Stilübungen

Korrektur und Hilfestellungen bei Übersetzungen für die Schule und das Leben sowie deutsch-lateinische Übersetzungen für Nichtlateiner

Moderator: e-latein: Team

Stilübungen

Beitragvon LaniusCollurio » Do 31. Aug 2017, 23:15

Salvete,

ich versuche mich gerade an Gregor Maurach, Lat. Stilübungen, Ein Lehrbuch zum Selbstunterricht.

Kursiv = Mustersätze

Erinnerst du dich noch an mein Gut am Fuße des Soracte und das östliche Speisezimmer? Es ist eingefallen, da die diesjährige Überschwemmung stärker war als in den Jahren zuvor.

Meministine fundi mei in radicibus montis Soractis siti et triclinii illius, quod ad orientem solem spectabat? Corruit, cum inundatio huius anni vehementior fuisset quam proximis annis.

Muss hier das Partizip "siti" stehen?
Meine Idee: Meministine fundi mei in radicibus montis Soractis et triclinii orientalis.

Muss im 2ten Satz quam stehen?

Athen, dessen Lage einen so herrlichen Anblick bietet, liebe ich mehr als Mykene, das nur am Hang von Bergen, nicht auf deren Gipfel gelegen ist.

Athenae, quippe quae situ sint tam praeclaro ad adspectum, magis mihi placent quam Mycenae, magnificae illae quidem, sed in latere tantum, non in ipso vertice sitae.

Ginge auch;

Athenas, urbs situ praeclaro ad adspectum, magis amo Mycenis (Abl.), urbs in latere, non in vertice sita.

Grüße

Lanius
Zuletzt geändert von LaniusCollurio am Fr 1. Sep 2017, 10:46, insgesamt 1-mal geändert.
LaniusCollurio
Consul
 
Beiträge: 366
Registriert: Do 16. Jul 2015, 10:05

Re: Stilübungen

Beitragvon marcus03 » Fr 1. Sep 2017, 09:52

LaniusCollurio hat geschrieben:Muss im 2ten Satz quam stehen?

abl. comparat. geht auch.

LaniusCollurio hat geschrieben:proximis annis.

annis superioribus

am Fuß des Berges: "sub monte" würde m.E. genügen.

LaniusCollurio hat geschrieben: magis amo Mycene (Abl.)

Mycenis/Mycena
http://www.zeno.org/Georges-1913/A/Mycenae?hl=mycene
Zuletzt geändert von marcus03 am Fr 1. Sep 2017, 12:47, insgesamt 1-mal geändert.
marcus03
Augustus
 
Beiträge: 6845
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Stilübungen

Beitragvon LaniusCollurio » Fr 1. Sep 2017, 10:45

LaniusCollurio hat geschrieben:gratias tibi ago, marce!

Kursiv= Autor

Erinnerst du dich noch an mein Gut am Fuße des Soracte und das östliche Speisezimmer? Es ist eingefallen, da die diesjährige Überschwemmung stärker war als in den Jahren zuvor.

Meministine fundi mei in radicibus montis Soractis siti et triclinii illius, quod ad orientem solem spectabat?

Muss hier das Partizip "siti" stehen?
Meine Idee ohne das Partizip : Meministine fundi mei in radicibus montis Soractis et triclinii orientalis.

Athen, dessen Lage einen so herrlichen Anblick bietet, liebe ich mehr als Mykene, das nur am Hang von Bergen, nicht auf deren Gipfel gelegen ist.

Athenae, quippe quae situ sint tam praeclaro ad adspectum, magis mihi placent quam Mycenae, magnificae illae quidem, sed in latere tantum, non in ipso vertice sitae.

Ginge auch;

Athenas, urbs situ praeclaro ad adspectum, magis amo Mycenis (Abl.), urbs in latere, non in vertice sita.

Ist denn der Satz soweit in Ordnung?

Grüße

Lanius
LaniusCollurio
Consul
 
Beiträge: 366
Registriert: Do 16. Jul 2015, 10:05

Re: Stilübungen

Beitragvon medicus » Fr 1. Sep 2017, 13:47

LaniusCollurio hat geschrieben:Muss hier das Partizip "siti" stehen?


Es muss nicht, aber ich denke, es ist besser ausgedrückt, wenn man sagt "..am Fuße des S. gelegenen Gutes


LaniusCollurio hat geschrieben:Athenas, urbs situ praeclaro ad adspectum, magis amo Mycenis (Abl.), urbs in latere, non in vertice sita


Athenas, urbem situ praeclaro ad adspectum, magis amo Mycenis,urbe in latere non in vertice sita.
medicus
Senator
 
Beiträge: 3947
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Stilübungen

Beitragvon Tiberis » Fr 1. Sep 2017, 14:20

medicus hat geschrieben:in latere, non in vertice sita

obwohl auch im sogenannten Mustersatz nicht vorhanden, sollte man der Klarheit halber dennoch auf den Zusatz "montis" keinesfalls verzichten!
ego sum medio quem flumine cernis,
stringentem ripas et pinguia culta secantem,
caeruleus Thybris, caelo gratissimus amnis
Benutzeravatar
Tiberis
Dominus
 
Beiträge: 9743
Registriert: Mi 25. Dez 2002, 20:03
Wohnort: Styria

Re: Stilübungen

Beitragvon Prudentius » Fr 1. Sep 2017, 16:29

Muss hier das Partizip "siti" stehen?
Meine Idee: Meministine fundi mei in radicibus montis Soractis et triclinii orientalis.


Es muss nicht stehen, aber der Satz besagt dann etwas anderes; das Adverbiale "in radicibus montis Soractis" wird regiert von "siti"; wenn das nicht dasteht, wird es regiert von "meministine"; dann hieße es also: "Erinnerst du dich am Fuße des Soracte an mein Gut ...?"
Du musst also bei deinen Übungen nicht nur auf einzelne Wörter achten, sondern auf die Bindungen, die damit gegeben sind; mal zum Vergleich: das ist so wie wenn du bei einer komplizierten Anlage fragst, ob man diesen Stecker herausziehen kann? Ja, man kann es, aber es empfiehlt sich, vorher nachzusehen, wohin diese Leitung führt, die du stillegen willst; welche Funktionen damit stillgelegt werden.
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3282
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01

Re: Stilübungen

Beitragvon medicus » Fr 1. Sep 2017, 19:04

Prudentius hat geschrieben:Es muss nicht stehen, aber der Satz besagt dann etwas anderes; das Adverbiale "in radicibus montis Soractis" wird regiert von "siti"; wenn das nicht dasteht, wird es regiert von "meministine"; dann hieße es also: "Erinnerst du dich am Fuße des Soracte an mein Gut ...?"


Ich verstehe deine Ausführungen nicht ganz. Wird von "meministine" nicht primär "fundi mei" regiert? Wird durch ein Weglassen von "siti" wirklich der Sinn des Satzes geändert? Die Wortstellung ist in Latein doch beliebig, wie ich immer höre. :?
medicus
Senator
 
Beiträge: 3947
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Stilübungen

Beitragvon Prudentius » Sa 2. Sep 2017, 08:54

Ich glaube, du kannst hier eine interessante Einsicht gewinnen, ich muss aber etwas ausholen :) .
Es geht um die Frage, was überhaupt ein Satz ist, nicht nur ein l. Satz; wenn du fragst, ob man ein Wort weglassen kann, deutet das darauf hin, dass du den Satz als bloße Wortreihe verstehst, von der man vllt. ein Wort weglassen kann; aber das ist eine falsche Voraussetzung, das versuche ich herauszustellen: du musst verstehen, dass vielmehr der Satz ein Geflecht von Beziehungen ist; vor allem sind es die Beziehungen des Verbs zu den übrigen Satzteilen; "Kasusrektion" des Verbs sagt man, (fast) alle Kasus des Satzes werden vom Verb regiert, der Kasus ist das Symbol für einen Satzteil, z.B. Nom. für Subjekt. Wenn du also die Frage stellst, ob du ein Wort im Satz werglassen kannst, musst du als erstes überprüfen, wie dieses Wort in das Beziehungsgeflecht des Satzes eingebaut ist; und dann kannst du erkennen, dass von "siti" ein Adverbiale abhängt; wenn du "siti" streichst, hängt das Adverbiale in der Luft, du sägst den Ast ab, an dem es hängt, oder eben: du ziehst einen Stecker heraus, ohne zu merken, dass dann irgendwo das Licht ausgeht.
Wenn das Adverbiale "in radicibus ..." seine Anbindung an siti verliert, muss es anderweitig angebunden sein, dann eben an das Hauptverb.

Kürzer gesagt: ehe du ein Wort streichen kannst, musst du prüfen, was an dem Wort dranhängt.

Die Frage, ob "siti" überzählig ist, hängt von der d. Wortstellung ab, nur für uns ist es überzählig; aber dann muss man eben in der Ü. auf diese Umstellung achten.
:)

Also in dem Sinn kann man sagen, der Satz bedeutet etwas anderes; vllt. ist es verständlich; sonst frage ruhig zurück. :)
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3282
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01

Re: Stilübungen

Beitragvon medicus » Sa 2. Sep 2017, 09:54

Danke Prudentius für deine ausführlichen Erklärungen. Den Lanius wird wahrscheinlich interessieren, ob der Dozent die Übersetzung ohne "siti" als fehlerhaft angestrichen hätte, da der Sinn zweideutig ist.
medicus
Senator
 
Beiträge: 3947
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Stilübungen

Beitragvon LaniusCollurio » Sa 2. Sep 2017, 12:46

Wahrscheinlich - wenn es denn so weit kommen sollte - würde er es in höheren Stilkurs anmerken. Jetzt aber sicherlich noch nicht.

Mich interessiert aber eher, wie ich genau diese Notwendigkeit des Part. "siti" erkennen kann.
Wenn ich die Ausführung richtig verstanden habe, dann denke auch ich noch viel zu Deutsch. Ich versuche eine solche Umschreibung mit einem Part. erst einmal auswendig zu lernen und hoffe auf ein späteres Verständnis/Gefühl, warum der olle Römer einen solchen Satz gerne ausführlicher ausformuliert.

Übersetzte ich die beiden Varianten (mit und ohne Part.) ins Deutsche, dann ist der "Klang" des Satzes mit Part. schon sehr viel schöner. Aber das ist halt nicht sehr wissenschaftl. formuliert :-D

Lanius
LaniusCollurio
Consul
 
Beiträge: 366
Registriert: Do 16. Jul 2015, 10:05

Re: Stilübungen

Beitragvon marcus03 » Sa 2. Sep 2017, 13:20

Der Satz könnte ohne SITI bedeuten: Erinnerst du dich am Fuß des S. (dich befindend) an mein Gut und ...

Wenn du viel Originallektüre aufmerksam liest, werden dir solche Unterschiede zwischen den Sprachen immer bewusster. Was im Dt. "problemlos geht", muss es noch lange nicht im Lt. und umgekehrt. :)
marcus03
Augustus
 
Beiträge: 6845
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Stilübungen

Beitragvon medicus » Sa 2. Sep 2017, 13:33

marcus03 hat geschrieben:Der Satz könnte ohne SITI bedeuten: Erinnerst du dich am Fuß des S. (dich befindend) an mein Gut und ...

Fazit: Das "siti" ist erforderlich, um die Doppeldeutigkeit auszuschließen, an erro?
medicus
Senator
 
Beiträge: 3947
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Stilübungen

Beitragvon marcus03 » Sa 2. Sep 2017, 14:08

Primär geht es m.E. darum, dass es ohne SITI nicht dem Sprachempfinden eines Römers entsprechen würde, auch wenn er sicher verstehen würde, was letztlich gemeint ist.
marcus03
Augustus
 
Beiträge: 6845
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Stilübungen

Beitragvon medicus » Sa 2. Sep 2017, 17:03

Der Neuntöter ist inzwischen längst beim Aufspießen von Insekten, während wir uns hier die Köpfe zerbrechen.
medicus
Senator
 
Beiträge: 3947
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Stilübungen

Beitragvon marcus03 » Sa 2. Sep 2017, 17:26

medicus hat geschrieben:während wir uns hier die Köpfe zerbrechen.

Anschließend kann er dann die Bruchstücke unserer Köpfe aufspießen und ordnungsgemäß entsorgen.

Der Töter spießt, während Köpfe brechen:
Das könnt sich noch bitter rächen.
marcus03
Augustus
 
Beiträge: 6845
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Nächste

Zurück zu Übersetzungsforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 5 Gäste