Sechstklässerin motivieren (Latein)

Fragen zur Ausbildung rund um die alten Sprachen, ihrer Geschichte und ihrer Archäologie

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

Sechstklässerin motivieren (Latein)

Beitragvon Logi » Mi 2. Sep 2020, 20:44

Hallo Leute,

Folgendes:
Ich habe vor Jahren das Latinum autodidaktisch gemacht und bereite mich derzeit auf die Graecumsprüfung vor (läuft recht gut).
Meine Nichte lernt jetzt Latein und ist im ersten Lernjahr.
Sie hat derzeit gelernt:
Zeitformen: Präsens und Imperfekt
Deklinationen: A, O, 3.
Pronomen: Derzeit Demonstrativpronomen.
Ihr Schnitt: Drei

Derzeit komme ich jede Woche zu ihr und wir lernen eine Stunde. In meinen Augen ist sie ein bisschen langsam mit den Deklinationen und Konjugationen.
Ihre Latein-Lehrerin meinte, sie solle die Deklinationen immer "waagerecht" lernen, also Nominativ Singular zu Plural, dann Genitiv Sg. zu Pl., etc.
Ich frage mich jetzt, was ich tun könnte, um sie besser zu motivieren. Hättet ihr vielleicht ein paar Tipps?
Logi
Propraetor
 
Beiträge: 167
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 15:33

Re: Sechstklässerin motivieren (Latein)

Beitragvon Logi » Do 3. Sep 2020, 19:03

Longipes hat geschrieben:Da gibt es natürlich kein allgemein wirksames Geheimrezept. Lässt sich ihre Langsamkeit denn auf mangelnde Motivation zurückführen?

Das waagerechte Lernen von Deklinationen halte ich deshalb für problematisch, weil in den Vokabelverzeichnissen und den Wörterbüchern stets der Genitiv angegeben wird. Das führt dann zu Verwirrung.


Meine Rede. Ich glaube, dass dieses waagerechte Lernen dafür verantwortlich ist, dass sie etwas langsam ist, allein schon wegen der Wörterbuch-Angaben.
Das mag vielleicht bei der a-Deklination angehen, aber 3. und der ganze Rest? Eher nicht.

Ich werde sie mal ermuntern, dass sie beides lernt, sowohl waagerecht als auch senkrecht.

Ich hatte auch überlegt, ihr eine "Übersicht Verben: Latein" zu schenken, damit sie immer einen Überblick hat.
Wäre das ratsam?
Logi
Propraetor
 
Beiträge: 167
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 15:33

Re: Sechstklässerin motivieren (Latein)

Beitragvon mystica » Mi 9. Sep 2020, 13:19

Die Lehrmethode der Lateinlehrerin ist unbedingt zu befolgen, weil alles andere nur noch verwirrender für die Schülerin wäre.

Das Auswendiglernen von lateinischen Deklinationen ist bekanntlich für viele Schüler*Innen eine große Hürde, die nicht noch zusätzlich durch senkrechtes Lernen der lateinischen Formenlehre verkompliziert werden sollte.

Eine Tabelle für die lateinische Formenlehre ist für die Schüler*Innen immer sehr hilfreich.
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Censor
 
Beiträge: 816
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Sechstklässerin motivieren (Latein)

Beitragvon Martinus » So 13. Sep 2020, 16:46

Logi hat geschrieben:Ihre Latein-Lehrerin meinte, sie solle die Deklinationen immer "waagerecht" lernen, also Nominativ Singular zu Plural, dann Genitiv Sg. zu Pl., etc.


Mich interessiert, ohne jegliche Wertung, die Motivation dahinter, das so zu machen.
Benutzeravatar
Martinus
e-Latein Administrator
 
Beiträge: 1757
Registriert: Fr 1. Feb 2002, 22:56
Wohnort: Gloggnitz

Re: Sechstklässerin motivieren (Latein)

Beitragvon Zythophilus » Mo 14. Sep 2020, 07:09

Die Kombination von Nom.Sg. und einem anderen Kasus im Sg., der auch wie in Frankreich üblich der Akk. sein kann, macht eine Deklination ziemlich gut identifizierbar: Bei den verschiedenen Varianten der 3. Dekl. ist es noch nötig das Geschlecht dazu zu lernen. Wenn man die Fälle nicht aktiv bilden muss, ist zu erwarten, dass ein Gen.Pl. erkannt wird, egal ob er auf -um oder -ium endet.
Bei der Kombination von Sg. und Pl., die nicht in allen Lehrbüchern bzw. Tabellen parallel neben einander stehen, ergibt sich, wenn man den Nom. betont, die Verwechselbarkeit von Substantiven der 3. Dekl. auf -es und der E-Dekl. Verwirrend ist es schon insofern, als wir neben den lateinischen Namen die Fälle durchaus auch zählen. Wie es lernpsychologisch zu bewerten ist, die Vokabel, die wohl nach dem herkömmlichen System im Verzeichnis stehen, mit Nom,, Gen. und Genus zu lernen, sie aber sonst immer nach Sg. und Pl. zu strukturieren, kann ich auch nicht sagen. Mir kommt es komplizierter vor, aber es mag sein, dass so vernetztes Denken gefördert wird.
Zythophilus
Divi filius
 
Beiträge: 15735
Registriert: So 22. Jul 2007, 23:10
Wohnort: ad Vindobonam


Zurück zu Schule, Studium und Beruf



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast