Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büchern?

Fragen zur Ausbildung rund um die alten Sprachen, ihrer Geschichte und ihrer Archäologie

Moderator: e-latein: Team

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon Prudentius » Sa 3. Aug 2013, 16:45

Ich empfehle dann auch noch, die Bücher der großen Autoren im Original zu lesen! :-D
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3249
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon ataraxia » Sa 3. Aug 2013, 20:42

@ Zythophilus - ja das stimmt wohl :oops:

Manchmal bin ich eben etwas verpeilt .. :hairy:
<--- ehemal.tranquillitasanimi


Medio tutissimus ibis ! (Ovid)
Benutzeravatar
ataraxia
Civis
 
Beiträge: 26
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 19:18

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon Ioscius » Di 6. Aug 2013, 16:34

Prudentius hat geschrieben:Ich empfehle dann auch noch, die Bücher der großen Autoren im Original zu lesen! :-D


Den Punkt kann ich nur auch nochmal betonen - bei all meinem sprachwissenschaftlichen Interesse, das mich über grammatikalische Fragen grübeln lässt, ist doch das Lesen der Originallektüre das wichtigste Mittel, die Sprache zu lernen.

Wie unser hier im Forum hochgeschätzter Tiberis mir einmal sagte: Das schwierigste ist die von den modernen Sprachen so stark divergierende lateinische Phraseologie.
Ioscius
Censor
 
Beiträge: 715
Registriert: Di 6. Feb 2007, 20:02

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon krambambuli » Di 13. Aug 2013, 15:37

Computergestützte Hilfen:
  • den Georges findest du online unter:http://www.zeno.org/Georges-1913/A/Haemonia
  • Hilfreich zum schnellen Nachschlagen und Übersetzen: Navigium-Software) (spart angesichts des Pensums deutlich Zeit) http://www.navigium.de/ außerdem kannst du dich damit auch deutsch-latein abfragen lassen und dir selber Vokabellektionen erstellen.
um wieder reinzukommen jetzt während der Ferien:
Wege zu Cicero
http://www.amazon.de/Wege-zu-Cicero-Roland-Glaesser/dp/382535346X/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1376401960&sr=8-2&keywords=wege+zu+cicero

Such dir aus dem Vorlesungsverzeichnis ein passendes Seminar aus und fang schon mal mit dem Übersetzen der Lektüre in den Ferien an, weil du sonst das Pensum nicht schaffen wirst:
https://www.stine.uni-hamburg.de/scripts/mgrqispi.dll?APPNAME=CampusNet&PRGNAME=ACTION&ARGUMENTS=-A9PcSHe.WymRSjbNQlo1ajim6zNa6WwbnaJJ3fkGPuaJvFMu3Pq-5IXLSk1B6BI3CDqFMv1kXXYaB4AbnzSXJSNkRGg4eDVCFa3RAx.LfUvGNzp92d1WqSJs2rYE0YQIdP0iSKiZ4AZ9Pn1ZS


für die nächsten Semesterferien:
Gregor Maurach: Lateinische Stilübungen http://www.amazon.de/Lateinische-Stil%C3%BCbungen-Ein-Lehrbuch-Selbstunterricht/dp/3534245938/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1376402052&sr=8-1&keywords=maurach+stil%C3%BCbungen


außerdem empfielt sich ein Abo bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft. Antrag kannst du schon abschicken und dann den Studentenausweis nachreichen. Dann kriegst du einen Band kostenlos bei Eintritt. Viele Bücher (z.B. der Menge) sind deutlich günstiger als im Buchhandel.
- ggf. als zusätzliche Ergänzung über ZVAB den "alten Menge" besorgen. :)

P.S.
http://www.weltbild.de/3/17525818-1/buch/arschkriechen-fuer-anfaenger.html
(angesichts der neuen Professur und des neuen FB-Klimas dringend zu empfehlen ;) ) :verfolgt:

P.P.S. Hast du dein Graecum? Falls nicht, würde ich mich noch nicht einschreiben, sondern warten, bis du kurz vor der Graecumsprüfung stehst. Das Graecum kannst du nachmachen, ohne eingeschrieben zu sein. Du bekommst dafür aber nur ein Semester mehr. Und rechne damit, dass es dich zwei, ggf. drei Semester intensiven Lernens kosten kann.
wenn du noch kein Altgriechisch gemacht hast, würde ich mir erstmal nix anderes mehr vornehmen ;)
https://www.stine.uni-hamburg.de/script ... N0,-N0,-N0
krambambuli
Consul
 
Beiträge: 208
Registriert: Mi 19. Jan 2011, 15:18

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon Longipes » Di 13. Aug 2013, 16:36

Ganz so schlimm ist das Lateinstudium dann vielleicht doch nicht. Man muss das alles nicht unbedingt schon vorher machen. Die Stilübungen von Maurach braucht man noch nicht nach dem ersten Semester, da die Stilübungen in der Regel erst später behandelt werden. Also schön alles a poco a poco, und nicht schon im ersten Semester das Rad neu erfinden wollen.
In omnibus requiem quaesiui et nusquam inueni nisi in angulo cum libro.
Ἐν πᾶσιν ἡσυχίαν ἐζήτουν ὀυδὲ ηὗρον αὐτὴν εἰ μή ἐν γωνίᾳ βιβλόν τινα ἀναγιγνώσκων.
Benutzeravatar
Longipes
Dictator
 
Beiträge: 1518
Registriert: Mo 20. Sep 2010, 12:50

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon krambambuli » Di 13. Aug 2013, 17:39

bei allem Respekt, aber wer von euch studiert auf Bachelor? Da hat sich doch sehr, sehr viel (hinsichtlich des Tempos und der Anforderungen geändert). Das ist kaum mit früheren Zeiten zu vergleichen.

Der Tipp, die Autoren im Original zu lesen, ist zwar gut. Aber wenn du mitten im Studium steckst, (z.B. dann, wenn du als Lehrämtler drei Fächer abdecken musst) schaffst du das oft nicht (zumindest nicht während des Semesters). Die Anforderungen haben sich schon massiv geändert. Ist lange nicht mehr so gemütlich wie in früheren Zeiten. ;-)

Man braucht UNBEDINGT die Semesterferien als Vorbereitung für die Lateinseminare; besonders im Hinblick auf die Klausuren. In der Nachbereitung für die Hausarbeiten. Die Abgabe ist fest terminiert. Nicht wie früher, wo man Zeit hatte, sie mal irgendwann abzugeben.
krambambuli
Consul
 
Beiträge: 208
Registriert: Mi 19. Jan 2011, 15:18

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon Longipes » Di 13. Aug 2013, 18:18

krambambuli hat geschrieben:bei allem Respekt, aber wer von euch studiert auf Bachelor? Da hat sich doch sehr, sehr viel (hinsichtlich des Tempos und der Anforderungen geändert). Das ist kaum mit früheren Zeiten zu vergleichen.

Ich :wink: Und in dieser Zeit habe ich die Erfahrung gemacht (wenn ich mir einen Kalenderspruch erlauben darf), dass weniger oft mehr ist. Gerade zu Beginn des Lateinstudiums sollte man sich auf das Wesentliche konzentrieren und nicht angesichts des hohen Pensums durchdrehen. Daher mein Rat, die Dinge nicht zu überstürzen und sich jeder neuen Hürde einzeln zu nähern, anstatt gleich alle nehmen zu wollen. Natürlich braucht man dazu auch die Semesterferien (die brauchte man, wenn man anständig studiert hat, auch früher). Ich habe es aber auch ohne vollständige Selbstzerfleischung geschafft, neben meinem Studium das Leben ein bisschen zu genießen :D
In omnibus requiem quaesiui et nusquam inueni nisi in angulo cum libro.
Ἐν πᾶσιν ἡσυχίαν ἐζήτουν ὀυδὲ ηὗρον αὐτὴν εἰ μή ἐν γωνίᾳ βιβλόν τινα ἀναγιγνώσκων.
Benutzeravatar
Longipes
Dictator
 
Beiträge: 1518
Registriert: Mo 20. Sep 2010, 12:50

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon ataraxia » Mi 14. Aug 2013, 18:48

@ krambambuli : Danke für deine vielen tollen Anregungen :)


Also ich studiere Latinistik ohnehin "nur" als Nebenfach-im Hauptfach studiere ich Geschichte.

Und mein Graecum habe ich leider noch nicht = (

Also würdet ihr sagen, dass ich jetzt in den Ferien am besten nochmal den ganzen Oberstufenstoff wiederholen sollte? Womit kann man sich denn sonst noch so "weiterentwickeln" nach dem Latinum auf das Studium hin?

Und noch eine Frage: Kennt jemand eine gute Grammatik Einführung ins Griechische, die online -also sofort zu haben ist? Eventuell als pdf?
<--- ehemal.tranquillitasanimi


Medio tutissimus ibis ! (Ovid)
Benutzeravatar
ataraxia
Civis
 
Beiträge: 26
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 19:18

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon Laptop » Mi 14. Aug 2013, 19:19

Ioscius hat geschrieben:
Prudentius hat geschrieben:Ich empfehle dann auch noch, die Bücher der großen Autoren im Original zu lesen! :-D


Den Punkt kann ich nur auch nochmal betonen - bei all meinem sprachwissenschaftlichen Interesse, das mich über grammatikalische Fragen grübeln lässt, ist doch das Lesen der Originallektüre das wichtigste Mittel, die Sprache zu lernen.


Da möchte ich mal widersprechen. Es kommt auf das eigene Niveau an. Wofür ist Originallektüre wichtig? Kann man Originallektüre lesen, hat man wohl schon fast ausgelernt. Kann man sie nicht lesen, wird man es durch Texte, die 2000 Jahre näher an der eigenen Gedankenwelt liegen, einfacher lernen. Vokabeln und ihre Flexion sind die erste Stufe des Textverständnisses, dann kommen komplexe Ausdrücke (Segmente, Phrasen), schließlich der Inhalt, für den man geschichtliches Hintergrundwissen benötigt. Hat man Stufe 2 noch nicht abgeschlossen, wäre es sinnvoller man schaltet Stufe 3 aus, indem man Texte liest, die kein solches Hintergrundwissen benötigen.
SI·CICERONEM·ÆMVLARIS·VERE·NON·VIVAS (get a life!) OBITER·DICTVM·BREVITAS·DELECTAT (keep it short and simple = kiss)
Benutzeravatar
Laptop
Augustus
 
Beiträge: 5289
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 03:38

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon Medicus domesticus » Mi 14. Aug 2013, 19:44

Laptop hat geschrieben:Es kommt auf das eigene Niveau an...

Ich gebe mal auch meinen Senf dazu. Das ist entscheidend. Was bringst du an eigenem Lateinwissen von der Schule mit? Du hast ja auch schon Originalautoren gelesen. Schau dir doch mal die Autoren durch. Den Rest lernst du schon im Studium. Die Einstellung von Longipes finde ich übrigens sehr vernünftig. Bachelor/Master hin und her: Wir hatten und haben schon lange in der Medizin ein sogenanntes "verschultes" System : Viele Pflichtscheine, extrem viel zu lernen, Praktiken in den Semesterferien, aber wir haben es auch geschafft. Damals, in meiner Zeit, hatten die Latinisten "ein schlaues Schleifen": wenig Scheine, viel Zeit. Jetzt beginnt das langsam auch in der Latinistik....ob man es jetzt positiv oder negativ beurteilen will.
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: http://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6419
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: BGD - oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon consus » Mi 14. Aug 2013, 21:35

Ioscius hat geschrieben:
Prudentius hat geschrieben:Ich empfehle dann auch noch, die Bücher der großen Autoren im Original zu lesen! ...
Den Punkt kann ich nur auch nochmal betonen - bei all meinem sprachwissenschaftlichen Interesse, das mich über grammatikalische Fragen grübeln lässt, ist doch das Lesen der Originallektüre das wichtigste Mittel, die Sprache zu lernen.
Wie unser hier im Forum hochgeschätzter Tiberis mir einmal sagte: Das schwierigste ist die von den modernen Sprachen so stark divergierende lateinische Phraseologie.
Et Prudentii et Ioscii et Tiberis verba ad unum omnia maximi sunt momenti. Quis enim Latine discere scire scribere loqui docere potest nisi Latine et continenter legendo et diligenter? Fortiter ergo in manus libri sumendi sunt optimorum scriptorum veterum...
Benutzeravatar
consus
Pater patriae
 
Beiträge: 13435
Registriert: Do 27. Jul 2006, 18:56
Wohnort: municipium cisrhenanum prope Geldubam situm

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon ataraxia » Do 15. Aug 2013, 13:14

Also scheinbar werden die Anforderungen des Studiums hier sehr unterschiedlich wahrgenommen.
Ich hoffe, mit viel Fleiß und Eifer mein Studium bestmöglich absolvieren zu können- sich immer mit den Autoren zu beschäftigen und "es nie schleifen zu lassen" wird für mich sicher hilfreich sein.
<--- ehemal.tranquillitasanimi


Medio tutissimus ibis ! (Ovid)
Benutzeravatar
ataraxia
Civis
 
Beiträge: 26
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 19:18

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon Ioscius » Sa 17. Aug 2013, 16:41

Noch ein Nachtrag zur Originallektüre:

Deiner Ansicht, Laptop, die von dir sogenannte "Stufe 3", das Lesen der Originallektüre, sogar hintanzustellen, würde auch dem gewöhnlichen Semesterplan widersprechen: Schon für das erste Semester sind i. d. R. Lektüreveranstaltungen, also das Lesen von Originallektüre vorgesehen.
Ich wäre gespannt, was meine Dozenten davon hielten, wenn man ihnen sagen würde, dass das doch für den Studienanfänger eigentlich zu schwierig und somit eine vorhandene deutsche Übersetzung beim Selberübersetzen unabdingbar sei :D Beim Belegen des Stundenplans hat eine meiner Professorinnen auch demletzt betont: "So oft wie möglich eine Lektüre belegen !"

Ich glaube, dass auch du, Laptop, der ein immenses Sprach- und Lateinverständnis hier an den Tag zu legen pflegt, nicht erst gegen Ende deines Lateinstudiums mit dem Lesen einer Originallektüre angefangen hast.

Man denke ebenso an das Erlernen der eigenen Sprache, mit der man im frühesten Kindesalter konfrontiert wurde, ohne bereits das System der eigenen Sprache verstanden oder kulturelle Werte vermittelt bekommen zu haben.
Auch die modernen Sprachen werden wohl deshalb so gut beherrscht, weil man (im Optimalfall) gleich in der ersten Englischstunde einer Englischfachkraft begegnet, die einen mit "purem" Englisch begrüßt, englische Sätze spricht und außer Mimik/ Gestik keine weiteren Hilfen/ Kommentare von sich gibt - mag es auch sein, dass sich im Vergleich der Sprachen die deutsche Phraseologie von der deutschen ein wenig mehr als die deutsche von der englischen unterscheidet. :D

Nicht zuletzt sei meine eigene Erfahrung beim Nachholen des Graecums erwähnt: Das Lernen von einzelnen Vokabeln und Grammatikparagraphen mag bequemer und einfacher sein, das Verstehen von Sätzen und vor allem Erkennen der grammatikalischen Konstruktionen geschieht aber erst beim wirklichen Übersetzen!

Natürlich ist das Lesen von Originallektüre wohl die härteste Arbeit eines Altphilologen, aber nur dadurch kann man - wie schon vielfach gesagt wurde - die Sprache wirklich erlenen (Ich würde locker 2000 € bezahlen, um z. B. das Latein-/ Griechisch-Können eines Consus im Gehirn zu haben. Dieses Transferieren via copy & paste, wie es in der Computertechnik Usus ist, geht beim menschlichen Gehirn aber (leider) nicht und folglich bleibt nur eins: Originallektüre, und zwar je früher, desto besser!)
Ioscius
Censor
 
Beiträge: 715
Registriert: Di 6. Feb 2007, 20:02

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon Medicus domesticus » Sa 17. Aug 2013, 16:56

Originallektüre ist schon sehr wichtig. Gerade bei den klassischen Philologen, die ja darauf ihr Fach gründen.
Mich wundert nur manchmal, Iosci, was daran so ungewöhnlich ist: In meiner Zeit war Originallektüre eigentlich Usus ab einer gewissen Jahrgangsstufe und auch heute noch. Natürlich lernt man die Ausdrucksweise durch Lesen dieser Autoren. Laptop meint eher, dass es an Vermittlung hapert und dass viele deshalb gar nicht in der Lage sind Originallektüre gewinnbringend zu lesen, auch weil Ihnen der Background fehlt. Ich habe ja schon mal erwähnt, dass bei uns Originallektüre ab 9./10. bis zum LK Latein ausgeprägt war...mit einer (manchmal leider) starken Cicerolastigkeit.. ;-)
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: http://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6419
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: BGD - oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: Vorbereitung auf das Latinistik Studium-mit welchen Büch

Beitragvon Ioscius » Sa 17. Aug 2013, 18:03

Die Defizite liegen natürlich klar im Schulunterricht - die Anforderungen sind stark zurückgegangen.
Ich erinnere mich noch gut an mein erstes Fachdidaktik-Seminar, in dem wir die Lektionen eines Unterrichtswerk behandelt haben: Ich habe festgestellt, dass einige meine Kommilitonen, die im 3. - 5. Semester sind, sogar Schwierigkeiten beim Übersetzen dieser Schultexte hatten (woran sonst als an ihrem Schulunterricht sollte es liegen?). Bei der Behandlung des Infinitivs gab es auch Rückfragen, ob in Sätzen eine Infinitiv- oder AcI-Konstruktion vorliege (was natürlich wiederum ein Indiz für Grammatikschwäche ist)..

Ich habe wirklich manchmal den Eindruck, dass beim Übersetzen erhebliche Defizite existieren, da zu viel Wert auf geschichtliche Hintergrundinformationen u. Ä. gelegt wird. Das mag jetzt ein bisschen nach "Off-Topic" klingen, aber kann so wieder in den Zusammenhang dieses Themas gebracht werden: Ich denke, wenn wir Studenten uns im Studium verstärkt darauf konzentrieren, richtig übersetzen zu lernen, werden wir dies dann auch als Lehrer unseren Schülern weitergeben. Auch ich kenne das: Durch Lesen von Kommentaren, Sekundärliteratur u. Ä. entgeht und verschiebt man der schwierigsten der schweren Aufgaben: Dem/ das Lesen von Originallektüre

Medice Domestice, ich weiß, dass du den allzu starken Fokus auf Cicero anprangerst (dieser Fokus wurde ja schon einmal in einem anderen Diskussionsfaden/ filum (Verbum Thread mihi vitandum est - nolo enim Consum mihi irasci :D ) diskutiert), aber gerade als Stilliebhaber, der insbesondere hier sich auf Lateinisch unterhalten will, liegt mir ebendie elocutio Cicerioana (vel Caesariana) ganz besonders am Herzen. Wegen mir könnte jeder lateinische Text nach in dieser elocutio geschrieben sein, sodass ich mir alle Phrasen merken kann und sie nicht "sinnlos" gelernt habe. Wie schön sind doch all die Sentenzen des Ovid oder Properz (bin nebenbei auch Elegik-Liebhaber), nur schade, dass ich die Phrasen (bzw. manche Worte) nicht hier beim Schreiben verwenden kann.
Auch als ich letztens deine Anmerkung über den Vater, der mit seinem Kind auf Lateins spricht, gelesen habe, der Vater möge, wenn er dies schon mache, nicht im cicerioanische Latein mit dem Kind sprechen, so denke ich: Wenn er dies schon tut (ich lasse dahingestellt, ob es Kindesmissbrauch ist), dann schon richtig - was bringt es denn, ein umgangssprachliches Latein zu lernen. Der Nutzen, Latein sprechen zu lernen, mag gering sein, aber wenn er damit seine Stilklausuren meistern kann, sich damit hier und auf Lateinkongressen unterhalten kann, ist doch wenigstens ein Nutzen da und das betreffende Kind muss die Lateingrammatik oder gar den Menge nur noch selten zur Hand nehmen.
Aber das ist wirklich nur sehr persönliche Ansicht von mir und ich bin mir selber bewusst, dass das eine starke Einengung des Latein ist. Wenn ich mich eben mit Latein beschäftige, ist nebenbei immer mein Drang, sich besser auf Latein auszudrücken zu lernen. Aber das ist - wie auch schon gesagt - hier nicht Gegenstand des Themas. Wir sind uns schließlich einig, dass das Lesen von mehr Originallektüre wichtig ist - und ich lasse offen, welche
Ioscius
Censor
 
Beiträge: 715
Registriert: Di 6. Feb 2007, 20:02

VorherigeNächste

Zurück zu Schule, Studium und Beruf



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste