Frage nach Geschlechterverhalten

Das Forum für professionelle Latinisten und Studenten der Lateinischen Philologie

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

Frage nach Geschlechterverhalten

Beitragvon sinemetu » Mi 20. Nov 2019, 11:52

Hallo,

kennt jemand eine Untersuchung über die griechischen Fremdworte im lateinischen, über deren Geschlechterverhalten.

Wann wanderte das Wort ein, welches Geschlecht Ursprungsland, welches Geschlecht Zielland.
Sicherlich hat der größte Teil das Geschlecht beibehalten, aber sicherlich nicht alle.

Und dann kann man und ich über die Ursache des Wechsels nachdenken.
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 4284
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Frage nach Geschlechterverhalten

Beitragvon marcus03 » Mi 20. Nov 2019, 12:53

marcus03
Dominus
 
Beiträge: 8983
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57

Re: Frage nach Geschlechterverhalten

Beitragvon sinemetu » Mi 20. Nov 2019, 13:51

marcus03 hat geschrieben:https://www.telemachos.hu-berlin.de/linguistik/schubert.pdf

Danke Marcus, in dem Werk konnte ich 3 Transen finden.

1. κέλης f (Rennpferd) - celox m/f Walde verneint Homoiorhizität und schreibt κέληξ, Pons: celōx <ōcis> m u. f (celer), TC wäre bei Homoiorhizität wirklich "schnell"
2. ἀμφορεύς, m- Amphora, f - ein echter Geschlechtswechsler.
Seltsam, daß die griechischen Gefässnahmen alle maskulin sind.
3. παῦσαι - Pausarius (Rudermeister), den führt mein Passow nicht. Kann daher nicht genau angeben, ob es sich um eine Genus-Transe handelt.

Darüberhinaus hab ich nicht die anderen Worte, bei denen es nicht scheint, daß sie Genus-Transen sind, nachgesehen, ob sie wirklich keine Transen sind, denn gerade im Griechischen gibt es das oft, daß Maskulina, feminin zu sein scheinen und es nicht sind, et vice versa.

Dieses Werk ist also ein Anfang, aber nicht das Gesuchte. Immerhin zitiert es in einer 13 ciceronianische "philosophische" Entlehnungen, hier entnommen: Oksala, Päivö: Die griechischen Lehnwörter in den Prosaschriften Ciceros. Helsinki 1953. Dann. bringt es eine Tabelle mit 22 vorciceronianischen "nichtphilosophischen" Entlehnungen samt Fundstellen, oft bei Plautus.

Es fehlt also ein Tip zu einer mehr linguistisch orientierten Arbeit, die sich nur damit beschäftigt.
Interessant auch: der Transvestit - die Transe! (Anlehnung an Franse, wegen des End e, oder?)
Zuletzt geändert von sinemetu am Mi 20. Nov 2019, 14:24, insgesamt 1-mal geändert.
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 4284
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02

Re: Frage nach Geschlechterverhalten

Beitragvon medicus » Mi 20. Nov 2019, 14:13

sinemetu hat geschrieben: konnte ich 3 Transen finden.

Siehe hierzu den Spiegel-Artikel von 1967:
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46251962.html
:verfolgt:
medicus
Augustus
 
Beiträge: 5224
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Frage nach Geschlechterverhalten

Beitragvon sinemetu » Mi 20. Nov 2019, 14:23

medicus hat geschrieben:
sinemetu hat geschrieben: konnte ich 3 Transen finden.

Siehe hierzu den Spiegel-Artikel von 1967:
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46251962.html
:verfolgt:

Ich habe mir jetzt als Soloecismos sozusagen, erlaubt, die Wortbedeutung von Transe zu erweitern.
Quaestor sum, quaerere quaerique possum ...
sinemetu
Senator
 
Beiträge: 4284
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:02


Zurück zu Lateinische Philologie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste