürlich.
Dann ergibt sich auch ein gewisser Bedeutungsunterschied. Weniger wird die Person bei dem Vorgang "e vita recessi" als tristis bezeichnet (wie es in der deutschen Übersetzung tendenziell klang) als vielmehr die Tatsache und/oder die Art und Weise des Vorgangs.
Dichterisch finde ich diese Wahl der Form kaum überraschend (1. triste als Adverb + 2. Adverb statt Prädikativ), und es könnte auch einen gewissen Reiz ausmachen. ;-)
Wenn man hingegen metrische Gründe unterstellt (gar nur metrische Gründe), dann wäre das gleichbedeutend mit dem Vorwurf der Stümperei (insbesondere wenn dadurch gar etwas tatsächlich sprachlich Falsches oder inhaltlich Unsinniges zustande käme). Ob man dies tun möchte, will ich mal anheim stellen ;-)

:D :-)

Valete!
Ille ego, qui quondam gracili modulatus avena
carmen et egressus silvis vicina coegi,
ut quamvis avido parerent arva colono,
gratum opus agricolis, at nunc horrentia Martis
arma virumque cano ...
ille ego qui
Augustus
 
Beiträge: 6867
Registriert: Sa 3. Jan 2009, 23:01

Re: Melancholia

Beitragvon Tiberis » So 26. Nov 2023, 02:30

ille ego qui hat geschrieben:Weniger wird die Person bei dem Vorgang "e vita recessi" als tristis bezeichnet (wie es in der deutschen Übersetzung tendenziell klang) als vielmehr die Tatsache und/oder die Art und Weise des Vorgangs.

also "auf traurige Art und Weise" ? :roll: Ich bezweifle, ob das vom Autor tatsächlich so gemeint war, auch wenn damit der adv.Akk. bzw. das Adverb erklärt würde. Aus dem Kontext geht m.E. ziemlich klar hervor, dass es sich um einen Gemütszustand handelt, und da wäre allemal ein Prädikativ zu erwarten.
ego sum medio quem flumine cernis,
stringentem ripas et pinguia culta secantem,
caeruleus Thybris, caelo gratissimus amnis
Benutzeravatar
Tiberis
Pater patriae
 
Beiträge: 11851
Registriert: Mi 25. Dez 2002, 20:03
Wohnort: Styria

Re: Melancholia

Beitragvon Medicus domesticus » So 26. Nov 2023, 10:31

Ich möchte Ovid zur Diskussion stellen: Remedia amoris 199/200:
Vel tu venandi studium cole: saepe recessit
turpiter a Phoebi victa sorore Venus.
Zuletzt geändert von Medicus domesticus am So 26. Nov 2023, 11:02, insgesamt 1-mal geändert.
Medicus domesticus
Dominus
 
Beiträge: 7216
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07

Re: Melancholia

Beitragvon Sapientius » So 26. Nov 2023, 10:49

Medice, das ist anders: hier ist der Sieg schändlich, nicht Venus. Nicht vergleichbar.
Sapientius
Censor
 
Beiträge: 897
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Re: Melancholia

Beitragvon Medicus domesticus » So 26. Nov 2023, 11:05

Sapientius hat geschrieben:Medice, das ist anders: hier ist der Sieg schändlich, nicht Venus. Nicht vergleichbar.

Stimmt: von der Schwester schmählich besiegt... Hab ich falsch gesehen.
Medicus domesticus
Dominus
 
Beiträge: 7216
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07

Re: Melancholia

Beitragvon ille ego qui » Mo 27. Nov 2023, 01:45

Tiberis hat geschrieben:
ille ego qui hat geschrieben:Weniger wird die Person bei dem Vorgang "e vita recessi" als tristis bezeichnet (wie es in der deutschen Übersetzung tendenziell klang) als vielmehr die Tatsache und/oder die Art und Weise des Vorgangs.

also "auf traurige Art und Weise" ? :roll: Ich bezweifle, ob das vom Autor tatsächlich so gemeint war, auch wenn damit der adv.Akk. bzw. das Adverb erklärt würde. Aus dem Kontext geht m.E. ziemlich klar hervor, dass es sich um einen Gemütszustand handelt, und da wäre allemal ein Prädikativ zu erwarten.


oder auch so:

“… aus der ich mich - ein traurig Ding - entfernt habe”

Vgl. den Satzsinn (nicht den Prädikatssinn) modifizierenden Gebrauch von Adverbien wie in “feliciter accidit”. Auch das halte ich für inhaltlich und sprachlich denkbar und vertretbar. Und für mich - ein subjektives Argument - klingt es anders als für Tiberis (?) in einem dichterischen Text durchaus nicht unlateinisch (eben verstanden in einer der angedeutenden Lesarten).

Für mich gilt auf jeden Fall erst einmal “in dubio pro poeta” :D und das umso mehr bei einem wohl doch nicht ganz ungeschickten Lateindichter, dessen Muttersprache zudem Italienisch zu sein scheint, wo man - korrigiert mich bitte als Italienischanfänger! - in vergleichbaren Fällen durchaus die Unterscheidungsmöglichkeit zwischen triste und tristemente kennt.

Haec fere habui, quae dicerem … :D Bene valete! :)
Ille ego, qui quondam gracili modulatus avena
carmen et egressus silvis vicina coegi,
ut quamvis avido parerent arva colono,
gratum opus agricolis, at nunc horrentia Martis
arma virumque cano ...
ille ego qui
Augustus
 
Beiträge: 6867
Registriert: Sa 3. Jan 2009, 23:01

Re: Melancholia

Beitragvon Medicus domesticus » Mo 27. Nov 2023, 17:00

Bei verschiedenen Übersetzungen sieht man, dass turpiter auf recedere bezogen wird, also nicht so eindeutig.
Bei Pisini bin ich mir auch sicher, dass er genau wusste, was er dichtete.
Medicus domesticus
Dominus
 
Beiträge: 7216
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07

Re: Melancholia

Beitragvon marcus03 » Mo 27. Nov 2023, 17:32

Vlt. ist es eine Art Enallage.
Es soll das Subjekt bestimmen, wird aber aus metrischen Gründen auf das Prädikat bezogen.
Gibt es solche Enallagai?
marcus03
Pater patriae
 
Beiträge: 11345
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Melancholia

Beitragvon Zythophilus » Do 28. Dez 2023, 14:09

En, licet e Mauro, quid dicat, quaerere uate:
Hic nouit melius carmina facta sibi.


pisini@unisal.it
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 16793
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Vorherige

Zurück zu Übersetzungsforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste