Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Fragen zur Ausbildung rund um die alten Sprachen, ihrer Geschichte und ihrer Archäologie

Moderator: e-latein: Team

Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon Ludovicus » Do 23. Jun 2011, 23:51

Salvete amicae amicique,
ich habe soeben von der Übersetzungsmethode des "Lineares Dekodierens" gelesen.
Hier findet man eine kurze Erklärung dazu: http://www.telemachos.hu-berlin.de/latlex/l15.html

Aber nun zu meinem Problem: Ich verstehe nicht so ganz wie ich hier vorgehen soll und welche Vorteile sich daraus ergeben.
Kleiner Hinweis: Ich probiere im Moment verschiedene Methoden aus um "meine" Methode zu finden.
Ich danke euch.

Valete
Ludovicus
Ludovicus
Propraetor
 
Beiträge: 184
Registriert: So 24. Mai 2009, 16:02
Wohnort: Augusta Vindelicorum

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon Longipes » Fr 24. Jun 2011, 00:04

Salve Ludwig,

Hier wird es noch mal etwas genauer erklärt: http://www.bunse-latein.de/Latein-Homep ... ekodieren_

Der Vorteil bei dieser Methode ist, dass man durch das Zuordnen bestimmter Satzelemente etc. die Struktur des Satzes erkennt, was die Übersetzung vereinfachen soll. Man gerät nicht so schnell in die Gefahr, sich von vorne bis hinten durch die Übersetzung durchzumogeln.

Ich habe die Methode am Anfang meines Studiums oft benutzt, da sie mit weniger Aufwand als bspw. die Einrückmethode verbunden ist. Die Methode hat meines Erachtens eine positive Wirkung auf das Sprachgefühl, weil man lernt, die Strukturen auch beim Überfliegen zu verstehen.
In omnibus requiem quaesiui et nusquam inueni nisi in angulo cum libro.
Ἐν πᾶσιν ἡσυχίαν ἐζήτουν ὀυδὲ ηὗρον αὐτὴν εἰ μή ἐν γωνίᾳ βιβλόν τινα ἀναγιγνώσκων.
Benutzeravatar
Longipes
Dictator
 
Beiträge: 1518
Registriert: Mo 20. Sep 2010, 12:50

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon Ludovicus » Fr 24. Jun 2011, 00:07

Das klingt schonmal gut und danke dir.
Hast Du die Satzglieder auch unterstrichen oder hast du sie rausgeschrieben?
Ludovicus
Propraetor
 
Beiträge: 184
Registriert: So 24. Mai 2009, 16:02
Wohnort: Augusta Vindelicorum

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon Longipes » Fr 24. Jun 2011, 10:21

Ich habe mit verschiedenen Farben gearbeitet, sodass ich die von der Dozentin ausgegebenen Kopien der jeweiligen Cicero-Texte benutzen konnte. Für gewöhnlich Subjekte rot eingefärbt, finite Verben blau eingefärbt, infinite blau unterstrichen, Konjunktionen schwarz eingekreist, Negationen je nach Bezug rot oder blau eingekreist. Dazu noch gelbe Genitive, grüne Akkusative und braune Ablative, der Text war danach herrlich bunt :lol: Es hat mir aber wirklich weitergeholfen. Heute brauche ich das glücklicherweise nicht mehr.
In omnibus requiem quaesiui et nusquam inueni nisi in angulo cum libro.
Ἐν πᾶσιν ἡσυχίαν ἐζήτουν ὀυδὲ ηὗρον αὐτὴν εἰ μή ἐν γωνίᾳ βιβλόν τινα ἀναγιγνώσκων.
Benutzeravatar
Longipes
Dictator
 
Beiträge: 1518
Registriert: Mo 20. Sep 2010, 12:50

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon Logi » Sa 25. Jun 2011, 09:33

Hab die Methode grad ausprobiert und einen 115 Wörter Text Caesars flott und dazu sogar richtig übersetzen können.
Logi
Propraetor
 
Beiträge: 160
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 15:33

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon Longipes » Sa 25. Jun 2011, 09:38

Gerade für Caesar ist die Methode sehr geeignet, wenn man auf die etwas umständlichere Einrückmethode verzichten will.
In omnibus requiem quaesiui et nusquam inueni nisi in angulo cum libro.
Ἐν πᾶσιν ἡσυχίαν ἐζήτουν ὀυδὲ ηὗρον αὐτὴν εἰ μή ἐν γωνίᾳ βιβλόν τινα ἀναγιγνώσκων.
Benutzeravatar
Longipes
Dictator
 
Beiträge: 1518
Registriert: Mo 20. Sep 2010, 12:50

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon Logi » Sa 25. Jun 2011, 11:56

Longipes hat geschrieben:Gerade für Caesar ist die Methode sehr geeignet, wenn man auf die etwas umständlichere Einrückmethode verzichten will.



Hast du vielleicht auch einen Tipp für Cicero? Bei dessen Sätzen bin ich als "Der Jäger des verlorenen Hauptsatzes". Also ich suche erst den Hauptsatz, bevor ich irgendwie weitermache.
Logi
Propraetor
 
Beiträge: 160
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 15:33

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon Longipes » Sa 25. Jun 2011, 12:40

Bei Cicero habe ich die Nebensätze noch zusätzlich in Klammern gesetzt: (...) erster Ordnung, [...] zweiter Ordnung, {...} dritter Ordnung. Unterordnende Konjunktionen sollen nach der Methode ja ohnehin gekennzeichnet werden, Relativpronomina habe ich immer zusätzlich in der Farbe des Bezugswortes gekennzeichnet.
In omnibus requiem quaesiui et nusquam inueni nisi in angulo cum libro.
Ἐν πᾶσιν ἡσυχίαν ἐζήτουν ὀυδὲ ηὗρον αὐτὴν εἰ μή ἐν γωνίᾳ βιβλόν τινα ἀναγιγνώσκων.
Benutzeravatar
Longipes
Dictator
 
Beiträge: 1518
Registriert: Mo 20. Sep 2010, 12:50

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon Zythophilus » Mo 27. Jun 2011, 10:28

Abgesehen von dem bunten Bild, das die Methode ergibt, kann es eine Hilfe sein, besonders wenn man die Analyse schon fertig vorfindet.
Wenn man diese Analyse mit all ihren Farben freilich selber anwenden soll, baut man einen zusätzlichen Lernschritt ein, der für den Text eigentlich nichts bringt. Habe ich einmal herausgefunden, was das Prädikat ist, muss ich überlegen, wie ich es richtig markiere, also zusätzlich zu Person, Numerus etc. tritt die Farbe. Natürlich merkt man sich das auch mit der Zeit, aber am Anfang macht es die Arbeit m.E. unnötig komplizierter. Sinnvoller wäre es, wenn man so etwas will, die einzelnen Elemente des Satzes mit leicht verständlichen Abkürzungen zu versehen.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 15433
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon chica27 » Do 30. Jun 2011, 12:34

:? das verwirrt dich garantiert nur. Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass es zuerst einmal Sinn macht, die verschiedenen Verben aus dem Satz zu identifizieren. Dazu macht es Sinn ( kann ich auch noch nicht so gut...) die Satzart zu bestimmen. Hast du etwa einen Kausalsatz (Konjunktionen weil, obwohl) dann kann man sich vorab schon einmal eine Übersetzung überlegen nachdem man die Verben als solches identifiziert und mit Klammern abgetrennt hat.

Mittlerweile bin ich zu dem Punkt gekommen, dass es auch einem sehr helfen kann, wenn nach der Bestimmung der Verben im Satz daraufhin die Partizipien sucht, um das Ganze dann noch mehr eingrenzen zu können. Ich mache aber noch sehr viele Fehler und würde mich über Feedback freuen. :hail:
chica27
Propraetor
 
Beiträge: 154
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 09:37

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon Zythophilus » Do 30. Jun 2011, 12:39

Wie analysiere ich einen lateinischen Satz?

Zunächst vergewissere ich mich, ob es sich um einen Haupt- oder Gliedsatz handelt.
• Gliedsätze sind immer anderen Sätzen untergeordnet und werden mit einer Konjunktion (wir kennen z.B.: dum, cum, si, postquam, quamquam ...), einem Relativpronomen (qui, quae, quod; Relativsätze) oder einem Fragewort (indir. Fragesätze) eingeleitet.
• Hauptsätze sind immer unabhängig.
• Sätze können durch andere Sätze unterbrochen sein. Dabei ist es wichtig darauf zu achten, wo der jeweilige Satz fortgesetzt wird (Beistriche!).

Danach suche ich das Prädikat des Satzes.
• Das Prädikat ist immer eine finite Verbform, d.h. man kann Person und Zahl, Zeit, Modus (Indikativ, Konjunktiv oder Imperativ) und Genus (Aktiv oder Passiv) bestimmen. Achtung bei zusammengesetzten Verbformen!

Habe ich das Prädikat bestimmt, suche ich das Subjekt.
• Das Subjekt steht stets im Nominativ, auch am Prädikat erkenne ich, ob es im Singular oder Plural ist.
• Hat ein Satz kein Subjekt, so steckt es im Prädikat drinnen (im Dt. Personalpronomen „er, sie, ...“). Sehr oft ist in diesem Fall das Subjekt des vorigen Satzes weiterhin Subjekt.

Wenn Subjekt und Prädikat bestimmt sind, analysiere ich die weiteren Teile des Satzes.
• Kommen Partizipien vor? Womit sind sie übereingestimmt? Steht ein Partizip im Ablativ, so kann das auf einen Ablativus absolutus hinweisen.
• Substantive werden nach Fall, Zahl und Geschlecht bestimmt und dazugehörige Adjektive oder Pronomina gesucht (KNG-Kongruenz!).
• Welchen Fall verlangt das Prädikat als Objekt? Gibt es Abweichungen vom deutschen Gebrauch? Welche Konstruktion kann von diesem Verb sonst abhängen (z.B. konjunktivische ut-Sätze)?
• Gibt es Verben, die häufig einen AcI verlangen (glauben, sagen etc. aber auch iubere)? Wo ist der Akkusativ, wo der Infinitiv?
• Gibt es andere Infinitive, die nicht zu einem AcI gehören?
• Welche „kleinen“ Wörter kommen vor? z.B. Präpositionen (welcher Fall?), Adverbien ...
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 15433
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon chica27 » Do 30. Jun 2011, 14:41

WOW :grouphug:
chica27
Propraetor
 
Beiträge: 154
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 09:37

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon Viatrix » Do 30. Jun 2011, 17:05

:klatsch: Das ist ja eine klasse Zusammenfassung, Zythophilus! :hail:
Seris venit usus ab annis.
Ovid, Metamorphosen
Benutzeravatar
Viatrix
Consul
 
Beiträge: 239
Registriert: Mo 27. Sep 2010, 17:01

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon Zythophilus » Do 30. Jun 2011, 17:51

Freut mich, dass es gefällt. Das schönste dran ist aber, dass man diese Auflistung nach einiger Zeit gar nicht mehr braucht, weil man die Punkte dann automatisch, vielleicht sogar schon unbewusst berücksichtigt.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 15433
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam

Re: Übersetzungsmethode: Lineares Dekodieren

Beitragvon Viatrix » Do 30. Jun 2011, 17:59

Zythophilus hat geschrieben:Freut mich, dass es gefällt. Das schönste dran ist aber, dass man diese Auflistung nach einiger Zeit gar nicht mehr braucht, weil man die Punkte dann automatisch, vielleicht sogar schon unbewusst berücksichtigt.

Das glaube ich gern, nach etwas Übung gehts sicher auch ohne,
doch für uns Anfänger ist es ein klasse Leitfaden... ;-)
Seris venit usus ab annis.
Ovid, Metamorphosen
Benutzeravatar
Viatrix
Consul
 
Beiträge: 239
Registriert: Mo 27. Sep 2010, 17:01

Nächste

Zurück zu Schule, Studium und Beruf



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste