Latein LK?

Fragen zur Ausbildung rund um die alten Sprachen, ihrer Geschichte und ihrer Archäologie

Moderator: e-latein: Team

Beitragvon Neni » Fr 19. Aug 2005, 18:33

suetonius hat geschrieben:wir hätten 5-7 Leute für einen Latein Lk gehabt, das Gesuch wurde aber abgelehnt!



ja - du sprichst mir aus der seele. zu deiner studere-discere geschichte möchte ich dennoch anmerken, dass das jetzt sehr so rüberkam, als wärst du ein ichwillaberSCHOKOpuddingundnichtVANILLEpuddingobwohlerirgendwiegleich
schmecktfürmichkleineskindmitnochschlechtausgeprägtengeschmacksnerven-deshalbschmeisseichjetztaustrotzdenpuddingandiewand-trotzki---nd.

ja meine freunde, ich weiß...ich liebe es auch, wenn extrem gekürzte wörter die ganze scheiss auflösung durcheinanderbringen :)

ich will abschließend einfach anmerken, dass das durchaus putzig-charakter hat...argumentativ wars dennoch noch weniger als die anderen versuche.
so, finito + busserl
Neni
Dictator
 
Beiträge: 1533
Registriert: Do 10. Okt 2002, 18:48

Beitragvon Seneca w » Fr 19. Aug 2005, 19:25

Oh neni, das ist so genial... :lachroll:
Die Köpfe, welche die Gabe lichtvoller Klarheit haben, erlangen Beifall;
die verworrenen werden bisweilen verehrt, weil keiner sie versteht.
Benutzeravatar
Seneca w
Censor
 
Beiträge: 564
Registriert: Mo 12. Jan 2004, 21:19
Wohnort: Am Blinddarm Niedersachsens

kevistokles

Beitragvon kevistokles » Sa 27. Aug 2005, 20:30

Heus,

ich kann jedem zukünftigen Schüler der Qualifikationsphase nur empfehlen, Latein und Mathematik als Leistunskurse zu wählen: diese Kombination bringt Ansehen, Logik und auch Wissen, was man in anderen Fächern nur schwerlich erreichen kann (besonders der Aspekt des Ansehens). Auch ist es zu empfehlen, das Graecum zu erlangen, soweit dies an deutschen Schulen noch möglich ist, da auch dies für diese positiven Resultate sorgt.

kevistokles
kevistokles
 

Beitragvon Neni » Sa 27. Aug 2005, 21:52

aus Prestigegründen einen LK zu wählen? Ich kenne zumindest genügend, die sich mit Mathe mehr als blamierten...
Neni
Dictator
 
Beiträge: 1533
Registriert: Do 10. Okt 2002, 18:48

Beitragvon kevistokles » Di 30. Aug 2005, 16:48

Das stimmt durchaus: man sollte natürlich ebenfalls nach Interessen und/oder nach Können seine Fächer für die Qualifikationsstufe zusammenwählen. Was bringt einem das Abitur mit einem großen Latinum, sehr guten Mathematikkenntnissen und einem Graecum, wenn man einen 8-Punkte-Durchschnitt hat? Natürlich nichts! Aber wenn einem die Fächer liegen und man sie mehr oder weniger beherrscht, sollte man sie schon anwählen, um für die Zukunft vorzuarbeiten.
kevistokles
 

Beitragvon Neni » Di 30. Aug 2005, 21:55

hm...noja, latinum oder graecum. wären dafür dann nicht eher gesellschaftswissenschaftliche und naturwissenschaftliche züge förderlicher?
Neni
Dictator
 
Beiträge: 1533
Registriert: Do 10. Okt 2002, 18:48

Beitragvon Parmenides » Mi 31. Aug 2005, 03:42

Ist diese Fragestellung bezüglich der sog. Qualifikationsphase für dich überhaupt schon akut, kvistokles?
Parmenides
 

Aktuell?!?

Beitragvon kevistokles » Mi 31. Aug 2005, 19:32

Durchaus ist bzw. war die Frage der Qualifikationsphase bereits interessant für mich. Ich besuche inzwischen die 13 Jahrgangsstufe und dies erfolgreich - mit den Leistungskursen Mathematik und Latein und auf einem guten Weg zum Graecum.
kevistokles
 

Beitragvon Seneca w » Fr 2. Sep 2005, 22:02

Das ist genial--- Mathe kann ich baer vergessen...
ich träum ja von Latein und Musik :-D , obwohl das dann "später" alle lächerlich finden... :sad:
Die Köpfe, welche die Gabe lichtvoller Klarheit haben, erlangen Beifall;
die verworrenen werden bisweilen verehrt, weil keiner sie versteht.
Benutzeravatar
Seneca w
Censor
 
Beiträge: 564
Registriert: Mo 12. Jan 2004, 21:19
Wohnort: Am Blinddarm Niedersachsens

Beitragvon Neni » So 4. Sep 2005, 15:53

nein, warum sollten sie? irgendwie hab ich das gefühl, sehr viele würden meinen, sie könnten mit diesen leistungskursen o.ä. später einmal die welt bewegen oder ein anderes fach gar nicht erst gedanklich näher in betracht ziehen fürs studium, da man's ja nicht in 12/13 speziell hatte und deshalb im 1. semester den anderen dermaßen zurück ist...ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass es für ein studium unabdingbar und von so großem vorteil ist, wenn man ein fach auf schulebene und eben nur schulebene 2 jahre länger hatte...ich glaubs gern, wenn mir einer sagt, er hätte es dadurch leichter gehabt, aber ein derartiges handicap kann es doch nicht sein, wenn man sich nun eben nicht für dieses fach als lk entschieden hat..hm, wie sehen eure erfahrungen damit aus, würde mich mal interessieren, da es für mich später einmal vielleicht relevant sein könnte.
Neni
Dictator
 
Beiträge: 1533
Registriert: Do 10. Okt 2002, 18:48

Beitragvon Lord Piergeiron » So 4. Sep 2005, 19:46

@Seni:

dooch, also ich finde auch, dass das gar nicht lächerlich ist. Zumindest meine ich aus einigen Deiner Worte herausgehört zu haben, dass Du ja z.B. Musik recht interessant findest.

:D

Warum dann nicht als LK auch ? ( Wenn es angeboten wird ) ?

@ Neni / Seni:

Und..wer sagt denn zum Beispiel, dass man genau die Leistungskursfächer studieren wird hinterher auch ? Schaut, es gibt derartig abstruse Studiengänge, zum Beispiel Informationsmanagement ( Uff, ja, so etwas gibt es tatsächlich ! ) oder Milchwirtschaft, wie ich grade gesehen habe ;-), da hat denke ich keiner mit irgendwelchen Abitur-Kursen, die er belegt hat, einen Vorteil, da die Inhalte kaum an der Schule vorbehandelt werden... .

;-)

oder ?

Daher kann ich Euch nur zustimmen :-)

greetz, Lord !
Im Sinne von Ranganathan und Dewey: Prosit!
1 Thaler:
"Si quis nostrum exstat, qui carmine componendo
-don' asses misero!- vivit adhuc adeo."
Benutzeravatar
Lord Piergeiron
Dictator
 
Beiträge: 1772
Registriert: Sa 2. Nov 2002, 01:58
Wohnort: Forgotten Realms

Vorherige

Zurück zu Schule, Studium und Beruf



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast