Lateinbücher zum alleine Lernen

Fragen zur Ausbildung rund um die alten Sprachen, ihrer Geschichte und ihrer Archäologie

Moderator: e-latein: Team

Lateinbücher zum alleine Lernen

Beitragvon Gandalf313 » Fr 25. Sep 2015, 16:50

Hi alle,

ich habe eine Frage, bezüglich Büchern:

ich sitze in Frankreich, und habe nun ca 5 Monate um gut genug für eine Latein-studienberechtigungsprüfung Latein zu lernen; sollte ich sie nicht schaffen, hab ich noch einen Versuch, sollte ich sie dann nochmal nicht schaffen werde ich eh einen Englischen Batchelor haben und brauch Latein garnicht mehr. Etwas komplizierte Geschichte, ich wollte nur vorab sagen: ich muss Latien nun alleine lernen, ich weiß es ist sub-optimal, daher bitte nur produktive Vorschläge.

Ich würde gerne wissen, von euch die wirklich was darüber wissen: Was fändet ihr wäre die beste Resource, um Latein alleine (mit der lieben Hilfe die mir bei euch am Forum immer so großzügig gegeben wird) zu lernen, ohne die Möglichkeit für Nachhilfe, einen Lehrer oder sonstiges wirklich, und mit Rückmeldung nur hier online erhältlich?

Würdet ihr eine bestimmte Website empfehlen, eine bestimmte Reihe an Büchern? Kosten sind bis 100-200€ kein Problem, das geht sich noch aus, das Leben hier ist billig; mein Punkt: ich hätte gerne das Beste zum alleine Lernen bis Maturaniveau, ich habe Zeit, ich will's ordentlich können, dh. Cicero, Horaz, Caesar lesen können. Ich kanns ja probieren, auch wenn's sehr viel verlangt erscheint.

Ich hätte gerne mehrere Meinungen, wenn hier auf dem Forum Lateinlehrer mit der langjährigen Erfahrung der Verwendung verschiedener Bücherserien zugegen sind super, aber sollten hier begeisterte Lateinenthusiasten sein wie ich sie bisher angetroffen habe, die sich von der Seite des Schülers mit der Auseinandersetzung mit diversen Lehrmedien auskennen, auch super!

Danke, im vorhinein, ich hoffe, es lässt sich was finden! (Appropos, es muss über Amazon, ebay oder sonstiges nach Frankreich per Post verschickbar sein! :) )

Liebe Grüße, und Danke!

Theo
Gandalf313
Quaestor
 
Beiträge: 53
Registriert: Mi 16. Sep 2015, 21:37

Re: Lateinbücher zum alleine Lernen

Beitragvon iurisconsultus » Fr 25. Sep 2015, 20:47

Salve!

Ich habe die schnellsten und größten Fortschritte mit Ørberg, Lingua Latina Pars I und 2 plus einer beliebigen Grammatik gemacht. Es sind dies Lesebücher mit kontinuierlichem Niveauanstieg, wobei neue Vokabeln oder Wendungen sowie noch unbekannte grammatische Phänomene und schwierige Textstellen jeweils am Rand auf Latein mittels bereits bekannter Vokabeln, bisweilen auch mittels Skizzen erläutert werden, was sehr intuitiv und effektiv ist. In Pars 2 sind auch viele Originaltexte enthalten, die, dem Lernfortschritt entsprechend, im Schwierigkeitsgrad angepasst sind. Es wird also im Verlauf des Buches immer originalgetreuer und der Umfang der unveränderten Originaltextstellen nimmt zu.

Vale!
Qui statuit aliquid parte inaudita altera,
aequum licet statuerit, haud aequus fuit.
(Sen. Med. 199-200)
Benutzeravatar
iurisconsultus
Censor
 
Beiträge: 775
Registriert: Di 31. Dez 2013, 15:37
Wohnort: Lentiae, in capite provinciae Austriae Superioris

Re: Lateinbücher zum alleine Lernen

Beitragvon Laptop » Fr 25. Sep 2015, 22:08

Ich würde folgendes machen.
-- vermeide Dichtung für den Anfang
-- hol dir eine Interlinear-Übersetzung und versuche diese frei zu übersetzen, das ist schon schwierig genug. Lass dir die Übersetzungen korrigieren. Z. B. "7 books of Eutropius with interlinear translation", gibt es im Internet zugänglich und kostenlos.
-- Überforderung ist der Nr1 Motivationskiller. Mache lieber viele leichte Übungen/Übersetzungen als wenige, die dir schwierig erscheinen.
-- um Formen nachzuschlagen benutze http://archives.nd.edu/words.html
-- ein paar grammatikalische Besonderheiten des Lateinischen muß man in einer Kurzgrammatik nachschlagen (gerundium, gerundivum, PPA, ablative, präpositionen wie "cum" samt casus, usw.)
-- Versuche Hörbeispiele zu finden, aber vermeide Hörbeispiele von Laien, die schlampen zuviel. Latein zu hören ist wichtig, weil man beim Lesen eine innere Stimme hat, die mitliest. Man muß Latein von Anfang an hören! Meine Meinung.
SI·CICERONEM·ÆMVLARIS·VERE·NON·VIVAS (get a life!) OBITER·DICTVM·BREVITAS·DELECTAT (keep it short and simple = kiss)
Benutzeravatar
Laptop
Augustus
 
Beiträge: 5313
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 03:38

Re: Lateinbücher zum alleine Lernen

Beitragvon Gandalf313 » Fr 25. Sep 2015, 22:54

Danke! Ich werde mir Pars und diverse Hörübungen mal anschauen! :) Danke für die rasche Hilfe,

Lg Theo
Gandalf313
Quaestor
 
Beiträge: 53
Registriert: Mi 16. Sep 2015, 21:37

Re: Lateinbücher zum alleine Lernen

Beitragvon ille ego qui » Sa 26. Sep 2015, 18:30

Übersetzen gilt bei vielen Fürsprechern eines lebendigen Zugangs zur lateinischen Sprache eher als lernförderlich. Oerberg z.B. (ein wirklich wunderbares Buch!) eignet sich gerade für ein Lesen ohne Übersetzen.
Einen ganz anderen, aber durchaus reizvollen Zugang bietet Assimil. Man lernt hier Latein durch vergleichendes Lesen von skurrilen und teilweise ganz amüsanten Geschichtchen :)
Beide Methode zielen ab auf zügiges und möglichst wenig frustrierendes Voranschreiten.
vale.
post coitum omne animal triste est praeter mulierem gallumque
ille ego qui
Augustus
 
Beiträge: 5353
Registriert: Sa 3. Jan 2009, 23:01

Re: Lateinbücher zum alleine Lernen

Beitragvon Gandalf313 » So 27. Sep 2015, 12:04

Danke auch dir, ich schau's mir mal an! :)
Gandalf313
Quaestor
 
Beiträge: 53
Registriert: Mi 16. Sep 2015, 21:37

Re: Lateinbücher zum alleine Lernen

Beitragvon Mariaklug » Do 29. Okt 2015, 17:13

Oerberg kann ich auch nur empfehlen! Hat bei meinen Jungs gut geholfen :klatsch: :prof2:
Mariaklug
Advena
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 29. Okt 2015, 17:04
Wohnort: Stuttgart

Re: Lateinbücher zum alleine Lernen

Beitragvon RM » Do 29. Okt 2015, 21:39

Ich persönlich finde Oerberg etwas langweilig, auch weil das Bezugssystem so eine Art pseudoantike Familiensoap ist - so etwas liegt mir nicht besonders, findet man leider auch in aktuellen Lehrbüchern zu oft. Wenn ich Latein als modernes Kommunikationsmittel verwende, ist mir das zu unvielfältig.

8) RM
RM
Augustus
 
Beiträge: 4522
Registriert: So 22. Sep 2002, 22:08
Wohnort: Bayern

Re: Lateinbücher zum alleine Lernen

Beitragvon Prudentius » Fr 30. Okt 2015, 11:59

Wenn man kann, sollte man möglichst mehrere Lehrbücher durchmachen, es kommt dabei weniger auf die Methode an, alles kennenlernen ist am besten.

Man sollte sein Ziel im Auge haben, sich einen Zugang zur l. Literatur zu erarbeiten, der Weg dahin besteht aus lauter Provisorien, die man hinter sich lässt.

"Überforderung" ist der Normalzustand beim Lernen einer jeden Sprache, Voraussetzung zum Erfolg ist die Fähigkeit ("Motivation"), sich nicht umhauen zu lassen ala "Wie soll ich das jemals schaffen?!", man muss lernen, die Frustrationstoleranz :-D weit zu entwickeln: "Was ich heute nicht kapiere, kapiere ich vllt. morgen", ein Trost ist etwas Generelles: dem Menschen ist überhaupt nur fragmentarisches Wissen möglich :-D .
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3312
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01

Re: Lateinbücher zum alleine Lernen

Beitragvon etrusker » Fr 18. Dez 2015, 15:48

ich kann den bisherigen Empfehlungen nur zustimmen- am besten soviel übersetzen wie möglich- und darauf achten, verschiedene Autoren zu kennen- die Klassiker wie Cäsar, Cicero, usw. gibt es in den meisten Büchläden als kommentierte, wissenschaftliche ausgabe - auch mit beispielübersetzung. ansonsten wirst du ja wahrscheinlich eine brauchbare grammatik und ein wörterbuch haben zum nachschlagen
Benutzeravatar
etrusker
Civis
 
Beiträge: 11
Registriert: Do 10. Dez 2015, 10:35


Zurück zu Schule, Studium und Beruf



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste