DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Korrektur und Hilfestellungen bei Übersetzungen für die Schule und das Leben sowie deutsch-lateinische Übersetzungen für Nichtlateiner

Moderator: e-latein: Team

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon mystica » So 1. Sep 2019, 14:04

medicus hat geschrieben:
mystica hat geschrieben:in voce Germanica "Teufel" recte esse posse.


Schau bitte nochmal in deine Vorlage, ob dort wirklich erronem steht, das passt nicht zu cognoscitur :book: :nixweiss:


Salve Medice, mi amice carissime, gratias tibi ago pro quaestione bona tua. Doleo quod id verbum "error" non recte scripsi. Ergo id verbum "error" in hac sententia scriptum est, ut seq.:

"1°Deus ipse considerandus est cum spiritu fidei, alioquin male, error cognoscitur, scil. mediantibus
nostris passionibus inordinatis et praejudiciis, contra testimonium quod Deus dat de seipso".


Fortasse haec sententia in sermonem Germanicum converteri possit ut sequitur:

"1. Gott selbst muss mit dem Geist des Glaubens betrachtet werden, andernfalls wird kaum der Irrtum, nämlich von unseren vermittelten ungeordneten Leidenschaften und Vorurteilen, gegen das Zeugnis, welches Gott von sich selbst gibt, erkannt ".


Hoc interpretamentum videtur mihi recte esse. Quid in hac re putas?

Cura ut valeas!
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Abbas Bernardus Clarevallis)
Benutzeravatar
mystica
Proconsul
 
Beiträge: 421
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon marcus03 » So 1. Sep 2019, 14:53

mystica hat geschrieben:mediantibus
nostris passionibus inordinatis et praejudiciis,

weil unsere ungeordneten Leidenschaften und Vorurteile/ "Mangel an Objektivität" (störend) dazwischenkommen/ in die Quere kommen
http://www.zeno.org/Georges-1913/A/medio?hl=medians

PS:
Welches Zeugnis ist da gemeint, das Gott von sich gibt? Seine (nach christlichem Verständnis) Selbstoffenbarung in Jesus oder in den 10 Geboten am Sinai? Oder in noch anderen Formen?
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7872
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon mystica » So 1. Sep 2019, 17:31

marcus03 hat geschrieben:
mystica hat geschrieben:mediantibus
nostris passionibus inordinatis et praejudiciis,

weil unsere ungeordneten Leidenschaften und Vorurteile/ "Mangel an Objektivität" (störend) dazwischenkommen/ in die Quere kommen
http://www.zeno.org/Georges-1913/A/medio?hl=medians

PS:
Welches Zeugnis ist da gemeint, das Gott von sich gibt? Seine (nach christlichem Verständnis) Selbstoffenbarung in Jesus oder in den 10 Geboten am Sinai? Oder in noch anderen Formen?


Salve Marce, valde gaudeo te iterum inter nos adesse. Maximas gratias tibi ago pro correctionibus tuis! Puto nos testimonium a Deo ipso per decalogum Moysis et per Iesum Christum datum esse. Vale! ;-)
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Abbas Bernardus Clarevallis)
Benutzeravatar
mystica
Proconsul
 
Beiträge: 421
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon mystica » So 1. Sep 2019, 17:38

Prudentius hat geschrieben:
Wir Modernen kommen nicht umhin, ein Schuldkonto gegen ihn zu eröffnen: er war einer der Hauptratgeber Pius' XII. und damit mitschuldig an der dumpfen Stagnation dieser Zeit, die ja deutlich wurde, als nach seinem Tode eine große Erneuerungsbewegung wach wurde, "Aggiornamento" hieß der Ruf, und "Macht ein Fenster auf!", die Konzilserwartung beflügelte die Kirche, noch mehr als dann das Konzil selbst.


Historiam de "Concilio Vaticano II" bene novi ex studiis theologicis. Etiam magnam spem fidelium, ut per Concilium Vaticanum II multae res in ecclesia mutari debeant, bene intellegere possum. Illud dictum, quod in voce Italiana "Aggionarmento" appellatur, quo porta sanctae ecclesiae ad mundum curandum aperiatur, mihi est magni momenti.

Sed etiam magna cura Pii XII, pp., Reverendi Patris Reginaldi Garrigou-Lagrange OP et multorum aliorum magnorum clericorum consideranda est, ut "saeculi ingenium" (in voce Germanica "Zeitgeist") huius mundi in corpus mysticum sanctae ecclesiae Catholicae invadat et magnum detrimentum afferre possit.Magna cura Pii XII et Reverendi Patris Reginaldi Garrigou-Lagrange OP et a aliorum magnorum et doctissimorum clericorum maximi momenti etiam nostris temporibus sunt.

Prudentius hat geschrieben: P. Reginald bekämpfte die "nouvelle théologie", und nicht nur das, sie wurde zum Schweigen gebracht, Repression war im Spiel; erst in der Konzilszeit konnten sie sich wieder entfalten; ebenso wurden die "Arbeiterpriester" abgeschafft.


Reverendus Pater Reginaldus Garrigou-Lagrange OP magnus defensor fidei rectae catholicae fuit. Nam ille doctissimus et maxime pius filius sanctae ecclesiae Catholicae fuit. Ut propheta ruinam sanctae ecclesiae per doctrinam theologiae modernae providit, quam nostris temporibus bene observare possumus. Seminaria sacerdotium et monasteria monachorum monacharumque magis magisque vacuefiunt. Hodie multi homines in Deum credere aut non possunt aut nolunt. Itaque in tenebris ambulant…

Isti sacerdotes, qui alienam operarii vestem induerunt, naufragium faciunt. Haec enim causa fuit, ex qua Sacra Sedes Apostolica in Roma experimentum sacerdotis laborantis vetuisset. Sacerdos enim vocatus est, ut homines per verbum Dei et sacra sacramenta ecclesiae ad Deum perducat. Haec est enim vocatio vera et natura eius sacerdos Iesu Christi!

Prudentius hat geschrieben: P. Reginald ist aber ein bedeutender Theologe, er hat heute noch seine Leserschaft, seine Bücher halten sich auf dem Markt, und er hat uns auch heute noch etwas zu sagen, besonders, wo er nicht polemisiert. Allerdings ist er vor allem in Frankreich populär, in unserem Sprachbereich ist er nicht heimisch geworden.


Haec sunt verba, quibus valde delector. Puto theologum Reginaldum Garrigou-Lagrange nos adhuc multa de theologia spirituali docere posse ad revivifcandum corpus mysticum sacrae ecclesiae.

Benedictus XVI, pp. "Hermeneuticam Continuationem" docuit, quam doctrina Vaticani II in lumine sacrae traditionis doctrinae ecclesiae intellegere studet.

Potissimum videtur mihi sacra liturgia Catholicae ecclesiae magni momenti esse, quae cor mystici corporis ecclesiae est. Sancta Missa Tridentina et cultus Cantus Gregoriani inflammant plures pluresque iuvenes qui ex toto corde et cum magno studio mysteria sacra ecclesiae celebrant. Seminaria sacerdotium et monasteria monachorum monacharumque, qui in via traditionis sanctae ecclesiae ambulant, florent multis vocationibus.

Exemplum est monasterium Sanctae Crucis Ordinis Cisterciensis apud Viennam in Austria situm. Haec enim est "theologia orans", quae in academia theologica Papae Benedicti XVI. in monasterio Sancti Crucis docetur.

Theologia mystica docet nos sacra mysteria ecclesiae per orationem et studium doctum nove percipere.

Etiam multi studiosi sacrae theologiae rursus in studiis sancti Thomae Aquinatis et Thomismi scholastici occupati sunt. Nova aetas Thomismi oriri videtur.

Vale! ;-)
Zuletzt geändert von mystica am Mo 2. Sep 2019, 11:41, insgesamt 2-mal geändert.
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Abbas Bernardus Clarevallis)
Benutzeravatar
mystica
Proconsul
 
Beiträge: 421
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon Stomachatus » So 1. Sep 2019, 18:32

mystica hat geschrieben:
Historia de "Concilio Vaticano II" est mihi ex studiis theologicis bene notum. Etiam magnus spes fidelium quod per Concilium Vaticanum II multas res in ecclesia mutari debere bene intellegere possum. usw.


Das ist kein Latein, sorry. Es ist nicht nicht sinnvoll, sich bei komplizierten (ps.-?)theol- Fragen auf Latein zu versuchen, wenn man keine Ahnung von Stilistik hat, und vor allem auch keine Absicht, sich mit Stilistik zu befassen, was schon mal ausdrücklich deklariert wurde.
Stomachatus
Censor
 
Beiträge: 714
Registriert: Di 12. Apr 2016, 12:36

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon mystica » Mo 2. Sep 2019, 11:04

In diesem Lateinforum bin ich aktiv, um meine sprachlichen Fähigkeiten beim Schreiben im Kirchenlatein zu verbessern. Auch schreibe ich bewusst inhaltlich sehr banale Sätze im Lateinischen und meine lateinischen Satzstrukturen scheinen mir doch im Allgemeinen im Lateinischen geläufig zu sein. Aus diesem Grund würde ich nicht sagen wollen, dass ich hier hochtrabende lateinische Traktate verfasse. Auch kann ich auf diese Weise ein theologisches Vokabular auf Latein gut einüben, was mir sehr beim Studium der mittelalterlichen Philosophie und Theologie nützlich ist.

Leider aber sind die meisten in diesem Forum negativ gegenüber der Kirche und der Theologie eingestellt, so dass ich immer wieder zur Zielscheibe ihrer Kritik werde. Dies schmerzt mich sehr! Denn ich will hier wirklich niemanden missionieren, sondern mich beim Schreiben des Kirchenlateins üben, indem ich mich mit theologischen Themen befasse.

Aber leider habe ich hier im Lateinforum von den Lateinprofis wenig bis gar keine Unterstützung in dieser Sache, was ich sehr bedauere. Es ist sehr bedauerlich, dass hier in diesem Forum anscheinend nur das Ciceronische Latein gepflegt werden soll. Es wäre schön, wenn sich dieses Forum auch für andere Formen der lateinischen Sprache öffnen und diese auch tolerieren würde.

Für jede Hilfe und Korrektur beim Lateinschreiben bin ich immer dankbar. Es wäre echt schön, wenn man sich in diesem Forum mehr gegenseitig unterstützen würde.

Vale! ;-)
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Abbas Bernardus Clarevallis)
Benutzeravatar
mystica
Proconsul
 
Beiträge: 421
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon medicus » Mo 2. Sep 2019, 12:53

mystica hat geschrieben:In diesem Lateinforum bin ich aktiv, um meine sprachlichen Fähigkeiten beim Schreiben im Kirchenlatein zu verbessern

Salve mystica, da ich selbst nur Hobbylateiner bin, kann ich keine kompetenten Beurteilungen zu diesem schwierigen Thema abgeben. Gibt es denn ein eigenes Fach Kirchenlatein an der theologischen Hochschule, das sich vom klassischen Latein unterscheidet?
Um gutes Latein schreiben zu können, ist sicher ein Kursus in Stilistik, wie er an den Universitäten angeboten wird, wichtig.
Ich lese zwar immer deine Übersetzungen von besagtem Pater, verstehe den Inhalt aber nur marginal und bin mir oft nicht sicher, ob nicht Abschreibfehler im lateinischen Text vorliegen, die die Übersetzung erschweren, wie bei besagtem erronem statt error ( Da hatte sicher erro, der Teufel seine Hand im Spiel :x )

Wenn die Hitzeperiode zu Ende geht, wird sicher marcus03, der Kundige, seine Korrekturhilfen wieder aufnehmen.
medicus
Augustus
 
Beiträge: 4576
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon mystica » Mo 2. Sep 2019, 13:51

2° Debemus nos ipsos considerare sub lumine fidei.

Si consideramus nos ipsos sub solo lumine naturali rationis, non vidimus nisi nostras naturales qualitates quas exaggeramus, amplificamus, et deinde, videndo limites nostros, cadimus in depressionem, seu pusillanimitatem. Fluctuatio haec frequens est.


Wenn wir uns selbst unter dem alleinigen Licht der natürlichen Vernunft betrachten, nicht sehen wir, außer die natürlichen Qualitäten, die wir hervorheben, erweitern, und schließlich durch das Erkennen unserer Grenzen fallen wir in Depressionen, oder Verzagtheit. Diese Erschütterung ist häufig (anzutreffen).

Raro consideramus in anima nostra thesaurum vitae gratiae, virtutum infusarum, donorum Spiritus Sancti, SS. Trinitatem nobis inhabitantem, fructum communionis eucharisticae, magnitudinem vocationis nostrae, in qua virtualiter nobis offeruntur omnes gratiae actuales ad perveniendum ad perfectionem. Postulandum est ut, jam in terris, videamus quid importat vocatio nostra sacerdotalis, sicut hoc videbimus statim post mortem, in instanti judicii particularis.


Selten betrachten wir in unserer Seele den Schatz der Gnade des Lebens, der ausgegossenen Tugenden, der Gaben des Heiligen Geistes, die bei uns wohnende allerheiligste Dreifaltigkeit, die Frucht der eucharistischen Kommunion, die Größe unserer Berufung, in welcher für uns alle wirksamen Gnaden dargebracht werden, um Vollkommenheit zu erlangen. Man muss erbitten, dass wir schon auf Erden schauen mögen, was unser priesterliche Berufung in sich trägt, so wie wir dies sofort nach dem Tod beim bevorstehenden besonderen Urteilsspruch sehen werden.

Si consideramus animam nostram sub lumine fidei, paulatim cognoscimus etiam nostrum defectum dominantem, carentiam spiritus supernaturalis et levitatem mentis, vanitatem secundum quam modo mere humano judicamus et loquimur. Sic appareret quid in anima nostra venit a Deo, et quid a defectibilitate nostra, id est album et nigrum.


Wenn wir unsere Seele unter dem Licht des Glaubens betrachten, allmählich erkennen wir auch unseren mangelnde Führung, die Entbehrung des übernatürlichen Geistes und die Leichtsinnigkeit des Verstandes; die Eitelkeit, nach welcher wir nur nach menschlicher Weise urteilen und reden. So würde es erscheinen, was in unserer Seele kommt, sei von Gott, und was von unserer Defektivität kommt, das ist weiß und schwarz.
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Abbas Bernardus Clarevallis)
Benutzeravatar
mystica
Proconsul
 
Beiträge: 421
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon marcus03 » Mo 2. Sep 2019, 14:16

2° Debemus nos ipsos considerare sub lumine fidei.
Si consideramus nos ipsos sub solo lumine naturali rationis, non vidimus nisi nostras naturales qualitates quas exaggeramus, amplificamus, et deinde, videndo limites nostros, cadimus in depressionem, seu pusillanimitatem. Fluctuatio haec frequens est.

Wenn wir uns selbst nur unter dem Licht der natürlichen Vernunft betrachten, sehen wir nur unsere natürlichen Qualitäten/Eigenschaften, die wir hervorheben, erweitern, und schließlich durch das Erkennen unserer Grenzen fallen wir in Depressionen, oder Verzagtheit. Diese Schwankung/ Hin und Her ist häufig (anzutreffen).

Raro consideramus in anima nostra thesaurum vitae gratiae, virtutum infusarum, donorum Spiritus Sancti, SS. Trinitatem nobis inhabitantem, fructum communionis eucharisticae, magnitudinem vocationis nostrae, in qua virtualiter nobis offeruntur omnes gratiae actuales ad perveniendum ad perfectionem. Postulandum est ut, jam in terris, videamus quid importat vocatio nostra sacerdotalis, sicut hoc videbimus statim post mortem, in instanti judicii particularis.
Selten betrachten wir in unserer Seele den Schatz des Gnadenlebens, der eingegossenen Tugenden, der Gaben des Heiligen Geistes, die bei uns wohnende allerheiligste Dreifaltigkeit, die Frucht der eucharistischen Kommunion, die Größe unserer Berufung, in welcher für uns alle wirksamen Gnaden angeboten werden, um Vollkommenheit zu erlangen. Man muss erbitten, dass wir schon auf Erden schauen mögen, was unser priesterliche Berufung in sich trägt, so wie wir dies sofort nach dem Tod beim bevorstehenden besonderen Urteilsspruch sehen werden.

Si consideramus animam nostram sub lumine fidei, paulatim cognoscimus etiam nostrum defectum dominantem, carentiam spiritus supernaturalis et levitatem mentis, vanitatem secundum quam modo mere humano judicamus et loquimur. Sic appareret quid in anima nostra venit a Deo, et quid a defectibilitate nostra, id est album et nigrum.
Wenn wir unsere Seele unter dem Licht des Glaubens betrachten, allmählich erkennen wir auch unseren Mangel, das Fehlen des übernatürlichen Geistes und den Leichtsinn/Oberflächlichkeit des Verstandes; die Eitelkeit, nach welcher wir nur nach menschlicher Weise urteilen und reden. So würde offensichtlich, was in unserer Seele von Gott kommt und was von unserer Mangelhaftigkeit/ Unvollkommenheit kommt, das heißt weiß und schwarz.
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7872
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon mystica » Mo 2. Sep 2019, 14:29

medicus hat geschrieben:Salve mystica, da ich selbst nur Hobbylateiner bin, kann ich keine kompetenten Beurteilungen zu diesem schwierigen Thema abgeben. Gibt es denn ein eigenes Fach Kirchenlatein an der theologischen Hochschule, das sich vom klassischen Latein unterscheidet?


Leider wird seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil an den Fakultäten für Katholische Theologie das Kirchenlatein nicht mehr besonders gepflegt. Es gibt zwar einen Crashkurs in Latein, aber dieser ist für StudentInnen bestimmt, die kein Latein in der Schule hatten, so dass nur die wichtigsten Grundlagen vermittelt werden. Das Lesen der lateinischen Texte der Philosophie und Theologie des Mittelalters muss man sich mühsam autodidaktisch selbst beibringen. :(

Das mittelalterliche Latein der Theologen und Philosophen ist einfacher und hat auch nicht die Eleganz und Beredtsamkeit eines Cicero, die die Altphilologen so bewundern. So wird z. B. auch ein AcI mit "quod" eingeleitet etc... Beim Kirchenlatein geht es weniger um eine lateinische Ästhetik des Stils, sondern vor allem ist Kirchenlatein ganz pragmatisch ein Kommunikationsmedium zum Austausch von Gedanken.

medicus hat geschrieben: Um gutes Latein schreiben zu können, ist sicher ein Kursus in Stilistik, wie er an den Universitäten angeboten wird, wichtig.


Die lateinischen Stilistikkurse an den Universitäten werden im Allgemeinen nur für LateinstudentInnen angeboten. Auch ist seit der Bologna - Studienreform die akademische Freiheit massiv im Studium eingeschränkt worden, so dass man keine zusätzlichen Kurse belegen kann, die nicht im eigenen Studiengang durch Module angeboten werden. Mit anderen Worten die Studiengänge an den Universitäten sind heute sehr verschult und ein Studium generale ist studientechnisch fast unmöglich geworden.

medicus hat geschrieben:Ich lese zwar immer deine Übersetzungen von besagtem Pater, verstehe den Inhalt aber nur marginal und bin mir oft nicht sicher, ob nicht Abschreibfehler im lateinischen Text vorliegen, die die Übersetzung erschweren, wie bei besagtem erronem statt error...


Es freut mich sehr, dass Du meine Übersetzungen liest und vor allem, dass Du mich beim Übersetzen unterstützt, worüber ich Dir sehr dankbar bin. Sicherlich der lateinische Text von Pater Reginald Garrigou-Lagrange OP ist für uns heute schwer zu verstehen, weil dieser zu einer anderen Zeit geschrieben wurde, die nicht mehr die unsere ist. Aber es ist auch spannend, einen Text aus einer anderen Zeit zu lesen und sich daran abzuarbeiten. Es geht mir nicht um Perfektion in der Übersetzung, sondern sich mit dem Kirchenlatein vertraut zu machen. Die Konzeption einer spirituellen Theologie interessiert mich bei Pater Reginald Garrigou-Lagrange am meisten, weil sie vielleicht auch für eine Theologie der Gegenwart fruchtbar gemacht werden könnte....

medicus hat geschrieben:( Da hatte sicher erro, der Teufel seine Hand im Spiel :x )


Sic est! Ubique diabolus! Apage Satana! :D

Vale! :wink:
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Abbas Bernardus Clarevallis)
Benutzeravatar
mystica
Proconsul
 
Beiträge: 421
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon mystica » Mo 2. Sep 2019, 14:35

marcus03 hat geschrieben:2° Debemus nos ipsos considerare sub lumine fidei.
Si consideramus nos ipsos sub solo lumine naturali rationis, non vidimus nisi nostras naturales qualitates quas exaggeramus, amplificamus, et deinde, videndo limites nostros, cadimus in depressionem, seu pusillanimitatem. Fluctuatio haec frequens est.

Wenn wir uns selbst nur unter dem Licht der natürlichen Vernunft betrachten, sehen wir nur unsere natürlichen Qualitäten/Eigenschaften, die wir hervorheben, erweitern, und schließlich durch das Erkennen unserer Grenzen fallen wir in Depressionen, oder Verzagtheit. Diese Schwankung/ Hin und Her ist häufig (anzutreffen).

Raro consideramus in anima nostra thesaurum vitae gratiae, virtutum infusarum, donorum Spiritus Sancti, SS. Trinitatem nobis inhabitantem, fructum communionis eucharisticae, magnitudinem vocationis nostrae, in qua virtualiter nobis offeruntur omnes gratiae actuales ad perveniendum ad perfectionem. Postulandum est ut, jam in terris, videamus quid importat vocatio nostra sacerdotalis, sicut hoc videbimus statim post mortem, in instanti judicii particularis.
Selten betrachten wir in unserer Seele den Schatz des Gnadenlebens, der eingegossenen Tugenden, der Gaben des Heiligen Geistes, die bei uns wohnende allerheiligste Dreifaltigkeit, die Frucht der eucharistischen Kommunion, die Größe unserer Berufung, in welcher für uns alle wirksamen Gnaden angeboten werden, um Vollkommenheit zu erlangen. Man muss erbitten, dass wir schon auf Erden schauen mögen, was unser priesterliche Berufung in sich trägt, so wie wir dies sofort nach dem Tod beim bevorstehenden besonderen Urteilsspruch sehen werden.

Si consideramus animam nostram sub lumine fidei, paulatim cognoscimus etiam nostrum defectum dominantem, carentiam spiritus supernaturalis et levitatem mentis, vanitatem secundum quam modo mere humano judicamus et loquimur. Sic appareret quid in anima nostra venit a Deo, et quid a defectibilitate nostra, id est album et nigrum.
Wenn wir unsere Seele unter dem Licht des Glaubens betrachten, allmählich erkennen wir auch unseren Mangel, das Fehlen des übernatürlichen Geistes und den Leichtsinn/Oberflächlichkeit des Verstandes; die Eitelkeit, nach welcher wir nur nach menschlicher Weise urteilen und reden. So würde offensichtlich, was in unserer Seele von Gott kommt und was von unserer Mangelhaftigkeit/ Unvollkommenheit kommt, das heißt weiß und schwarz.


Salve Marce, mi amice carissime et magister optime! Maximas gratias tibi ago pro emendationibus tuis! Valde delector te rursus adesse et in convertendo ex lingua Latina in sermonem Germanicum me adiuvare! Cura ut valeas! ;-)
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Abbas Bernardus Clarevallis)
Benutzeravatar
mystica
Proconsul
 
Beiträge: 421
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon Stomachatus » Mo 2. Sep 2019, 15:16

mystica hat geschrieben:In diesem Lateinforum bin ich aktiv, um meine sprachlichen Fähigkeiten beim Schreiben im Kirchenlatein zu verbessern.


Kirchenlatein ist etwas, Küchenlatein ist etwas anderes.
Kongruenzfehler u.Ä. haben mit Kirchenlatein nichts zu tun.
Dein „Latein“ kann nur von deutschsprachigen verstanden werden, weil es eben kein Latein ist, sondern als Latein maskiertes Deutsch, denn Du überträgst 1:1 die dt. Vorlage, die Du im Kopf hast.

mystica hat geschrieben: Auch schreibe ich bewusst inhaltlich sehr banale Sätze im Lateinischen

ja, mit der Absicht, komplexe theologische Inhalte zu behandeln.
Das funktioniert nicht. Das Ergebnis ist keineswegs zufriedenstellend.

mystica hat geschrieben:und meine lateinischen Satzstrukturen scheinen mir doch im Allgemeinen im Lateinischen geläufig zu sein.

Dir und nur Dir, weil Du keine Stilübungen an der Uni besucht hast.

mystica hat geschrieben:Leider aber sind die meisten in diesem Forum negativ gegenüber der Kirche und der Theologie eingestellt, so dass ich immer wieder zur Zielscheibe ihrer Kritik werde. Dies schmerzt mich sehr! Denn ich will hier wirklich niemanden missionieren, sondern mich beim Schreiben des Kirchenlateins üben, indem ich mich mit theologischen Themen befasse.

Die meisten hier sind nicht gegenüber der Kirche und der Theologie negativ eingestellt, sonder Dir gegenüber, weil Du Dich schon entlarvt hast, was für eine Du bist.
Dass Du niemanden missionieren willst, kauft Dir niemand ab.
Deine fehlende Diskussionskultur ist schon oft genug zur Geltung gekommen (s. „Rechtsextremen“-Diskussion).

mystica hat geschrieben:Aber leider habe ich hier im Lateinforum von den Lateinprofis wenig bis gar keine Unterstützung in dieser Sache, was ich sehr bedauere. Es ist sehr bedauerlich, dass hier in diesem Forum anscheinend nur das Ciceronische Latein gepflegt werden soll. Es wäre schön, wenn sich dieses Forum auch für andere Formen der lateinischen Sprache öffnen und diese auch tolerieren würde.

Es hat alles nur mit Dir zu tun, weil die meisten hier Dich nicht mögen und deswegen nicht bereit sind, Dir zu helfen.


mystica hat geschrieben:Für jede Hilfe und Korrektur beim Lateinschreiben bin ich immer dankbar. Es wäre echt schön, wenn man sich in diesem Forum mehr gegenseitig unterstützen würde.

Vale! ;-)

Gegenseitig was?
Du verlangst kostenlosen Privatunterricht von Profis, die Dich schon durchschaut haben und deswegen Dir nicht mehr antworten.
Du kannst Dich mit den bereitwilligen Laien privat unterhalten.
Stomachatus
Censor
 
Beiträge: 714
Registriert: Di 12. Apr 2016, 12:36

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon marcus03 » Mo 2. Sep 2019, 17:05

@Stomachatus:
Lass Mystica jetzt endlich in Ruhe. Du musst ihr nicht helfen. Sie hat klar gesagt, was sie will.
Wer helfen will, kann es tun. Ansonsten gilt das Toleranzgebot, solange niemand verletzt oder beleidigt wird.
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7872
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon Stomachatus » Mo 2. Sep 2019, 18:26

marcus03 hat geschrieben:@Stomachatus:
Lass Mystica jetzt endlich in Ruhe. Du musst ihr nicht helfen. Sie hat klar gesagt, was sie will.
Wer helfen will, kann es tun. Ansonsten gilt das Toleranzgebot, solange niemand verletzt oder beleidigt wird.


Sie kann selbst für sich reden und braucht keinen Beistand.
Stomachatus
Censor
 
Beiträge: 714
Registriert: Di 12. Apr 2016, 12:36

Re: DE SANCTIFICATIONE SACERDOTUM GARRIGOU-LAGRANGE

Beitragvon marcus03 » Mo 2. Sep 2019, 19:08

Stomachatus hat geschrieben:Sie kann selbst für sich reden und braucht keinen Beistand.

Und noch weniger deine Beiträge in diesem Thread! Raus mit dir! Am besten gleich aus dem ganzen Forum. Du nervst jetzt lange genug! :cry: :cry: :cry:

Wenn dir das Forum nicht passt, such dir ein anderes!
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7872
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

VorherigeNächste

Zurück zu Übersetzungsforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 4 Gäste