ACL/JCL NATIONAL LATIN EXAM

Fragen zur Ausbildung rund um die alten Sprachen, ihrer Geschichte und ihrer Archäologie

Moderator: e-latein: Team

ACL/JCL NATIONAL LATIN EXAM

Beitragvon consus » Fr 10. Jun 2011, 09:55

Aus aktuellem Anlass (Klausurtexte, Schulaufgaben, Klassenarbeiten etc.) scheint es nicht unangebracht zu sein, einmal einen Blick über den Atlantik zu werfen. Hier einige Aufgaben des ACL/JCL National Latin Exam: http://www.nle.org/pdf/NLE2011Exams.pdf. Man wird zumindest nachdenken dürfen über derartige Aufgabentypen.
Benutzeravatar
consus
Pater patriae
 
Beiträge: 13730
Registriert: Do 27. Jul 2006, 18:56
Wohnort: municipium cisrhenanum prope Geldubam situm

Re: ACL/JCL NATIONAL LATIN EXAM

Beitragvon Medicus domesticus » Sa 11. Jun 2011, 09:19

Interessant das mal zu sehen, Conse :)
Muß ich mir mal genauer anschauen.
Danke dafür!
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: https://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6501
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: Oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: ACL/JCL NATIONAL LATIN EXAM

Beitragvon Zythophilus » Fr 4. Nov 2011, 09:38

Gerade durch Zufall darauf gestoßen. Die Prüfungsaufgaben erinnern sehr an das sog. Kompetenzmodell, das gerade an Österreichs Schulen eingeführt wird. Hier scheint es schon so weit gekommen zu sein, dass ein schriftliches Übersetzen längerer Passagen überhaupt nicht mehr nötig ist, wenn ich bei der Aufgabenstellung nichts übersehen habe.
Eine richtige Beantwortung der Fragen setzt bis zu einem gewissen Grad Verständnis des Textes sowie Vokabel- und Grammatikkenntnis voraus. Die Illusion ist freilich, dass man wohl annimmt, der, der das alles bei einem solchem Test schafft, nachher mit einem lateinischen Text etwas anfangen kann. Leider treten lateinische Texte außerhalb der Schule nicht mit speziell darauf abgestimmten Fragen, deren Erstellung bestimmt länger als eine Übersetzung dauert, auf, sodass der Wert der so erlernten Kompetenzen außerhalb des Systems "Schule" fraglich ist.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 15433
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: ACL/JCL NATIONAL LATIN EXAM

Beitragvon Willimox » Mi 9. Nov 2011, 17:54

Salvete,

ich vermute mal, es handelt sich um einen überregionalen Test.
Der ist natürlich sehr schwer zu korrigieren,
wenn er einen echten Übersetzungsteil enthält.
Von daher ist die Anlage (Auswahlantworten, Distraktoren)
sehr angemessen und pragmatisch richtig.

Dass im Unterricht
und in Prüfungsarbeiten außerhalb des
Tests anders geprüft wird, ist davon
unbenommen.

Man vgl. etwa den bayerischen Test
von 2010

http://www.isb.bayern.de/isb/download.a ... 93e682c47d

Valte
Benutzeravatar
Willimox
Dictator
 
Beiträge: 2045
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: ACL/JCL NATIONAL LATIN EXAM

Beitragvon spiphany » Fr 11. Nov 2011, 02:46

Willimox hat Recht: es gibt kein Übersetzungsteil, weil die Prüfung standardisiert sein soll. Man braucht eine Bewertungsmethode, die schnell und einheitlich ist.

Aber damit kein falscher Eindruck vom amerikanischen Bildungssystem entsteht...erst mal ein bisschen Hintergrundinformation. Die amerikanischen Schulen haben kaum regionalen oder überregionalen Prüfungen wie man es glaube ich in Deutschland kennt (also eine Prüfungsordnung, die für alle Schulen gilt). Das heisst: jede Schule prüft die Leistungen der Schüler auf eigener Weise. Wenn es "standardized tests" gibt, haben sie meistens nichts mit der Endnote im Fach zu tun; sie dienen eher dazu, Schulen miteinander zu vergleichen oder hochbegabte Schüler zu identifizieren (diejenigen, die am besten abschneiden, bekommen manchmal Stipendien oder so). Es handelt sich hier also NICHT um einen Abschlussprüfung, sondern um eine Art Wettbewerb. In der Lateinunterricht gab es immer normale Prüfungen (mit Übersetzung, selbstverständlich) die von der Lehrerin erstellt wurden. Das "National Latin Exam" war quasi extra und wir bekamen keine Note dafür.
spiphany
Quaestor
 
Beiträge: 54
Registriert: Fr 27. Nov 2009, 17:12
Wohnort: USA; jetzt München


Zurück zu Schule, Studium und Beruf



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast