Odyssee

Das Forum für professionelle Gräzisten und Studenten der Griechischen Philologie

Moderator: e-latein: Team

Re: Odyssee

Beitragvon consus » So 26. Okt 2014, 20:29

Ergänzender Hinweis zu δ 626.
In diesem Vers handelt sich um die gewöhnliche Konstruktion der Verbindung eines verbalen Prädikats aus dem Bereich der Gemütsbewegung mit einem Partizip (vgl. u.a. Bornemann-Risch § 243, 2):
Wie ἥδομαι ἀκούων (ich freue mich zu hören), so auch τέρπομαι ἱείς (ich finde Freude daran zu werfen).
Benutzeravatar
consus
Pater patriae
 
Beiträge: 13824
Registriert: Do 27. Jul 2006, 18:56
Wohnort: municipium cisrhenanum prope Geldubam situm

Re: Odyssee

Beitragvon Medicus domesticus » So 26. Okt 2014, 20:37

Genau. :-D
Für unsere Freunde der Hellasgrammatik möchte ich auch den entsprechenden Paragraphen angeben:
§ 83 (3).
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: https://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6539
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: Oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: Odyssee

Beitragvon consus » So 26. Okt 2014, 20:56

Williamjames hat geschrieben: τῶν κέν τιν᾽ ἐλασσάμενος δαμασαίμην.Ody 4,637. Wieso sind beide Medium? ...
Hier einmal eine ganz wörtliche (aber auch zugleich schauerliche) Übersetzung, damit der Gebrauch dieses indirekt-reflexiven Mediums einleuchtet:

"von denen [sc. den Maultieren] möchte ich irgendeines für mich weggetrieben habend mir zähmen".
Benutzeravatar
consus
Pater patriae
 
Beiträge: 13824
Registriert: Do 27. Jul 2006, 18:56
Wohnort: municipium cisrhenanum prope Geldubam situm

Re: Odyssee

Beitragvon Williamjames » Mo 27. Okt 2014, 01:51

Danke consus und medicus.

Ich weiß jetzt schon,was mich verwirrt.
Das Medium scheint mir immer passiv zu sein, aber das ist nur meine Illusion. Eigentlich kann man es mit "für sich" ergänzen und verständlicher machen.

Danke vielmals für die Aufklärung!
Williamjames
Civis
 
Beiträge: 26
Registriert: Mi 7. Mai 2014, 15:36

Re: Odyssee

Beitragvon Williamjames » Do 18. Dez 2014, 16:36

ὢ πόποι, ἦ μέγα ἔργον ὑπερφιάλως ἐτελέσθη
Τηλεμάχῳ ὁδὸς ἥδε: φάμεν δέ οἱ οὐ τελέεσθαι. (Buch 4:664-665)

Sind "μέγα ἔργον" und "ὁδὸς ἥδε" eine Apposition?
Williamjames
Civis
 
Beiträge: 26
Registriert: Mi 7. Mai 2014, 15:36

Re: Odyssee δ 464f.

Beitragvon consus » Sa 20. Dez 2014, 13:29

δ 464f.
… ἦ μέγα ἔργον ὑπερφιάλως ἐτελέσθη
Τηλεμάχῳ ὁδὸς ἥδε …

XAIPE.
Trotz meiner Bedenken, unerbittlich mit dem scharfen grammatischen Seziermesser an einen solchen alten Text heranzugehen, glaube ich die Sache auf meine Weise erklären zu können. Mein Verständnis der Textstelle möchte ich zunächst durch meine Übersetzung verdeutlichen:
…fürwahr als eine Großtat über die Maßen kam zur Vollendung
Telemach diese Fahrt…

M. E. ist μέγα ἔργον ein Satzglied, das einerseits attributiven Charakter hat wie eine Apposition, die ὁδὸς ἥδε erläutert, aber andererseits auch zugleich den mit ἐτελέσθη gegebenen Verbalbegriff näher erklärt und damit eine zum Prädikat gehörende Bestimmung ist, die traditionell „Prädikativum“ genannt wird. In meiner Übersetzung versuche ich dies durch die Hinzufügung des „als“ deutlich zu machen.
Benutzeravatar
consus
Pater patriae
 
Beiträge: 13824
Registriert: Do 27. Jul 2006, 18:56
Wohnort: municipium cisrhenanum prope Geldubam situm

Re: Odyssee

Beitragvon Prudentius » Mo 22. Dez 2014, 21:04

Man kann das D. noch etwas besser hinbekommen, wenn man den Satzbau leicht ummodelt: "Fürwahr diese Fahrt war eine wunderbare Großtat, die T. vollbracht hat".
Prudentius
Senator
 
Beiträge: 3542
Registriert: Di 24. Mai 2011, 17:01

Re: Odyssee

Beitragvon Williamjames » So 22. Feb 2015, 17:31

Buch 5, Zeile 87

Ist "χρυσόρραπι" Vokativ??Wieso nicht "χρυσόρραπις"?
Williamjames
Civis
 
Beiträge: 26
Registriert: Mi 7. Mai 2014, 15:36

Re: Odyssee

Beitragvon Medicus domesticus » So 22. Feb 2015, 18:14

Ja, es ist ein Vokativ. Substantive mit Dentalstamm (3. Deklination) auf - ις , die nicht endbetont sind, bilden den Akkusativ Sg. auf -ιν, den Vokativ Sg. auf - ι.
Z.B. auch χάρις, χάριτ-ος -> Vokativ Sg. χάρι; παῖς, παιδ-ός -> Vok.Sg. παῖ; ἔρις, ἔριδ-ος -> Vok.Sg. ἔρι usw.
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: https://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6539
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: Oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: Odyssee

Beitragvon Williamjames » Mo 18. Mai 2015, 02:03

Liebe Kollegen, ich bedanke mich.

Buch 6, Zeile 31

ἀλλ᾽ ἴομεν πλυνέουσαι ἅμ᾽ ἠοῖ φαινομένηφι:

Es gibt in diesem Satz zwei Dativ-Worte, das eine ist Singular, das andere ist Plural. Wie kann es erklärt werden? :?
Williamjames
Civis
 
Beiträge: 26
Registriert: Mi 7. Mai 2014, 15:36

Re: Odyssee

Beitragvon Medicus domesticus » Di 19. Mai 2015, 15:41

Kennst du das homerische Suffix -φι?
φαινομένηφι entspricht hier Dativ Sg., -φι wird angehängt.
Siehe auch hier: http://tinyurl.com/p47gt8l
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: https://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6539
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: Oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Re: Odyssee

Beitragvon Williamjames » Di 14. Mai 2019, 13:41

Buch 8 Zeile 214-215:

πάντα γὰρ οὐ κακός εἰμι, μετ᾽ ἀνδράσιν ὅσσοι ἄεθλοι:

Sie scheinen zwei verschiedene Sätze zu sein. Das Subjekt des ersten ist "ich", das des zweiten ist "ἄεθλοι". Wie kann man diese beiden Sätze übersetzen? Ich habe mehrere Übersetzungen geschaut, sie sind immer zusammen übersetzt.

εὖ μὲν τόξον οἶδα ἐύξοον ἀμφαφάασθαι:

Welches Tempus ist das Verb "ἀμφαφάασθαι"?
Williamjames
Civis
 
Beiträge: 26
Registriert: Mi 7. Mai 2014, 15:36

Re: Odyssee

Beitragvon Williamjames » Mi 15. Mai 2019, 14:58

Meine Liebe Kollegen, könntet ihr mir ein bisschen helfen? :? :help: :hail:
Williamjames
Civis
 
Beiträge: 26
Registriert: Mi 7. Mai 2014, 15:36

Re: Odyssee

Beitragvon Medicus domesticus » Mi 15. Mai 2019, 20:26

Hallo schon mal,
ἀμφαφάασθαι ist der mp. Infinitiv Präsens von ἀμφαφάω.

πάντα γὰρ οὐ κακός εἰμι, μετ᾽ ἀνδράσιν ὅσσοι ἄεθλοι
Es handelt sich um diesen Fall:
Siehe bei Kühner (Attraktion in der Stellung des Relativs):
http://perseus.uchicago.edu/cgi-bin/phi ... Monographs
Selbst bei dem Akkus. der näheren Bestimmung: θ, 214 πάντα (durchaus) γὰρ οὐ κακός εἰμι μετ' ἀνδράσιν ὅσσοι ἄεθλοι, d. i. οὐ κακός εἰμι τοὺς ἀέθλους, ὅσοι μετ' ἀνδράσιν εἰσίν nach κακός τι.
Ἔρος δ' ἐτίναξέ μοι φρένας, ὠς ἄνεμος κὰτ ὄρος δρύσιν ἐμπέτων.
Patria mea: https://tinyurl.com/j3oe3yn
Benutzeravatar
Medicus domesticus
Augustus
 
Beiträge: 6539
Registriert: Di 9. Dez 2008, 11:07
Wohnort: Oppidum altis in montibus Bavaricis situm

Vorherige

Zurück zu Griechische Philologie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast