Griechisch und Hebräisch fürs Stdudium?

Fragen zur Ausbildung rund um die alten Sprachen, ihrer Geschichte und ihrer Archäologie

Moderator: e-latein: Team

Beitragvon Marcus » Do 4. Mai 2006, 20:37

alle?
zumindest die jeweils relevanten stellen sollte man sich schon im original zu gemüte führen
Benutzeravatar
Marcus
e-Latein Administrator
 
Beiträge: 1054
Registriert: Do 11. Nov 2004, 18:43
Wohnort: Islebia / Lipsia

Beitragvon Cellus » Do 4. Mai 2006, 20:52

Naja, sicherlich keiner, aber: Es ist doch wichtig zu wissen, wie etwas übersetzt worden ist, denn jede Übersetzung - besonders bei der "Bedeutungsdichte" der lateinischen Sprache - ist eben auch eine Interpretation. Der Historiker muss, sofern er kein Latein oder Altgriechisch kann, eine Interpretation eines Übersetzers interpretieren und entfernt sich somit wieder ein Stück von dem, was man aus dem "Original" herausholen kann. Bei einer gemütlichen Lektüre mag das nicht weiter schlimm sein, aber wenn es um professionelle Quellenforschung geht, ist das meiner Meinung nach ein Muss.
"Der Mensch ist das Maß aller Dinge: für die seienden, dass sie sind, für die nicht seienden, dass sie nicht sind." (Protagoras)
Benutzeravatar
Cellus
Consul
 
Beiträge: 281
Registriert: Fr 8. Apr 2005, 12:58
Wohnort: Hannover/Colonia Claudia Ara Agrippinensium

Beitragvon suetonius » Sa 6. Mai 2006, 01:04

tz
hier gehts um "hohes" Historikertum, wozu brauch n provinzhistoriker (und das werden 90% aller fälle) sowas??
das ist dch absurd
...une tête bien faite et une tête bien pleine...
Benutzeravatar
suetonius
Censor
 
Beiträge: 904
Registriert: Mo 17. Nov 2003, 16:33
Wohnort: Marburg/Bordeaux

Beitragvon Clemens » Sa 6. Mai 2006, 10:30

Du willst also das Niveau der universitären Ausbildung senken, weil die Masse der Studenten das "eh nie brauchen wird", sondern nur die wenigen Spitzenforscher.
Supi.
Benutzeravatar
Clemens
e-Latein Administrator
 
Beiträge: 3842
Registriert: Di 31. Dez 2002, 13:34
Wohnort: Salzburg

Beitragvon suetonius » Sa 6. Mai 2006, 12:16

nein, man sollte lediglich das Studium etwas umdefinieren. Andere Schwerpunkte setzen.
Aber was red ich, es wird eh von den Historikern selbst verlangt, sofern diese einen Arbeitsplatz haben wollen...
...une tête bien faite et une tête bien pleine...
Benutzeravatar
suetonius
Censor
 
Beiträge: 904
Registriert: Mo 17. Nov 2003, 16:33
Wohnort: Marburg/Bordeaux

Beitragvon Ank » Mi 10. Mai 2006, 19:36

Vielen Dank an alle für eure zahlreichen Antworten. Ihr habt mir sehr weitergeholfen. :)
Ank
 

Vorherige

Zurück zu Schule, Studium und Beruf



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste