Latinisierung von Namen

Für alle Fragen rund um Latein in der Schule und im Alltag

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

Latinisierung von Namen

Beitragvon marcus03 » Mi 28. Aug 2019, 09:07

Könnt ihr mir bitte eine Regel zur Latinisierung von Namen nennen?

Warum wird Kant zu Cantius, Heidegger aber zu Heideggerus?
Wann nimmt man us, wann ius? Spielt der Wohlklang eine Rolle? Cantius klingt schöner als Cantus.
Allerdings fände ich auch Heideggerius nicht kakophon. :?

Ich finde dazu nichts im Netz.
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8868
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon Prudentius » Mi 28. Aug 2019, 10:18

Kant soll ja nicht mit cantus Gesang verwechselt werden.
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3579
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon marcus03 » Mi 28. Aug 2019, 10:48

Dann könnte man ja auch Kantus verwenden?
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8868
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon consus » Mi 28. Aug 2019, 11:25

Equidem, o Marce03, cognomina peregrina quasi per vim in Latinum vertenda esse nego. Cf. Immanuel Kant.
Paulum aliter se rem habere puto, si de vertendo cognomine "Fuchs" cogitamus. Nonne facile invenitur "Vulpius"? Cf. Bauer > Agricola, Fischer > Piscator...
Prorsus nescio quam legem sequi oporteat.
Benutzeravatar
consus
Pater patriae
 
Beiträge: 14035
Registriert: Do 27. Jul 2006, 18:56
Wohnort: municipium cisrhenanum prope Geldubam situm

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon mystica » Mi 28. Aug 2019, 12:55

marcus03 hat geschrieben:Dann könnte man ja auch Kantus verwenden?


Ita est, Marce, mi amice carissime! :-D

Haud scio an regula generalis in lingua Latina de convertendo praenomine ex aliis linguis sit? :? Ut inveni, aliqui in voce Latina "Immanuel Kantus" scribunt. Autem videtur mihi id melius esse "Immanuel Kantius" scribere.

Vale! ;-)
Zuletzt geändert von mystica am Mi 28. Aug 2019, 17:48, insgesamt 1-mal geändert.
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Censor
 
Beiträge: 826
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon cometes » Mi 28. Aug 2019, 15:31

Die Reglements sind eine teilweise wilde historische Mischung aus morphologischen Analogien, semantischen Kriterien, Orientierung am Wohlklang in der Zielsprache, wobei oft Alternativbildungen zugelassen werden, auch an überkommenen Gewohnheiten ("Fehlbildungen" zumal berühmter Träger beispielsweise, die sich durch Gebrauch verfestigt haben, werden nicht geändert) usf., ohne dass je völlige Einigkeit erzielt worden wäre.

Das System gibt es also nicht. So ist z.B., wenn der Name eine Bedeutung hat, zu der ein lateinische Pendant existiert, dieses für manche als Ausgangsbasis vorzuziehen, wobei sie modifiziert wird, wenn die morphologischen Analogien fehlen. Es heißt demnach, wie alle hier wissen, nicht Fuchs-ius, nicht Vulpes, sondern Vulp-ius. Andere verwerfen das, sie machen aus Herrn Web-er nicht Herrn Text-or, wenn der nicht schon aus einer Familie stammt, die so heißt.

Einigen genügt es, dass die Endungen -a, -ar, -or, -ir, -yr, -er Ähnlichkeit zu den lat. Deklinationsendungen besitzen, sodass sie gar keine weitere Endung anzuschließen gestatten. Sie bestehen auf Herder,-eri, während wieder andere es sich nicht nehmen lassen, diesen zum dann auch in den Digitalisaten auftauchenden Herderus,-i zu erklären. Die ebenso wenig einheitlichen Regeln für den Anschluss von -us bzw. -ius et al. in Abhängigkeit von den Endlauten der sonst unveränderten deutschen Namen füllen eine Menge Seiten - siehe z.B. https://books.google.de/books?hl=de&id=YG5oAAAAcAAJ
Zuletzt geändert von cometes am Mi 28. Aug 2019, 15:45, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
cometes
Consul
 
Beiträge: 217
Registriert: Do 6. Mär 2014, 00:45

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon mystica » Mi 28. Aug 2019, 15:45

cometes hat geschrieben:Die Reglements sind eine teilweise wilde historische Mischung aus morphologischen Analogien, semantischen Kriterien, Orientierung am Wohlklang in der Zielsprache, wobei oft Alternativbildungen zugelassen werden, auch an überkommenen Gewohnheiten ("Fehlbildungen" zumal berühmter Träger beispielsweise, die sich durch Gebrauch verfestigt haben, werden nicht geändert) usf., ohne dass je völlige Einigkeit erzielt worden wäre.

Das System gibt es also nicht. So ist z.B., wenn der Name eine Bedeutung hat, zu der ein lateinische Pendant existiert, dieses für manche als Ausgangsbasis vorzuziehen, wobei sie modifiziert wird, wenn die morphologischen Analogien fehlen. Es heißt demnach, wie alle hier wissen, nicht Fuchs-ius, nicht Vulpes, sondern Vulp-ius. Andere verwerfen das, sie machen aus Herrn Web-er nicht Herrn Text-or, wenn der nicht schon aus einer Familie stammt, die so heißt.

Einigen genügt es, dass die Endungen -a, -ar, -or, -ir, -yr, -er Ähnlichkeit zu den lat. Deklinationsendungen besitzen, sodass sie gar keine weitere Endung anzuschließen gestatten. Sie bestehen auf Herder,-eri, während wieder andere es sich nicht nehmen lassen, diesen zum dann auch in den Digitalisaten auftauchenden Herderus,-i zu erklären. Die Regeln für den Anschluss von -us bzw. -ius et al. in Abhängigkeit von den Endlauten der sonst unveränderten deutschen Namen füllen eine Menge Seiten - siehe z.B. https://books.google.de/books?hl=de&id=YG5oAAAAcAAJ


Salve, optime Cometes, gratias tibi ago pro explicationibus bonis tuis de causa convertendi nomina familiaria ex aliis linguis in sermonem latinum. Id omnia scire utile est. Vale! :wink:
Zuletzt geändert von mystica am Mi 28. Aug 2019, 17:44, insgesamt 1-mal geändert.
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Censor
 
Beiträge: 826
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon Tiberis » Mi 28. Aug 2019, 16:23

equidem censeo praenomina, quantum id fieri potest, esse latinizanda integro nomine gentili.
sic eum, cui nomen est Karl Meier, Latine Carolum Meier appellabimus, non Carolum Meierum,
aliter res se habet, cum praenomen deest. si ita, videndum est, ut nomen gentile Latine cadat.
nec tamen quodlibet nomen in syllabam -us cadet. nam oportet dicamus Meier, non Meierus, cum Latina sequimur substantiva, quae in -er cadunt.
consus hat geschrieben:Paulum aliter se rem habere puto, si de vertendo cognomine "Fuchs" cogitamus. Nonne facile invenitur "Vulpius"? Cf. Bauer > Agricola, Fischer > Piscator...

non ignoro quadam aetate fuisse, quibus placuit nomen suum gentile hoc modo Latine reddere. quod tamen nostris temporibus obsoletum mihi videtur esse. praeterea omnia nomina simili ratione tractanda esse censeo, si modo ea latinizare velimus.
ego sum medio quem flumine cernis,
stringentem ripas et pinguia culta secantem,
caeruleus Thybris, caelo gratissimus amnis
Benutzeravatar
Tiberis
Pater patriae
 
Beiträge: 10708
Registriert: Mi 25. Dez 2002, 20:03
Wohnort: Styria

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon mystica » Do 29. Aug 2019, 11:26

Tiberis hat geschrieben: non ignoro quadam aetate fuisse, quibus placuit nomen suum gentile hoc modo Latine reddere. quod tamen nostris temporibus obsoletum mihi videtur esse. praeterea omnia nomina simili ratione tractanda esse censeo, si modo ea latinizare velimus.


Salve optime Tiberis, mi amice carissime, illi, quod a te scriptum est, valde tibi assentior. Nomen suum gentile Latine reddere videtur mihi ex praeterito tempore oriri, quod iamdudum nobis obsoletum est. Nam nostris temporibus lingua Latina non tantopere colitur quam bonis temporibus antiquis colebatur. Cura ut valeas! ;-)
Zuletzt geändert von mystica am Do 29. Aug 2019, 12:31, insgesamt 2-mal geändert.
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Censor
 
Beiträge: 826
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon consus » Do 29. Aug 2019, 11:58

Consus Tiberi amico suo litteratissmo s. p. d.
Cum nomina gentilia "Bauer, Fischer" facile Latine reddi posse scriberem, nihil aliud mihi proposui nisi ut exempla afferrem vetera; neque tamen hunc usum ab omni parte arbitror esse obsoletum. Sunt enim quibus nostra quoque aetate placeat illo modo alienum ne dicam falsum sibi dare nomen.
Vale.
Benutzeravatar
consus
Pater patriae
 
Beiträge: 14035
Registriert: Do 27. Jul 2006, 18:56
Wohnort: municipium cisrhenanum prope Geldubam situm

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon Tiberis » Do 29. Aug 2019, 14:07

consus hat geschrieben:Sunt enim quibus nostra quoque aetate placeat illo modo alienum ne dicam falsum sibi dare nomen.

recte mones. nam Vulpios quis ignorat?
:lol:
ego sum medio quem flumine cernis,
stringentem ripas et pinguia culta secantem,
caeruleus Thybris, caelo gratissimus amnis
Benutzeravatar
Tiberis
Pater patriae
 
Beiträge: 10708
Registriert: Mi 25. Dez 2002, 20:03
Wohnort: Styria

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon Willimox » Do 29. Aug 2019, 15:35

Vulpios non excitemus! :D

Aus naheliegenden Gründen frage ich mich, welche Latinisierung von "Willibald" ein "nihil obstat" erreichen kann, also wie sie Korrektheit und eine gewissen "gravitas-Modus" verbinden kann.

Der "Gu(l)ielmus" ist wohl nicht geeignet, man bedenke allein diesen Namensträger, der in seiner Jugend wahrlich eine üble Zeit hatte:

Bild

Willibald Pir(c)kheimer findet sich latinisiert mit einem "l", aber auch (selten) mit zweien: Bilibaldus (Billibaldus).

Guter Rat wäre eine gute Tat.

Valete!
BB
Zuletzt geändert von Willimox am Do 29. Aug 2019, 16:18, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Willimox
Dictator
 
Beiträge: 2407
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon marcus03 » Do 29. Aug 2019, 15:51

Willimox hat geschrieben:Aus naheliegenden Gründen frage ich mich, welche Latinisierung von "Willibald" ein "nihil obstat" erreichen kann, also wie sie Korrektheit und eine gewissen "gravitas" verbinden kann.


Audax/Animosus ?
"Willibald (auch Bilibald und Wilibald) ist ein altsächsischer männlicher Vorname und bedeutet so viel wie „Der mit kühner Entschlusskraft Ausgestattete“. Der Name findet sich im deutschen Sprachraum heute eher selten und ist am häufigsten in Süddeutschland zu finden. Als Kurzform wird meist Willi verwendet."

Vale, animose Audax/ audacter Animose! :wink:
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8868
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon medicus » Do 29. Aug 2019, 15:59

Und ich habe diesen Vorschlag:

Volonemox = Will i(ich) bald? :boah:
medicus
Augustus
 
Beiträge: 5110
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Latinisierung von Namen

Beitragvon marcus03 » Do 29. Aug 2019, 16:08

medicus hat geschrieben:Volonemox = Will i(ich) bald?


Wie soll er dekliniert werden?

Volonemox(i)us, i
Volonemox, Volonemocis ?

Heu te miserum Volonemocem! Nomen tuum deformatumst omne. Quod utinam ne verti voluisses! :lol:
marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8868
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Nächste

Zurück zu Lateinforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste