Stilübungen

Korrektur und Hilfestellungen bei Übersetzungen für die Schule und das Leben sowie deutsch-lateinische Übersetzungen für Nichtlateiner

Moderator: e-latein: Team

Re: Stilübungen

Beitragvon Prudentius » So 3. Sep 2017, 16:48

"mein Gut am Fuße des Soracte"


Hier liegt eine typisch d. Konstruktion vor, da ist ein Adverbiale, "am Fuße des Soracte" durch die Wortstellung zu einem Attribut umfunktioniert worden, man könnte geradezu sagen, es ist ein "als Attribut missbrauchtes Adverbiale"; so einen Missbrauch gibt es im L. (fast) nicht, das kann man wohl einsehen, aber es ist für uns eine alltägliche, vielgebrauchte, unbewusst verwendete Möglichkeit.

Das Adverbiale ist ein Ad-verbiale, unschwer erkennt man, das ist etwas, was "bei einem Verb" steht, stehen muss; ihr wisst doch: "der Mann aus Griechenland" heißt nicht "vir e Graecia", sondern "vir in Graecia natus"; das Adverbiale "aus Griechenland" verlangt ein Verb, bei dem es stehen kann. Ihr wisst auch, "ein Mann von vornehmer Abkunft" heißt "vir nobili genere natus". Und so verlangt der fundus eben sein situs; aber das hat nichts mit einem "besseren Klang" oder der Neigung der "ollen Römer" zu tun, es ist einfach Einhaltung von Regeln, weiter nichts.
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3312
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01

Re: Stilübungen

Beitragvon marcus03 » So 3. Sep 2017, 17:00

Prudentius hat geschrieben:so einen Missbrauch gibt es im L. (fast) nicht,


Meinst du damit den abl./ gen. qualit.? Die kommen aber oft vor. :)
marcus03
Augustus
 
Beiträge: 6884
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Stilübungen

Beitragvon Prudentius » Mo 4. Sep 2017, 10:48

Das meinte ich mit dem "(fast)", aber ich meine noch etwas ganz anderes, nämlich dass man beim L-Übersetzen sich nicht bloß mit den L-Schwierigkeiten herumschlagen muss, sondern dass man auch die Besonderheiten der d. Muttersprache erst entdecken muss, also speziell diesen Attributgebrauch eines Adverbiales; das nehmen wir gar nicht als Besonderheit wahr, das verallgemeinern wir unbewusst, und sind dann perplex, wenn es im L. anders ist (es ist eine psychologische Tücke, in der Ps. wohlbekannt als "Übertragung"). Ich sage es noch einmal soherum:
"Das L. hat eine freie Wortstellung", das ist wohl eine bekannte Regel; aber der Kehrsatz davon ist weniger geläufig: "Das L. hat nicht die Möglichkeiten, die das D. aufgrund der Wortstellungsregeln hat". Und auf so einen Fall sind wir hier gestoßen.
"Der Mann mit Hut tritt aus dem Haus" : "Der Mann tritt mit Hut aus dem Haus":
Dieselben Wörter, aber die Wortstellung markiert die Satzteile: "Welcher Mann?" oder "Wie tritt der Mann?", es sind zwei verschiedene Sätze, das war ja die Ausgangsfrage.
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3312
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01

Re: Stilübungen

Beitragvon medicus » Mo 4. Sep 2017, 12:14

Wie würde man die beiden Sätze korrekt in Latein übersetzen, damit sie nicht zweideutig sind? :nixweiss:
medicus
Senator
 
Beiträge: 3986
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Stilübungen

Beitragvon marcus03 » Mo 4. Sep 2017, 12:25

Prudentius hat geschrieben:"Der Mann mit Hut tritt aus dem Haus"

Vir pilleum gestans domo exit.

Prudentius hat geschrieben:"Der Mann tritt mit Hut aus dem Haus":

Vir domo cum pilleo exit.
marcus03
Augustus
 
Beiträge: 6884
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Stilübungen

Beitragvon Tiberis » Mo 4. Sep 2017, 13:40

marcus03 hat geschrieben:Prudentius hat geschrieben:"Der Mann mit Hut tritt aus dem Haus" Vir pilleum gestans domo exit.Prudentius hat geschrieben:"Der Mann tritt mit Hut aus dem Haus":Vir domo cum pilleo exit.

naja..
einmal abgesehen davon, dass pileus eher eine Kappe als ein Hut ist, ist eine Unterscheidung , ob der Mann nun generell als Hutträger bezeichnet wird oder ob er den Hut nur beim Verlassen des Hauses trägt, auch im Lateinischen nicht immer gegeben:

vir petasatus domo egreditur kann nämlich beides bedeuten.
ego sum medio quem flumine cernis,
stringentem ripas et pinguia culta secantem,
caeruleus Thybris, caelo gratissimus amnis
Benutzeravatar
Tiberis
Dominus
 
Beiträge: 9799
Registriert: Mi 25. Dez 2002, 20:03
Wohnort: Styria

Re: Stilübungen

Beitragvon LaniusCollurio » Di 5. Sep 2017, 19:54

Prudentius hat geschrieben:
"mein Gut am Fuße des Soracte"


aber das hat nichts mit einem "besseren Klang" oder der Neigung der "ollen Römer" zu tun, es ist einfach Einhaltung von Regeln, weiter nichts.


Jetzt gebe einem "ollen" Anfänger eine Chance, lieber Prude!

Also kann ich mir als Eselsbrücke grob merken, dass eine Adv. Bestimmung gerne im Lat. mit einer Attr. Konstruktion wiedergegeben wird, bevor ich mich weiter in des Thema Eigenarten der dt. und lat. Sprache vertiefe?

Grüße

Lanius
LaniusCollurio
Consul
 
Beiträge: 366
Registriert: Do 16. Jul 2015, 10:05

Re: Stilübungen

Beitragvon Prudentius » Fr 8. Sep 2017, 15:59

LaniusCollurio hat geschrieben:Jetzt gib einem "ollen" Anfänger eine Chance, lieber Prude!


Gerne soll dir die Chance gegeben sein, aber du musst dich mit den Grundbegriffen auskennen, wie Attribut und Adverbiale.

Eselsbrücken sind manchmal nützlich, aber du kannst darauf nicht aufbauen. Du must systematisch arbeiten.

... grob merken, dass eine Adv. Bestimmung gerne im Lat. mit einer Attr. Konstruktion wiedergegeben wird,


So ist der Satz unbrauchbar; merk dir lieber: "Island in the sun - insula in sole sita".
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3312
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01

Vorherige

Zurück zu Übersetzungsforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste