Aeschin. 3,119-120

Das Forum für professionelle Gräzisten und Studenten der Griechischen Philologie

Moderator: e-latein: Team

Aeschin. 3,119-120

Beitragvon Luisa » Sa 9. Mär 2019, 13:38

Aeschin. 3,119 ‘Ὁρᾶτε,’ ἔφην ἐγώ, ‘ὦ ἄνδρες τῶν Ἀμφικτύονες, ἐξειργασμένον τουτὶ τὸ πεδίον ὑπὸ τῶν Ἀμφισσέων καὶ κεραμεῖα ἐνῳκοδομημένα καὶ αὔλια· ὁρᾶτε τοῖς ὀφθαλμοῖς τὸν ἐξάγιστον καὶ ἐπάρατον λιμένα τετειχισμένον· ἴστε τούτους αὐτοὶ καὶ οὐδὲν ἑτέρων δεῖσθε μαρτύρων τέλη πεπρακότας καὶ χρήματα λαμβάνοντας ἐκ τοῦ ἱεροῦ λιμένος.’ Ἅμα δὲ ἀναγιγνώσκειν ἐκέλευον αὐτοῖς τὴν μαντείᾱν τοῦ θεοῦ, τὸν ὅρκον τῶν προγόνων, τὴν ἀρὰν τὴν γενομένην καὶ διωριζόμην, ὅτι Aeschin. 3,120 ‘ἐγὼ μὲν ὑπὲρ τοῦ δήμου τοῦ Ἀθηναίων καὶ τοῦ σώματος καὶ τῶν τέκνων καὶ οἰκίᾱς τῆς ἐμαυτοῦ βοηθῶ κατὰ τὸν ὅρκον καὶ τῷ θεῷ καὶ τῇ γῇ τῇ ἱερᾷ καὶ χειρὶ καὶ ποδὶ καὶ φωνῇ καὶ πᾶσιν οἷς [< τούτοις, ἅ] δύναμαι καὶ τὴν πόλιν τὴν ἡμετέρᾱν τὰ πρὸς τοὺς θεοὺς ἀφοσιῶ· ὑμεῖς δ᾽ ὑπὲρ ὑμῶν αὐτῶν ἤδη βουλεύεσθε. Ἐνῆκται¹ [von ἐνάγω] μὲν τὰ κανᾶ, παρέστηκε δὲ τὰ θύματα τοῖς βωμοῖς, μέλλετε δ᾽ αἰτεῖν τοὺς θεοὺς τἀγαθὰ καὶ κοινῇ καὶ ἰδία.’

1) Varia lectiō ἐνῆρκται [von ἐνάρχομαι] „die Körbe haben das Opfer begonnen“, cf. GEMOLL 287 B

"Ihr seht", sagte ich, "o Amphiktyonenmänner, genau diese Ebene von den Amphisseern bestellt und darin errichtete Töpferbuden und Landhäuser. Seht mir eueren eigenen Augen, dass der verwunschene und verfluchte Hafen durch eine Mauer befestigt ist. Ihr wisst selber und bedürft in keiner Weise anderer Zeugen, dass diese Steuern verkauften (d.h. verpachteten) und Geld einnahmen aus dem heiligen Hafen." Zugleich aber befahl ich ihnen, den Orakelspruch des Gottes zu lesen (i.e. vorzulesen), den Eid der Vorfahren, den Fluch, der stattfand, und sprach klar und deutlich, dass ich zwar im Interesse des Volkes der Athener und des Körpers und der Kinder und meines Hauses zu Hilfe komme entsprechend dem Eid sowohl dem Gott als auch der heiligen Erde sowohl mit der Hand als auch mit dem Fuß und der Stimme und mit allem, was ich kann, und dass ich unsere Stadt von der Schuld gegen die Götter freispreche. Ihr aber beratet euch nunmehr in eurem eigenen Interesse! Es sind die (heiligen) Körbe zwar herbeigebracht, die Opfertiere aber stehen beim Altar, ihr aber seid im Begriff, von den Göttern das Gute sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich zu fordern.
Benutzeravatar
Luisa
Aedilis
 
Beiträge: 97
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 13:05
Wohnort: Sindelfingen

Zurück zu Griechische Philologie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste