Der Johannes-Prolog von Claude 3,5 in Hexametern

Korrektur und Hilfestellungen bei Übersetzungen für die Schule und das Leben sowie deutsch-lateinische Übersetzungen für Nichtlateiner

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

Der Johannes-Prolog von Claude 3,5 in Hexametern

Beitragvon marcus03 » Di 2. Jul 2024, 07:15

Principio Verbum, Verbum cum Numine summo,
Numen erat Verbum. Hoc erat principio apud illum.
Omnia per Verbum facta, et sine eo nihil ortum.
Quod factum in Verbo vita erat, lux hominum haec,
Lux in caligine fulget, tenebrae haud cepere lucem.

Vir fuit a Domino missus, cui nomen Iohannes,
Testis ut hic lucem ferret, quo crederet omnis.
Non erat ille lux, sed testis luminis almi.
Lux vera illuminans hominem veniebat in orbem.
In mundo fuerat, mundus per eam quoque factus,

Mundus at hunc nescit. Venit sua, respuit illum.
At quotquot cepere eum, his dedit esse potentes
Ut fierent nati Domini, credentibus illi.
Non ex sanguinibus nec carne volunteve nati,
Sed geniti ex Domino. Verbum caro factum, et inter

Nos habitavit, eius vidimus nos gloria pleni,
Gloria ceu Nati Unigeniti a Genitore,
Gratia et veritate. Iohannes testificatur,
Clamans: "Hic erat quem dixi venturus post me,
Qui prior est mihi, nam me praecesserat ille."

Nos omnes plenitudine eius accepimus iam,
Gratiam pro gratia. Nam lex per Mosen data,
Gratia et veritas per Iesum Christum venerunt.
Nemo Deum vidit unquam; Unigenitus ille,
Qui est in sinu Patris, ipse nobis patefecit.


PS:
Hier noch ein Liebesgedicht von Rilke:
Quo pacto teneam proprium, ne tangat amatum,
Spiritum? Aut tollam quo super alta tuum?

Vellem ego deperditum quiddam caligine condere,
Tacito loco ubi non iam tua corda sonant.

At quodcumque movet nos ambos colligit una,
Ut chorda duplex, vox ubi sola venit.

Quo nos instrumento tensi? Quae dextra magistri
Nos tenet? O dulcis cantus amoris adest.


(Wie soll ich meine Seele halten, dass sie nicht an deine rührt? Wie soll ich sie hinheben über dich zu andern Dingen? Ach gerne möcht ich sie bei irgendwas Verlorenem im Dunkel unterbringen an einer fremden stillen Stelle, die nicht weiter schwingt, wenn deine Tiefen schwingen.
Doch alles, was uns anrührt, dich und mich, nimmt uns zusammen wie ein Bogenstrich, der aus zwei Saiten eine Stimme zieht. Auf welches Instrument sind wir gespannt? Und welcher Geiger hat uns in der Hand? O süßes Lied.)
marcus03
Pater patriae
 
Beiträge: 11679
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Der Johannes-Prolog von Claude 3,5 in Hexametern

Beitragvon Zythophilus » Di 2. Jul 2024, 07:44

Spontan erkennt man, dass Lux in caligine fulget, tenebrae haud cepere lucem. kein Hexameter ist. Wir haben am Anfang vier lange und dann zwei kurze Silben, darauf folgen zwei lange, zwei kurze und eine lange (wenn man die zweite Silbe von tenebrae nicht als lange wertet, was es aber auch nicht besser macht). Gegen Ende wird cepere noch gewissermaßen, wie es auch Schüler oft machen, als Inf.Präs. behandelt, doch die zweite Silbe muss lang sein. Und in den anderen Versen ist noch mehr, wenn auch nicht so gehäuft, zu finden.
Bei der Übertragung des Rilkegedichts sind etliche metrische Fehler passiert.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 17101
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam


Zurück zu Übersetzungsforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste