SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Für alle Fragen rund um Latein in der Schule und im Alltag

Moderator: e-latein: Team

SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon Willimox » Mi 11. Sep 2019, 19:59

Bild

FRAGEN AN SINEMETU

Lieber, sehr geehrter Herr Sinemetu!

An Sie und Ihre kompetenten Mitarbeiter ein paar Fragen, nun ja, ziemlich viele eigentlich.

a) Flamingo?

Speaker John Bercow sagte am 9.9. 2019 im britischen Unterhaus in einer turbulenten Sitzung zum Brexitproblemkreis: "Ihre Meinung schert mich einen fliegenden Flamingo." ("I couldn't give a flying flamingo what your view is.")
Wie kommt es zu dieser Metapher?
Könnte sie in Zusammenhang stehen mit „Flamme“? DWDS gibt ja diese Etymologie mit "geflammtes Gefieder" durchaus plausibel an.
Welche Farbe siehst Du beim Hören dieses Wortes?
Welche beim Lesen?
Gibt es eine Beziehung zu Dominic Cummings, dem Mann mit der Mission Brexit?
Der 47-jährige Cummings stammt aus dem nordenglischen Durham. Er hat in Oxford Alte und zeitgenössische Geschichte studiert, gilt als Bewunderer von Bismarck und des chinesischen Militärstrategen und Philosophen Sun Tzu, der vor zweieinhalbtausend Jahren lebte. Cummings deriviert vom Wort "cam" *ernsthaft - was "gebogen, gekrümmt " bedeutet und an einen Flamingohals erinnert......

b) Panda Panda?

Dem aufmerksamen Beobachter des Zeitgeschehens fällt die Verdoppelung (Reduplikation) im Namen chinesischer Pandabären auf. Sie scheint im chinesischen Raum beliebt zu sein. Allerdings: Die frühere Regierung von Taiwan blockte die Schenkung von Tuan Tuan und Yuan Yuan seitens China ab. Warum?

Die chinesische Regierung ist strikt dagegen, die zwei neuen Pandas im Berliner Zoo aus diesem Namenskatalog zu benennen: Joshua Wong und Agnes Chow, Hong und Kong.
Wie würdest Du sie nennen?

c) Triplex Kobald/Kobold/Kobalt?

Wie wir wissen hat „Kobalt“ durchaus etwas mit „Kobold“ zu tun. Zunächst einmal Basisinformationen. Kobalt ist ein dem Nickel ähnliches Metall. Die im 16. Jh. aufkommende Bezeichnung Cobalt (Mathesius), auch Kobolt (Paracelsus) und Cobel, ist die obsächs. Form von Kobold.

Was hat das mit "Kobold" tun? Man beschimpfte das Metall, da man nach Silber suchte: Nach dem Glauben der Bergleute schob ein Berggeist (Kobold) ein solches Metall unter, nachdem er das Silber geraubt hatte. Seit dem 17. Jh., als man das Metall zur Blaufärbung zu nutzen begann (vgl. kobaltblau), gewinnt der Ausdruck an Verbreitung. Nickel ist ein Eigenname, gekürzt aus Nikolaus (15. Jh.), Nickel wird zum Scheltwort ‘Taugenichts, mutwilliger, eigensinniger Mensch’ (16. Jh., auch in der Gegenüberstellung die großen Hansen und kleinen Nickel), ‘eigenwilliges oder leichtfertiges Mädchen’ und ‘kleines, schlechtes Pferd’ (17. Jh.).

Auf die aus Nikolaus entstandene Verwendung des Namens für Geringgeschätztes und Minderwertiges geht auch Nickel als Bezeichnung für ein silbrig glänzendes Metall zurück und bezeichnet so ein kleines, wertarmes Geldstück oder dessen Spender, man vergleiche dazu das Lexem "Geiznickel".

Könnte das „Bald“ in Willibald (Thrasybulus) etwas mit Kobald und Kobold zu tun haben? Immerhin ist ja folgendes bekannt:
:D
-bald, -bold Germ. *balþa- ‘hochfahrend, kühn’wird zu einer beliebten Komponente bei der Bildung von Eigennamen wie Dietbald, Hagbald, Heribald, Sigibald, abgewandelt Humbold, Seibold.

Durch häufigen Gebrauch entwickelt -bold in Personenbezeichnungen Suffixcharakter, verbunden mit einem Bestimmungswort auf substantivischer Basis (Lügen-, Streit-, Tugend-, Witzbold) oder auf verbaler Basis (Rauf-, Sauf-, Trunkenbold).

Daraus als Neubildung Bold m. ‘kleiner, lästiger Hausgeist, Wichtel,’ (15. Jh.). Das scheint nun in Kobold semantikstiftend zu sein. Oder?

In deinem Klarnamen, sinemetu, steckt auch das „Bold“. Kann es sein, dass dieser Taufname auf spirituelle, also glaubenszentrierte Weise das Verhalten seines Trägers seit seiner Taufe prägt?
Wie ist zu erklären, dass Unsere liebe Frau Maria kobalt/dblaue Kleider trägt? Vielleicht hast Du Gelegenheit, den Regensburger Professor zur genehmen Zeit auch dies zu fragen?

d) glauben/klauben?

Ein häufig verwendetes mehrdeutiges Wort ist „glauben“. „Wir glauben doch alle an etwas“, wird in Diskussionen oft von Religionsvertretern geäußert (besser "geäußert von Vertretern diverser Sittenkomplexe"). „Ich glaube an Gott, Sie glauben an die Wissenschaft.“ Der religiöse Glaube ist für viele in Übereinstimmung mit dem Hebräerbrief 11,1 „die feste Zuversicht, auf das, was wir erhoffen, die Überzeugung von dem, was wir nicht sehen“.

Glaube kann aber auch die Bedeutung von Vertrauen, das auf Erfahrung beruht, haben: „Ich glaube an dich! Du wirst das schon schaffen!“

Außerdem kann Glaube auf Wissen basieren. Wenn wissenschaftlich orientierte Menschen sagen, sie glauben an die Evolutionstheorie, bedeutet dies in der Regel nicht, dass sie eine Zuversicht auf etwas Erhofftes haben, sondern dass sie die Evolutionstheorie aufgrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse akzeptieren. Glaube kann also ganz unterschiedliche Bedeutungen haben, auch wenn es manchmal so hingestellt wird, als würden alle das gleiche Spiel spielen.

Menschen sind ja generell bereit, sich vor Bewundernswertem zu verbeugen. Sie bewundern, was sich ihrem Verständnis nicht ohne weiteres fügt. Vielleicht ist Religion eine Form der Unterwerfung, die sich am Nichtverstehen entzündet. Ich verstehe nicht, also ist Höheres im Raum. Bewunderung, die kleine Schwester des Glaubens an das Göttliche, besitzt in der Regel die Form des Aufblicks zum Unbegreiflichen.

Genie kann schon in der Wiege zu beobachten sein und die Bewunderung ist die Halbschwester des Erstaunlichen, oder dessen Schleppenträgerin. Wer sich bisher darüber wunderte, dass Österreichs Kurz lange und wohlgeformte Sätze von sich geben kann, findet die Wurzel dieser Gabe nun in dessen frühester Kindheit:

"Die ersten kompletten Sätze sprach der kleine Sebastian Kurz bereits mit einem Jahr und stellte damit viele andere Kinder in den Schatten. Es waren keine Sprechversuche, die er machte, sondern er sprach bereits ganze Sätze."

Judith Grohmann hat das geschrieben in ihrer gerade erschienenen Kurz-Biografie, eher eine Hagiografie, eine legendennahe Beschreibung eines Erwählten. Aber wir schweifen ein wenig ab. Also fragen wir:

Ist es so, dass jeder (aus) sich das heraus-“klaubt“, was er für richtig und orientierend hält, also das, zu dem er aufblickt?
Steckt da in „orientierend“ das lateinische „oriri“ drin?
Warum spricht eigentlich Goethe, den Sinemetu als Leitdichter gewählt hast, von „West-Östlichen Divan“, also von einer Art „sopha“?

e) Metonymie und Synekdoche?

Tatsache ist, dass Synekdoche und Metonymie enge Verwandte sind. Wenn man jemand Eierkopf, Hausmann oder, was weiß ich, Khaleesi, nennt, bezieht man sich dann auf einen Typus?

Dann wären da wohl Metonymien im Spiel. Khaleesi ist in Games of Thrones das Wort für Drachenmutter. Das ist eine Metonymie, weil eine junge Mutter selbst in dieser Fantasy-Serie keine Echseneier legt, und es wäre umständlich, sie Drachenpflegemutter zu nennen. Wenn ihre Gefolgschaft sie nun Mutter des Drachen nennt, dann wäre das eine Synekdoche, weil sie mehr als einen Drachen pflegt. Und wenn Beyoncé von einem Ring singt werten das die meisten Rhetoriker als Synekdoche. Der Ring ist Teil des ganzen matrimonialen Bezirkes. Doch man könnte sagen, dass er eine Metonymie ist, weil er ein Unterpfand und somit ein Zeichen des ehelichen Bundes ist.

Was heißt eigentlich Brakbekl und wofür steht dieses Wort extensional und intensional?

f) Bewerbung


An
Dr. Dr. hum.caus. Thrasyboulos Sinemetu
IFKS: Institut für kreative Semiotik
Pangloss Universität, Brakbekistan

Lieber Kollege!

Dieser Brief soll die Bewerbung meines Studenten John Leskov, der vor drei Monaten den Junior/Senior Creative Writing Workshop absolviert hat, unterstützen. Er könnte sicher mit einigem Erfolg Literatur exzerpieren, in googles Viewer für Sie recherchieren. Und notieren, was Sie spontan und/oder wohlüberlegt als schreibwürdig und überprüfungswert charakterisieren. Er will Europa und seine spirituellen Dimensionen kennenlernen. Technische Kenntnisse in IT weist er hinreichende auf. Ihre Postings in verschiedenen Foren verfolgt er mit einigem Interesse. Er spricht gut Deutsch, da seine Großmutter eine Pennsylvania-Frau ist und ihn mit Weisheitsworten vertraut machte ("Mach die Türe zu, es ist warm.").

John erhielt in seinem universitären Kurs Kreatives Schreiben die Endnote B, hauptsächlich auf der Grundlage einer elfseitigen Kurzgeschichte über einen betrunkenen Mann, der in eine Höhle stürzt und aus seinem alkoholbedingten Stupor auftaucht, nur um herauszufinden, dass ein Tentakelmonster - eine Art gezahntes und reichlich speichelndes Krakentier - sich durch das Fleisch seiner Unterschenkel nagt, wobei die Spucke … (Außerdem hechelt in dieser Szene ganz nah an den Akteuren ein blauer Wolf. Er wird - Spoiler - nicht eingreifen.)

Ich darf aus dem Seminarabschlusszeugnis zitieren
„Obwohl chaotisch und unwahrscheinlich, auch innerhalb des Fantasy/Horror-Genres, ist die Geschichte solide konstruiert: Der Dialog besteht hauptsächlich aus qualvollem Stöhnen und Schreien; die Chronologie ist unerbittlich klar.

Der Student besuchte den Unterricht regelmäßig, er kam pünktlich an und erlag selten dem üblichen Impuls der Studenten, das Handy auf Nachrichten zu überprüfen oder unerbittlich den Reißverschluss am Rucksack in den letzten Minuten des Unterrichts zu öffnen.“


Es wäre schön, von Ihnen einen positiven Bescheid bezüglich eines ersten Kontaktgespräches zu bekommen.

Mit Whatsapp oder Timeface über den großen Teich ist das ja, wie man weiß, kein Problem?

Whimsically,

Jason T. Pandur,
Professor of Creative Writing/English
Torment University

ff./p.s.

Sodalen, die gewillt sind, weitere Sinemetu-Fragen * zu stellen, sind herzlich eingeladen, diesen Thread entsprechend zu nutzen. Dieser lebendigste Teil des Forums wird Seiner Ausstrahlung gewiss so noch gerechter.

* Fragen an Sinemetu,
Fragen im Stil von Sinemetu,
Fragen ohne Furcht und kühn


Bild

:prof2:
Zuletzt geändert von Willimox am Sa 14. Sep 2019, 15:27, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Willimox
Dictator
 
Beiträge: 2134
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon medicus » Fr 13. Sep 2019, 10:05

Willimox hat geschrieben:("I couldn't give a flying flamingo what your view is.")

Salve Willimox, ist dieser Ausspruch von John Bercow im Augenblick der hitzigen Debatte neu entstanden, oder ist er im Englischen gebräuchlich? Trotz intensiver Googelei fand ich nur dies:
https://www.quora.com/What-does-I-could ... ew-is-mean
Evtl. war dies die Geburtsstunde einer neuen Redewendung. :help:
An solchen Geburtsstunden ist sinemetu noster ja immer sehr interessiert.
Zuletzt geändert von medicus am Fr 13. Sep 2019, 10:27, insgesamt 1-mal geändert.
medicus
Senator
 
Beiträge: 4345
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon mystica » Fr 13. Sep 2019, 10:18

Soll das wirklich nur ein unsinniger Spaß sein oder aber ist das etwa eine neue Form des Cybermobbings gegen Sinemetu????!!!! Ein Schelm, wer dabei böses denkt… :?
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Abbas Bernardus Clarevallis)
Benutzeravatar
mystica
Consul
 
Beiträge: 248
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon Willimox » Fr 13. Sep 2019, 10:56

Nun ja, wackere Mystica, zum Mobbing fehlen da noch ein paar Parameter. Welche das sind, kann man gut erkennen, wenn man die fallacia per falsam analogiam näher betrachtet, mit welcher zunächst tentativ, dann immer vorbehaltloser Antisemitismusnähe attestiert wird.
Was sinemetu anbelangt: Man kann ihn zitieren statt parodieren. Man kann ihn parodieren, aber kaum übertreffen.
N.B.
"Schelm" oszilliert zwischen "Spaßvogel" und "böser, unehrlicher Mensch". Die Redensart bedeutet bekanntlich insgesamt nach Dekodieren der Ironie:
"Es ist ganz evident, dass hier Böses getan wird." Auf solche Redensarten kann man reagieren. Oder aber sie nicht einmal mehr ignorieren.

Beste Grüße
Bilibaldus
Zuletzt geändert von Willimox am So 15. Sep 2019, 09:30, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Willimox
Dictator
 
Beiträge: 2134
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon Willimox » Fr 13. Sep 2019, 11:19

Lieber Medicus,

Ja, das ist eine interessante Frage nach der Genese und Deutung der Flamingo-Phrase. Die Frage erinnert in ihren Elementen an die Skala von ernsthaft bis absurd, die sich beim Furchtlosen in ständiger, volatiler Evolution und Stabilisierung findet.

Wahrscheinlich eine frische Prägung: Die Alliteration, der Binnenreim mit "-ing", die Mischung aus Exotik und Irrelevanz des Flugflamingos für die tagespolitische Brexitfrage samt Parlamentsstill-Legung machen den Vergleich attraktiv und produktiv. Wie könnte man ihn noch deuten?

Beste Grüße
Bilibaldus/Thrasybulus/Thrasyboulos/Willibald von Eichstätt/Bruder von Wunibald und Walburga
Benutzeravatar
Willimox
Dictator
 
Beiträge: 2134
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon medicus » Fr 13. Sep 2019, 11:46

Willimox hat geschrieben:Wie könnte man ihn noch deuten?

Er zeichnet sich stilistisch durch die Alliteration aus. Vielleicht war der Herr kürzlich im Zoo und hatte das Bild der Flamingos im Kopf. Der Zoodirektor hatte sich Sorgen um die davonfliegenden Flamingos gemacht, was Herrn Bercow im Augenblick wirklich nicht interessierte. :roll:
medicus
Senator
 
Beiträge: 4345
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon cometes » Fr 13. Sep 2019, 11:52

Es handelt sich am ehesten um ein euphemistisches Ausweichmanöver ins Ornithologische - do not give a flying f ... uck lässt sich wenigstens bis in die 1970er-Jahre zurückverfolgen. Im furchtlosen Stil wäre z.B. zu fragen, ob und wie der Sinnbezirk des Fliegens die Kandidatenliste für das Hüllwort filtert: flying flea, flying firetruck, flying fish, aber nicht flying flesh?
Zuletzt geändert von cometes am Fr 13. Sep 2019, 12:05, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
cometes
Propraetor
 
Beiträge: 178
Registriert: Do 6. Mär 2014, 00:45

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon Willimox » Fr 13. Sep 2019, 11:59

Das fette F-Frame lässt sich, ich kann Cometes nur bestätigen, Jahrzehnte zurückverfolgen. Somit ist auch die Assoziation einer vulgären Formulierung im Sprachspiel, wie Cometes mit "euphemistisch"
anskizziert. Und der Speaker wahrt augenzwinkernd das Decorum des hohen Unterhauses.

Unabhängig davon treffen wohl auch die Assonanztechniken und die Exotik/Irrelevanz-Seme der metaphorisch-vergleichenden Wendung die sprachliche Wirklichkeit.

Beste Grüße
Bilibaldus
Zuletzt geändert von Willimox am Fr 13. Sep 2019, 12:08, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Willimox
Dictator
 
Beiträge: 2134
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon marcus03 » Fr 13. Sep 2019, 11:59

marcus03
Dominus
 
Beiträge: 7482
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon Willimox » Fr 13. Sep 2019, 12:17

Oh ja, marcus03, peggy march.
Vielleicht auch die verlorengegangene Liebe im Resonanzraum der frischen Phrase. Das Alter hätte der Speaker. Aber vielleicht doch nur ein eher verstummter Echoraum?
Greetse
Thrasybulus
Benutzeravatar
Willimox
Dictator
 
Beiträge: 2134
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon medicus » Fr 13. Sep 2019, 12:48

cometes hat geschrieben: lässt sich wenigstens bis in die 1970er-Jahre zurückverfolgen

https://books.google.com/ngrams/graph?c ... ck%3B%2Cc0
medicus
Senator
 
Beiträge: 4345
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon cometes » Fr 13. Sep 2019, 12:58

Also noch älter. An eine Spontanbildung glaube ich indes nicht. The Hansard (eine verlesene Fund- und Fallgrube für linguistische Quaerulanten) verzeichnet schon 2009 dasselbe Manöver Bercows.
Benutzeravatar
cometes
Propraetor
 
Beiträge: 178
Registriert: Do 6. Mär 2014, 00:45

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon Willimox » Fr 13. Sep 2019, 14:38

Wer - Danke an Cometes - die Phrase und ihr (zweimaliges Vorkommen; 2009, 2019) im britischen Parlament observieren will:

https://hansard.parliament.uk/search/MemberContributions?endDate=2019-09-14&memberId=17&outputType=List&partial=False&searchTerm=flying%20flamingo&startDate=1997-05-01&type=Spoken

Intressant die phonetischen, phonologischen und semantischen Merkmale von ff samt ihren möglichen Quellen, intertextuellen Bezügen und aktuellen Einbettungen.

Die (angeblich gern) skatologisierende Deutsche Sprache stellt zur Verfügung: Das geht dich einen feuchten (Scheiss-) Dreck an. Das kümmert mich einen usw.
Zuletzt geändert von Willimox am Sa 14. Sep 2019, 17:51, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Willimox
Dictator
 
Beiträge: 2134
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon Zythophilus » Sa 14. Sep 2019, 13:50

Ich glaube, dass auf diesen Zusammenhang, der einigen Raum für Spekulationen eröffnet, in unserem Forum noch nicht hingewiesen worden ist. Hier scheint mir ein geeigneter Ort. https://www.e-konkursy.info/files/artic ... etu-18.jpg
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 15473
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: SPRACHLICHE PROBLEMATA? SINEMETU FRAGEN!

Beitragvon Willimox » Sa 14. Sep 2019, 14:50

Salute, Zythophilus!

O ja, hier die Gründungssage der Whiskey-Sine-Metu-Kooperativa, eine durchaus stimmige Beschreibung des möglichen Assoziationsraumes:
“Without Fear of the Unknown"

Bild

https://www.youtube.com/watch?v=T1Tip52nH9I

Ganz anders eine andere Kooperativa, sie operiert mit Bohnen (Flatus) und cum metu

Bild

https://www.youtube.com/watch?v=HE9nLWFZ6ac
(Beans)

ernsthaftes p.s.

Taiwan hatte die Pandabärenschenkung (vgl quaestio b )

b) Panda Panda?

Dem aufmerksamen Beobachter des Zeitgeschehens fällt die Verdoppelung (Reduplikation) im Namen chinesischer Pandabären auf. Sie scheint im chinesischen Raum beliebt zu sein. Allerdings: Die frühere Regierung von Taiwan blockte die Schenkung von Tuan Tuan und Yuan Yuan seitens China ab. Warum?

Die chinesische Regierung ist strikt dagegen, die zwei neuen Pandas im Berliner Zoo aus diesem Namenskatalog zu benennen: Joshua Wong und Agnes Chow, Hong und Kong.
Wie würdest Du sie nennen?


abgelehnt, weil die chinesischen Panda-Namen für "Wieder-Vereinigung" stehen.

https://en.wikipedia.org/wiki/Tuan_Tuan_and_Yuan_Yuan

Thrasyboulos

Bonus-Track:

Bild

Ein tschechischer Freund beim Genuss des Speaker-Gifs:

trouba, ňouma, moula, bačkora

greetse

Thrasybulus
Benutzeravatar
Willimox
Dictator
 
Beiträge: 2134
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg


Zurück zu Lateinforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste